andro Hexer Duro

Schon lange auf dem Markt, aber immer noch ein Bestseller. Der andro Hexer Duro ist wohl einer der vielseitigsten Tischtennisbeläge neuerer Generation. Die Alleskönner-Eigenschaften machen diesen Belag für eine ganze Reihe von Tischtennisspielern sehr interessant.

Was macht den andro Hexer Duro so besonders?

Ob Topspin, Unterschnitt, Block, Konter und Schuss. Es gibt keinen Schlag, der mit dem Medium-Belag nicht möglich ist. Dabei ist der Spin immer auch hohem Niveau und die Kontrolle exzellent. Der Hexer Duro ist daher ein sehr guter Einsteigerbelag für Jugendspieler, die auch Tensorbeläge umsteigen möchten. Aber auch kontrollierte Topspins für den offensiven Allrounder sind mit dem andro Hexer Duro sehr gut und einfach spielbar. Die Flugkurve ist dabei mittelhoch. Haüfig wird der Hexer Duro auf der Rückhand eingesetzt. Dies liegt an den herausragenden Blockeigenschaften. Sowohl aktive als auch passive Blocks sind sicher und einfach spielbar.

Wo ist der Haken?

Doch was kann die, mit einem Medium-Schwamm ausgestattete, Allzweckwaffe nicht? Die Frage ist falsch formuliert, denn der vielseitige Belag von andro ist in allen Bereichen gut einsetztbar. Allerdings besitzt der andro Hexer Duro keine außergewöhnlichen Stärken. Die Topspins sind spinreich, aber nicht so spinnig und gefährlich wie ein Rasant, Bluefire, Evolution, Tenergy usw. Die Kontrolle ist hervorragend, dennoch gibt es kontrolliertere Soft Beläge. Der Haken ist, dem andro Hexer Duro fehlt die besondere Stärke.

Für wen eignet sich der Hexer Duro dennoch?

Garantiert nicht für Spieler, die nach einer bestimmter Maxime suchen. Doch wer einen sicheren und vielseitigen Belag sucht, der moderates Tempo und herausragende Kontrolle bietet und zudem dem Geldbeutel einen gefallen tun möchte, wird mit dem andro Hexer Duro den passenden Belag finden. Die besten Beispiele sind dann eben vielseitige, offensive Allrounder oder Spieler, die auf der Rückhand gute Kontrolle brauchen oder Jugendspieler, die eine gute, aber noch nicht komplett ausgereifte Technik besitzen.

Getestet habe ich den andro Hexer Duro schon oft und aktuell empfehle ich immer wieder Jugendspielern, neben dem Xiom Vega Europe,  den Duro für den Umstieg auf Tensorbeläge.

andro Hexer Duro

35,05€
andro Hexer Duro
8.6

Spieleigenschaften

8/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

9/10

Pros

  • Herausragende Kontrolle
  • Alleskönner
  • Haltbarkeit
  • Preis

Cons

  • keine besonderen Stärken

22 Gedanken zu “andro Hexer Duro

  1. Schöner Bericht. Passt zu meinen Erfahrungen mit meinem 1.9er Duro auf VH.
    Welchen Belag könnte man als Ersatz nehmen, wenn man etwas spinniger spielen möchte?
    Gruß Marcus

    • Hallo Marcus,

      auf Anhieb fällt mir da der Donic Baracuda Bigslam ein. Etwas mehr Katapult, spinniger und auch im Medium bis Medium-Soft Bereich.
      Ein Stück schneller, aber ebenso auf der Vorhand geeignet der Tibhar Aurus Soft.
      Beide Beläge sind spinniger und giftiger als der Duro. Die Kontrolle ist beim Baracuda Bigslam fast genauso gut, der Aurus Soft ein wenig schwerer zu beherrschen.
      Zudem bewegen sich beide Beläge in einer ähnlichen Preiskategorie.
      Hoffe das hilft dir weiter!

      Gruß,

      Marcel

  2. Spieleigenschaften

    9.00

    Qualität/Haltbarkeit

    9.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    9.00

    Hallo Marcel!
    Habe mir den Aurus Soft in 1.9 als „Upgrade“ besorgt und darf sagen: Top-Tipp. Da es ein Angebot bei einem Händler gab, habe ich gleich zu geschlagen.
    Fazit: Bin super zufrieden. Die Umstellung fiel mir zwischen den Meisterschaftspielen sehr leicht und ja er ist giftiger. Wer also einen etwas schnelleren und schnittigeren Belag als Ersatz für den echt guten Duro sucht, kann den Aurus Soft bedenkenlos einsetzen.
    Vielen Dank noch mal für den Tipp, komme gern wieder auf dich zurück (wenn ich darf:-))
    Gruß Marcus

  3. Spieleigenschaften

    7.50

    Qualität/Haltbarkeit

    9.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    9.50

    Ich habe den Andro Hexer Duro 2 Jahre auf Vorhand und 4 Jahre auf Rückhand gespielt. War auch mit Topspin, Ballkontrolle und Haltbarkeit ganz zufrieden. Da ich auf Vorhand etwas mehr Spin und Durchschlagskraft haben wollte, hab ich dann den Tenergy 05 mal für 2 Jahre gespielt. Waren natürlich schon ganz andere Möglichkeiten als mit dem Hexer Duro. Der relativ harte T05 passt aber nicht so gut zu meinem ebenfalls ziemlich harten Carbonholz. Habe es dann mal mit dem Evolution EL-P probiert, den ich jetzt seit etwa 2 Jahren spiele und bin sehr zufrieden. Der EL-P ist vom Spin her sehr gut, irgendwo zwischen T05 und Hexer Duro. Das Spielgefühl ist hervorragend, sowohl langsame als auch schnelle Bälle gehen wunderbar, sogar auch mal ein Abwehrball mit Unterschnitt. Kontrolle ist gut bis sehr gut. Insbesondere Blocks finde ich mit dem EL-P deutlich einfacher als mit T05 oder Hexer Duro. Von der Haltbarkeit her sind alle drei Beläge m.E. ähnlich gut.

    Wollte mir den EL-P dann auch auf Rückhand machen. Habe aber zum Testen zuvor mal noch einen Joola Rhyzm-P drauf gemacht, der ähnliche Datenwerte hat. Spielt sich aber schon ganz anders. Jedoch gelangen mir die RH-Blocks mit etwas veränderter Technik derart gut, dass der Rhyzm-P jetzt erst mal gespielt wird bis er durch ist. Der Belag hat eine ziemlich stumpfe Oberfläche und scheint den ankommenden Spin nicht so stark anzunehmen wie z.B. ein Hexer Duro. Aber wenn man selber RH-Topspin zieht oder ein Unterschnitt-Schupf spielt, kommt ganz gut Rotation in den Ball. Da war ich schon positiv überrascht vom Rhyzm-P.

    • Hallo tickle,

      sehr interessant von der Entwicklung bei dir zu lesen. Letztendlich spielst du nun zwei härtere und anspruchsvollere Beläge, die in ihren extremen Eigenschaften für dich mehr bieten können als der Duro. Finde den Duro immer auch schön als Referenz, da sowohl Härte, Spin, Tempo, Flugkurve und Schnittanfälligkeit im Mittelfeld des Belagspektrums liegen. Kontrolle ist im oberen Bereich anzusiedeln.
      Danke und viele Grüße,

      Marcel

  4. Spieleigenschaften

    9.00

    Qualität/Haltbarkeit

    9.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    9.00

    Hallo Marcel!
    Nun sind schon drei Monta seit meiner Umstellung auf den Aurus Soft vergangen und bin immer noch hochzufrieden. Wenn die Haltbarkeit so bleibt, kann ich Tibahr nur ein großes Lob aussprechen. Hatte ich früher überhaupt nicht auf dem Schirm. Also schaut man mal, was die sonst noch haben. Und siehe da, der 5Q oder 5Q Sound scheint noch nur Spur besser für mich geeigent zu sein.
    Hast einen von beiden schon mal getestet? Was meinst du dazu?
    Gruß Marcus, immer wieder gerne hier 🙂
    P.S.: Für alle die im Jugendbereich oder wie für mich als Umsteiger von chinesischen Beläge ist der Duro immer noch der Richtige.

    • Hi Marcus,

      freut mich, dass du zufrieden bist. Die Haltbarkeit des Obergummis der Aurus Belagreihe ist richtig gut. Ich habe selbst den Aurus und Aurus Soft gerade für diesen Blog nochmals getestet. Die Testberichte werde ich in den nächsten Wochen veröffentlichen.

      Die Q Reihe von Tibhar hat den Fokus auf Katapult, Frischklebe-Feeling und Performance-Gefühl. Durch die höhere Spannung in den Belägen ist die Haltbarkeit etwas schlechter als bei den Tibhar Aurus Belägen. Habe eigentlich alle Beläge mal angetestet.
      Wenn du einen Belag der Q Reihe testen möchtest, dann entweder den Tibhar 5Q Power oder 5Q VIP. Die Beläge sind schneller und katapultiger als ein Aurus Soft. Die Obergummis sind weicher, die Schwämme ungefähr gleich hart. Die Flugkurve ist auch flacher. Prinzipiell würde ich die Beläge aber nicht als natürliche Alternativen zum Aurus Soft sehen, sondern als die nächste Stufe, im besonderen was Tempo und Katapult angeht.
      Vielleicht teste ich selbst noch ausführlich den Tibhar 5Q Sound vor dem Erscheinen der neuen Beläge. Habe noch einen hier rum liegen.

      Viele Grüße,

      Marcel

  5. Hallo Marcel,
    zuerst ein großes Lob an deine Seite. Tolle Tests und Beschreibungen. Ich bin mit deiner Hilfe vom Klassiker auf den Desto F4 umgestiegen. Durch den Zuwachs an Spin und Kontrolle habe ich einen guten Schritt nach vorn machen können. Da ich gern ein bissl mehr Tempo und noch mehr Spin hätte, überlege ich, zur Rückrunde auf den Hexer Duro umzusteigen. Wäre das der theoretisch nächste Schritt?
    Ich spiele erst seit knapp 10 Monaten und mache grad meine ersten Spiele. TRR erstmal bei 1166. Zur Zeit ein Primo. Spiele damit sehr sicher Schupf, Konter und Block. Topspin entwickelt sich so langsam.

    Gruß
    Marco

    • Hallo Marco,

      erst einmal vielen Dank für dein Lob! 😀

      Definitiv wäre ein Hexer Duro ein weiterer Schritt nach vorne. Zunächst würde ich aber die Entwicklung während der Hinrunde abwarten und dann entscheiden. Wenn du dein Spiel noch weiter entwickelst und vor allem im Angriffsspiel mehr Stabilität bekommst, dann lohnt sich ein leistungsfähigerer Belag in jedem Fall.

      Kannst dich ja dann wieder melden.

      Viele Grüße,

      Marcel

  6. Spieleigenschaften

    8.50

    Qualität/Haltbarkeit

    8.50

    Preis-Leistungsverhältnis

    9.00

    Zunächst einmal danke für die hilfreiche Rezension. Nachdem ich länger den Mark V gespielt und an meiner Technik gefeilt habe, hat mir ein Vereinskollege den Duro empfohlen. Ich spiele ihn jetzt seit ein paar Wochen und bin sehr zufrieden. Besonders gefällt mir der höhere Ballabsprung im Vergleich zum Mark V, der mir Topspins erleichtert und in Verbindung mit den anderen Eigenschaften des Duro ja nicht häufig zu finden ist. Also für mich toller offensiver Allroundbelag. Er könnte ein wenig leichter sein, aber man kann ja nicht alles haben.

    • Hallo Martin,

      danke für deine Eindrücke und dein Lob. Da hat dir dein Vereinskollege einen wirklich guten Tipp gegeben. Der Duro ist der perfekte Einsteiger Belag, wenn der Sprung auf Tensorbeläge gemacht werden soll. Dieser ist eben durch seine ausgeglichenen Spieleigenschaften eigentlich für jeden Tischtennisspieler zu gebrauchen.
      Leider ist das Gewicht der Haken zwischen Klassikern und Tensoren. Aber daran gewöhnst du dich schnell.

      Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg,

      Marcel

  7. Hallo Marcel
    Ich möchte mir meinen ersten Schläger zusammenstellen. Der Donic Dotec Ovcharov All+/Off habe ich mir ins Auge gefasst, vor allem wegen dem Abgerundeten Übergang zum Schlägerblatt.
    Auf der Rückhand bin ich weniger sicher als auf der VH, weshalb ich wohl zwischen Hexer Duro und TSP Spin schwanke. Wie unterscheiden sich die Beläge in Geschwindigkeit, Katapult und Spinempfindlichkeit?
    Auf der VH liebäugle ich mit dem Baracuda Big Slam. Was meinst du zu dieser Kombination, auch in Hinsicht auf das Holz?
    Danke für deine Beiträge und Antworten, ich finde deinen Blog äusserst interessant und lobenswert!
    Gruss David

    • Hallo David,

      die Unterschiede sind nicht wirklich groß zwischen Ventus Spin (ich denke du meinst diesen) und Hexer Duro. Der Ventus Spin ist ein wenig mehr auf das Spinspiel fokussiert, der Duro hat etwas ausgeglichenere Eigenschaften. Es ist eher die Frage, ob du 1,7mm (Duro) oder 1,8mm (Ventus Spin) für die Rückhand nehmen möchtest.

      Der Baracuda Bigslam hat natürlich mehr Rotation und Geschwindigkeit als die vorherigen Belägen. Der Schwamm ist aber in einem ähnlichen Härtebereich.

      Die Dotec Hölzer sind gut, aber speziell durch den Griff. Vorteile hat man beim Aufschlag und durch die Krümmung im Spinspiel.

      Wenn es dein erster Schläger ist, nehme ich an, du spielst noch nicht so lange bzw. noch nicht so lange im Verein. Daher würde ich auf jeden Fall zum All+ raten.

      Gruß,

      Marcel

  8. Hallo Marcel

    Super cool, deine schnelle Antwort!

    Ich spiele bereits 10 Jahren TT als Hobby, in letzter Zeit auch des öfteren mit einem „Trainingspartner“, da es bei uns in der Nähe keinen TT-Verein gibt (Ich wohne in der Schweiz). Es wäre sicherlich auch für mich interessant, mich beim Spiel einmal aufzunehmen, vielleicht könntest du mich kurz einschätzen dabei!
    Z.z spiele ich noch einen Donic Waldner Level 3000. Laut Hersteller hat er Speed: 110, Spin: 110, Control 50. Ich bin mir jedoch bewusst, dass diese Werte sehr unaussagekräftig sind! Auf diesem Carbon Schläger befinden sich zwei 2,1 mm „Donic Liga“ Beläge.
    Wäre ein All+ Holz mit den oben genannten Belägen ein grosser Schritt?!
    Nochmals Danke für deine Antwort, ich werde deinen Blog aus Neugierde und Interesse weiterhin gerne verfolgen.
    Vielleicht melde ich mich nochmal, wenn es mit den Aufnahmen klappt.

    Grüsse

    David

    • Edit: Mit „den oben genannten Belägen“ meinte ich diejenigen im vorherigen Kommentar. Also Hexer Duro und Baracuda BS.

      Sorry!

      • Hallo David,

        habe ich schon verstanden 😉

        Definitiv ist es ein großer Schritt vom Fertigschläger mit sehr langsamen Kontrollbelag zu einem Profischläger mit Tensoren. Ich würde es zum einen von deinen Ambitionen abhängig machen und von deiner eigenen Einschätzung zum Spielniveau.

        Auf der besseren Vorhand kann eher mit einem Tensor begonnen werden, als mit der schlechteren Rückhand in deinem Fall. Von meinem Gefühl und Erfahrung her würde ich dir den Duro oder Ventus Spin für die Vorhand empfehlen und dann lieber einen weichen Klassiker auf die Rückhand. Aber ich möchte dir die angefragte Kombi nicht ausreden, denn mit Trainingsfleiß und dünner Schwammstärke sind auch diese Beläge gut zu kontrollieren.

        Wenn du eine Aufnahme machst, dann schaue ich diese mir gerne an.

        Gruß,

        Marcel

  9. Hallo Marcel!

    Ich habe mir die Kombination nochmals durch den Kopf gehen lassen.

    BH: Stiga Mendo Energy 1,8. Schwamm: Med-/Soft+, OG: Soft

    FH: Xiom Musa 2,0. Schwamm: Med, OG: Med-

    Der BH Belag soll etwas langsamer und kontrollierter sein. Der (Eröffnungs-)topsin auf Unterschnitt fand ich bisher auf der BH schwieriger, mit einem weichen Obergummi sei dies einfacher.

    Was meinst du, passt das soweit von der Logik?

    Für die beiden Beläge spricht, dass sie günstig sind und v.A der Stig

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: