Butterfly Rozena

Mit dem Butterfly Rozena wurde ein Belag angekündigt, welcher erst als zweiter Butterfly-Belag überhaupt die Technologien Springe Sponge und High Tension miteinander kombiniert. Abgesehen von den Tenergy Belägen natürlich. Bisher sind diese daneben nur beim Butterfly Spinart vereint.

Das japanische Traditionsunternehmen scheint die beliebte Tenergy Belagserie abgeschlossen zu haben. Der langjährige Erfolg und die bereits acht unterschiedlichen Version geben der Vermutung recht.

Mit dem Rozena soll nun eine andere Zielgruppe von Tischtennisspielern angesprochen werden. Dies soll auf zwei Arten geschehen. Zum einen wird die Belagneuheit von Butterfly mit einem günstigeren Preis angeboten. Mit 44,90€ UVP liegt dieser immerhin zwölf Euro unter dem VK der Tenergy´s.

Zum anderen wurde erkannt, dass viele Spieler nach einem Angriffsbelag suchen, der auch die eine oder Ungenauigkeit im Spiel verzeiht, der aber dennoch zu den Hochleistungsbelägen hinzu gezählt werden kann.

In der Werbeprosa preist Butterfly den neuen Rozena als den Belag für den Weg nach oben an. Die Tenergy Belagserie ist weiterhin das Top-Produkt für Spitzenspieler. Da könnte ich mir vorstellen, dass so einige Jugendspieler sich nun angesprochen fühlen.

Weniger mein Fall ist der neue pinkfarbene Schwamm. Ich kann gleich sagen, dass es sich um einen gewöhnlichen Springe Sponge Schwamm handelt. Also nicht gleich in Vorfreude nur wegen der Schwammfarbe verfallen 😉

Technische Eigenschaften des Butterfly Rozena

Beim Auspacken des Belags sind mir einige Dinge aufgefallen. Das Obergummi ist sehr ähnlich dem der Tenergy Beläge. Die Belagoberfläche scheint ebenfalls sehr hochwertig zu sein.

Der Geruch des Schwammes ist identisch. Der Schwamm selbst ist nur minimal weicher mit seinen 35° japanischer Schwammhärte gegenüber dem gewohnten 36° Springe Sponge Schwamm. Insgesamt würde ich den Belag zwischen Medium und Medium-Hard einstufen.

Wüsste ich es nicht besser und wäre der Schwamm nicht pinkfarben, so würde ich meinen, irgendeinen Tenergy Belag vor mir liegen zu haben.

Das Gewicht meines Exemplars (rot 2,1mm) beträgt in der Verpackung 96g. Ausgepackt macht das 69g. Auf mein Butterfly Primorac geschnitten kommt der Butterfly Rozena auf 45g. Das ist minimal leichter als ein durchschnittlicher Tenergy 05 auf mein Holz bringt (46-48g).

Spieleigenschaften des Butterfly Rozena

Auch vom Spielgefühl her ist die Verwandschaft zu den Tenergy´s deutlich zu spüren. Ich denke, dass in einem Blindtest viele den Unterschied nicht merken würden.

Beim Einkontern wirkt der Butterfly Rozena etwas lebendiger und minmal katapultiger als von den härteren Springe Sponge Belägen gewöhnt. Der Eindruck der Gesamthärte im zwischen Medium und Medium-Hard Bereich bestätigt sich.

Topspin, Gegentopspin und Halbdistanz

Die ersten Topspins gelingen intuitiv gut und mit einem vertrauten Gefühl versehen. Die unzähligen Spielstunden, in denen ich den Tenergy 05 und Tenergy 64 auf meinem Schläger hatte, machen sich hierbei bezahlt.

Beim Topspin auf Unterschnitt kann sowohl spinnig und weich, als auch hart und dynamisch eröffnet werden. Der Rozena hat dabei eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Die Variabilität ist große Stärke des Belags im Spinspiel. Haben Tenergy Beläge allesamt ihr Steckenpferd, sei es der T05 in Tischnähe oder der T64 aus der Halbdistanz, so kann mit dem Butterfly Rozena aus jeder Lage eine gute Performance erzielt werden.

Sowohl am Tisch bei einem frühen Balltreffpunkt, als auch aus der Halbdistanz, besitzt der Belag eine ausgezeichnete Beschleunigung und Dynamik. Die Spinkurve des Butterfly Rozena ist mittelhoch und liegt zwischen T80 und T64. Das Rotationsniveau ist gleichermaßen einzuordnen.

Bei Gegentopspinduellen kann sehr viel Druck erzeugt werden. Die Variabilität und Dynamik sorgen dafür, dass eigentlich immer der passende Ball gespielt werden kann. Viele Punkte werden auch dadurch erreicht, dass der Belag im Angriffsspiel eine vergleichsweise hohe Fehlertoleranz hat.

Auch bei anspruchsvollen Bällen greift das Obergummi den Ball optimal und lässt Schnittwechsel problemlos zu. Extreme Topspinwinkel sind gut spielbar, wobei das andere Beläge wie Tenergy 05, Vega Pro oder Nittaku Fastarc G-1 besser können.

Der Butterfly Rozena ist keinesfalls ein einfach zu spielender Belag. Verglichen aber mit der Sensibität des Tenergy 05 gegenüber dem ankommenden Spin des Gegners, oder der schwer zu kontrollierenden Tempodynamik des Tenergy 64, kann mit dem Rozena auch mal bei nicht so optimaler Stellung zum Ball gepunktet werden.

Die Kontrolle kommt aber nicht wie beim T80 durch das Obergummi allein, sondern durch die Kombination aus dem etwas weicheren Springe Sponge Schwamm und dem nochmals verändertem Obergummi.

Aufschlag, Rückschlag, Block und Schuss

Im Blockspiel funktioniert der Butterfly Rozena auf einem guten Niveau. Schnelle und passive Blockbälle können mit jeweils mit guter Quote gespielt werden. Die Spinanfälligkeit liegt im mittleren Bereich dessen, was ich von vergleichbaren Tischtennisbelägen gewohnt bin. Der leichte Katapult und die mittlere Ballflugkurve geben eine gute, wenn nicht überragende, Unterstützung und verzeihen einige Fehler.

Im Aufschlagspiel finde ich den Butterfly Rozena sehr gut. Das Rotationsniveau liegt dabei im oberen Bereich. Alle meine gefährlichen Aufschläge zeigen ihre Wirkung. Die Platzierung gelingt einfach und ohne Probleme.

Beim Rückschlag nimmt der Belag einiges an Spin an. Verglichen mit dem Tenergy 05 ist es hingegen relativ wenig. Ein gutes Timing würde ich dennoch anraten. Besonders im Kurz-Kurz ist der Belag optimal, da der Ball präzise abgelegt werden kann. Flips über dem Tisch sind sehr spinnig und mit gutem Druck versehen.

Das Abtöten gelingt mit dem Butterfly Rozena ganz gut. Der Belag hat einiges an Tempo- und Dynamikreserven übrig, wenngleich es härtere und schnellere Beläge gibt. Die Fehlerquote ist gering. Aus der Ballonabwehr zeigt dieser auch seine Variabilität und stabilen Eigenschaften. Gegenangriffe sind aus allen Lagen möglich. Dabei kann sowohl mit weichen Topspins, als auch mit harten Gegenschlägen agiert werden.

Fazit zum Butterfly Rozena

Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass Butterfly einen weiteren Tenergy Belag auf den Markt gebracht hat. Dieser läift aber vergünstigt unter dem Label Rozena.

Weiterhin ist der Belag etwas gutmütiger und variabler als dessen Vorgänger und vereint die großen Stärken aller Springe Sponge /High Tension Beläge.

Betrachtet man den Rozena als Eigenständigen Belag, dann würde ich von einem ausgeglichenen Topspinbelag sprechen, der eine gute Dynamik entwickelt. Mit diesem kann sowohl am Tisch, als auch aus der Halbdistanz variabel agiert werden.

Durch den weicheren Schwamm wirkt dieser zudem gutmütiger als die Tenergy Beläge, wobei dessen Dynamik und Geschwindigkeit nahe heran kommt.

Es wurde ein kontrollierbarer Angriffsbelag versprochen, der auch mal eine schlechte Stellung zum Ball verzeiht. Und Butterfly hat geliefert. Nach dem geringen Erfolg der letzten Nicht-Tenergy Beläge, hat Butterfly nun einen Belag auf den Markt gebracht, der für viele Tischtennisspieler eine Alternative sein kann. Und das wurde durch eine vergleichsweise niedrige UVP untermauert.

Wer also einen variablen Angriffsbelag sucht, der viel Spin und ein hohes Tempo besitzt, aber dennoch den einen oder anderen Fehler verzeiht, der sollte sich den neuen Butterfly Rozena mal auf den Schläger kleben 😉

Butterfly Rozena

Butterfly Rozena
8.9

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

9/10

Pros

  • Variabler Topspin
  • Gute Dynamik
  • Am Tisch und aus der Halbdistanz
  • Fehlertolerant im Angriffsspiel
  • Präzise Aufschläge

Cons

  • Kein maximaler Spin
  • Ohne große Schwächen, aber auch ohne große Stärken

75 Gedanken zu “Butterfly Rozena

  1. Fantastic review, I was really looking forward to this!

    Right now I am playing with Omega V Europe and find the rubber a bit too fast and demanding and wanted to step down a bit and have a dilemma in what to choose:

    On one hand I am thinking about Hexer Duro which you already recommended to me or Baracuda which is medium soft and has limited catapult and speed and my other choice is Rozena – so what would you recommend more to a developing player who trains 3 times a week and who seeks controlled looping game?

    Thank you very much again!

    • Hi Barfly,

      the Rozena is not really a step down. It has good control and forgiving characteristics when attacking and looping. But it still is a fast rubber with good dynamics.

      So I would recommend Hexer Duro for you. But you have to decide, because you have to play with it. On TTD I posted an english review. Just that you know.

      Best regards,

      Marcel

      • Habe nun den Rozena 2,1 und 1,9 (zuvor Hexer Duro auf FH+RH in 2,1) weiterhin auf Timo Boll ALC gespielt.
        #Erwartet habe ich einen etwas härteren und deutlich schnelleren Belag.#

        Deutlich härter ist der Rozena auf jedem Fall. Insgesamt jedoch mit dem gutem Gefühl, den gegnerischen Schnitt nicht mehr so sensibel wahrzunehmen und besser sein eigenes Spiel aufzwingen zu können.
        Auch das matschige Gefühl beim Schuss ist nun Geschichte.

        Verwundert war ich, dass die ersten FH-Topspins ins Netz (statt über den Tisch) gingen.
        Ursache ist, dass der Duro meinem Empfinden nach (insb. bei langsamen Bällen) einen deutlich höheren Ballabsprung und Katapult hat. Überraschenderweise muss bei Topspins mit dem Rozena also grundsätzlich der Arm sogar schneller bewegt und höher gezielt werden als mit dem Duro.
        Erst bei schnellen Schlägen ist das höhere Geschwindigkeitspotenzial des Rozena (deutlich) spürbar.

        Das der Rozena gegenüber dem Duro weniger Katapult hat, bringt jedoch den Vorteil in allen Situationen die Geschwindigkeit viel besser dosieren zu können. So ist es bspw. deutlich einfacher so kurze Angaben zu spielen, dass der Ball nicht vom Tisch fällt (oder sogar zurück ins Netz springt) und im Spiel Tempowechsel vorzunehmen.

        Insgesamt ist der Unterschied zwischen dem Duro und Rozena nicht so gewaltig wie vermutet.
        # Geworden ist es ein deutlich härterer und sowohl langsamer also auch schnellerer Belag.#
        Wem das deutlich härtere Gefühl nicht stört, hat mit dem Rozena gegenüber dem Duro jedenfalls in allen Situationen mehr Möglichkeiten, das Spiel zu variieren.

        Mal schauen was die nächsten Wochen/Monate bringen.
        Nach aktuellem Gefühl würde ich den Rozena in 1,9/2,1 (der Unterschied ist recht gering) auf der RH behalten und für die FH einen schnelleren (aber nicht noch härteren) Belag nehmen.

        • Hallo Thommy,

          ich danke dir für deine Testeindrücke 😉

          Dein Test zeigt, dass der Rozena kein Anfängerbelag ist und auch einen gewissen Anspruch hat. Gerade die Katapultunterstützung brauchen technisch schwächere Spieler in den meisten Fällen. Und gerade beim Thema Armzug ist der Unterschied schon deutlich zwischen einem einfach zu spielenden Belag und einem anspruchsvollen Belag.

          Viele Grüße,

          Marcel

  2. Hallo Marcel,
    wieder ein toller Bericht mit differenzierter Beschreibung! Hab schon gespannt darauf gewartet 🙂
    Wie würdest Du den Rozena im Vergleich zum normalen Hexer sehen?
    Viele Grüße
    Andreas

    • Hallo Andreas,

      eine andere Ausrichtung würde ich sagen. Der Hexer ist härter und mehr auf das reine Spinspiel, besonders in Tischnähe, ausgelegt.
      Der Rozena hat etwas weniger Spinkurve, aber mehr Dynamik. Zudem minmal weicher und auch in der Halbdistanz besser.
      Würde den Rozena normal nur dann empfehlen, wenn dir die hohe Ballflugkurve des Hexer Probleme macht und du einfach einen variableren Angriffsbelag suchst.

      Gruß,

      Marcel

  3. Guten Morgen Marcel,

    tja jetzt scheint es soweit zu sein, dass ich meinen Rakza 7 gegen den Rozena eintausche. Dein Testbericht liest sich sehr sehr vielversprechend und demnach scheint der Rozena genau der Belag zu sein, der für mein Spiel noch einen Tick besser passt. Habe früher den T64 gespielt bis die Schmetterlinge ihre Preise erhöht haben.
    Von der Härte sollte der Rozena dem Rakza sehr ähnlich sein. Wie sieht es in Sachen Katapult aus ?
    Ich spiele den Rakza 7 in 2,0, sollte ich den Rozena dann lieber in 2,1 oder eher in 1,9 wählen ?

    Könnte in 1,7 sogar für die RH in Frage kommen, aber da tendiere ich eher zum Aurus soft.

    Viele Grüße
    Sascha

    • Hallo Sascha,

      finde diesen bei beiden Belägen nicht störend, sondern sehr unterstützend einsetzend.

      Ich denke es macht kaum Unterschied ob 1,9mm oder 2,1mm. Willst du etwas mehr Kontrolle und ein direkteres Gefühl zum Holz, dann 1,9mm. Etwas mehr Rotation und Dynamik aus dem Schwamm, dann 2,1mm. Du hast vorher 2,0 gespielt, wodurch beides kein Problem sein sollte.

      Bevor du 1,7mm nimmst, dann doch eher zum Aurus Soft greifen. Die Kombi gefällt mir übrigens, muss ich mir gleich mal notieren für eigene Testzwecke 😉

      Gruß,

      Marcel

      • Guten Morgen Marcel,

        was ich vergessen habe Dich zu fragen: Wie siehst Du den Rozena tempomäßig zum Rakza 7 ? Ist der schneller oder einen Tick langsamer ?
        Zur Zeit spricht einiges für einen Wechsel zum Rozena. Würde den Belag auf einem Waldner off spielen, welches ein wenig vibriert.
        VG
        Sascha

        PS: Ob ich dann definitiv zum Rozena wechseln werde hängt auch von Deinem grossen Aurus Vergleichstest ab, denn der Aurus select hört sich auch sehr interessant an. Allerdings sagt mir der Rozena von Deiner Beschreibung her sehr zu, da der Katapult sehr linear einsetzt und nicht wie bei manchen Tensoren sehr im Vordergrund steht.

        • Hallo Sascha,

          bei 2,1mm zu den 2,0mm des Rakza 7 würde ich die Beläge gleich einordnen. Der Rakza ist etwas härter, wodurch immer mehr Potential in der Endgeschwindigkeit vorhanden ist.

          Dann musst du aber noch Geduld haben. Würde mit dem Vergleich Anfang Juni rechnen und der Lieferbarkeit Ende Juni.

          Gruß,

          Marcel

          • Hallo Marcel,
            Vielen Dank für die Antwort. Das hört sich doch sehr gut an. Da mein Holz spinunterstützend ist, sollte der Rozena gut passen. Werde mich allerdings wohl ein wenig umstellen müssen in Sachen Armzug. Also bis jetzt läuft es zur neuen Saison auf die Kombi Rozena 2,1(VH) und Aurus soft 1,9(RH) hinaus. Es sei denn der Aurus Select stellt alles in den Schatten

  4. Super Bericht mal wieder. Spiele zur Zeit beidseitig den MX-S. Könnte etwas mehr an Katapult gebrauchen auf der Vorhand. Allerdings mochte ich den EL-S bei frontal getroffenen Bällen gar nicht, da der Katapult so stark einsetzte. Wäre der Rozena da was für mich?

    MfG Chris

    • Hallo Chris,

      schonmal Tenergy gespielt? Denn Rozena hat ein ähnliches Feeling, nur eben mehr Katapultunterstützung im Balltreffpunkt.
      Denke eigentlich nicht, dass der EL-S sonderlich viel Katapult hat. Dieser wird dir dann einfach zu weich geworden sein.
      Die Springe Sponge Schwämme reagieren stabiler, wenn frontal getroffen, abgesehen vom Katapult. Das könnte dir schon gefallen.

      Gruß,

      Marcel

  5. Der EL-S hat mir gut gefallen, jedoch wenn man voll durchgezogen hat, passierte es ab und zu, dass der Ball unproportional schnell beschleunigt hat. Das war einfach etwas nervig. Ein Xiom Omega V Europe/Pro oder ein MX-S haben dieses Problem nicht. Habe früher Tenergys gespielt und für mich sind es die leistungsfähigsten Beläge, allerdings leider auch sehr schwer zu beherrschen. Spiele zwar Landesliga vorne, trotzdem bin ich irgendwie zu schlecht für den Belag ;D. Ich finde es schön, wenn der Katapult bei höherer Schlaghärte gleichmäßig zunimmt. Irgendwie fühle ich mich mit dem MX-S da am Wohlsten. Allerdings fehlt mir irgendwie etwas auf der VH. Auf der RH ist der Belag gesetzt 🙂

    MfG Chris

    • Hi Chris,

      in dem Fall musst du den Rozena testen 😉
      Dieser hat kein unproportionales Nachschieben. Die Dynamik setzt, wie bei den Tenergys, gemäß deiner Schlaghärte ein. Wenngleich etwas mehr grundlegender Katapult vorhanden ist.
      Und einfacher und kontrollierter zu spielen als die bisherigen härteren Springe Sponge Beläge ist der Rozena auch.
      Bei den anderen Eigenschaften musst du halt schauen, ob es auch passt.

      Gruß,

      Marcel

  6. Hey,

    wie spielt er sich denn im Vergleich zu einem Vega Japan. Die Bereiche Rotation und Dynamik/Katapult interessieren mich hier am meisten.

    Grüße

    • Hallo Felix,

      der Hauptunterschied liegt darin, dass der Vega Japan deutlich mehr Katapult, vor allem im passiven Spiel und bei linearen Schlägen, besitzt. Der Rozena hingegen entwickelt erst mit steigender Schlaghärte seine Tempodynamik.
      Zudem würde ich den Vega Japan etwas flexibler vom Obergummi her einschätzen.
      Beide Beläge haben eine ähnliche, mittlere Ballflugkurve, wobei ich den Rozena in der Endgeschwindigkeit schneller empfinde.

      Gruß,

      Marcel

        • Hallo Felix,

          darin finde ich beide Beläge sehr gut. Habe selbst einige Zeit den Vega Japan gespielt. Und diese Disziplin ist mir sehr wichtig. In absoluten Rotationsspitze fehlt aber beiden Belägen gegenüber den härteren Pendants um Tenergy 05 oder Vega Pro etwas Spin.

          Gruß,

          Marcel

  7. Vielen lieben Dank für diesen tollen Testbericht. Mich würde deine Meinung zwischen den T05FX und den Rozena interessieren. Lg Thomas

    • Hallo Thomas,

      aber gerne 😉

      Habe schon einige Berichte gelesen, die beide Beläge ziemlich ähnlich einstufen. Das kann ich nicht bestätigen.

      Erstmal ist der Rozena um einiges härter. Klar, das Obergummi des Tenergy 05-FX ist direkter/härter, aber beim Schwamm liegt schon einiges dazwischen.
      Die Spinkurve des T05FX ist bei weichen Topspins etwas höher, aber auch um einiges kürzer.
      Der Rozena liegt allgemein sehr nahe an den normalen Tenergy´s und ich würde beide Beläge nicht in direkter Konkurrenz sehen.

      Gruß,

      Marcel

  8. Hi,
    spiele aktuell beidseitig Rasanter R47 in ultramax auf einem Nachbau des alten Butterfly Korbel.
    Vorhand super, Rückhand etwa zu zügig und unkontrolliert, obwohl ich mit der Rückhand auch mal gerne direkt voll durchziehe, aber auch mal weich eröffne oder schupfe/blocke.
    Wäre der Rozena was für mich?
    Danke

    • Hi Ttoberliga,

      ich bin mir nicht sicher, ob dir der Belag zu weich ist. Bei voll durchgezogenen Topspins ist zwar eine sehr gute Dynamik vorhanden, aber der Rozena ist nicht so hart wie es ein T05 oder eben der R47 ist.

      Also entweder du gehst mit der Schwammstärke runter oder suchst die einen ähnlich harten Belag, der etwas einfacher zu kontrollieren ist. Spontan kam mir der Xiom Omega V Pro in den Sinn. Wenn du mehr Beratung brauchst, dann schreib mir eine Email oder über das Kontaktformular und beschreibst mal genauer, was dich stört, welche Beläge du schon gespielt hast und was du dir für einen Rückhandbelag wünschst.

      Ausschließen würde ich den Rozena dennoch nicht, wenn du mit einem etwas weicheren Belag einverstanden bist.

      Gruß,

      Marcel

  9. Hallo Marcel!
    Ich spiele zur Zeit den TSP Ventus Spin in 2,0 auf der Vorhand – ein toller Belag, auf den ich nicht zuletzt auch wegen Deiner Beschreibung hier aufmerksam geworden bin. Ich bin mir aber nicht so sicher, wie lange es den wohl noch geben wird. Und ich fand Tenergy Beläge immer einfach noch besser in der Eröffnung mit Topspin. Habe mal den 05fx gespielt. Der gefiel mir von der Schwamm/obergummi-Härte, war mir aber im kurz-kurz zu spinanfällig. Kannst Du den Rozena mit Ventus Spin und 05fx vergleichen?

    • Hallo Micha,

      ich denke nicht, dass der TSP Ventus Spin auslaufen wird. Ich habe nichts dergleichen gehört und kann es mir auch nicht vorstellen.

      Einen Vergleich zum T05FX habe ich ein paar Kommentare weiter oben gebracht.

      Der Ventus Spin ist um einiges weicher und einfacher zu spielen. Der Rozena hat zwar auch fehlerverzeihende Eigenschaften, verlangt aber mehr von einem ab, was Technik und einen Armzug angehen.
      Alternativen für den Ventus Spin gibt es einige. Der andro Hexer Duro oder der etwas schnellere Tibhar Aurus Soft wären da zu nennen. Ich denke, falls du umsteigen möchtest, wären diese Beläge besser geeignet. Außer du möchtest einen härteren und anspruchsvolleren Belag, mit dem auch variabel gespielt werden kann. Das würde für den Rozena sprechen.

      Gruß,

      Marcel

  10. Spieleigenschaften

    0.00

    Qualität/Haltbarkeit

    0.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    0.00

    Super Bericht, vielen Dank für deine Mühe! 🙂

    Hast du eine Vergleich zwischen Rozena, Bluefire M1 und MX-P?
    Spiele aktuell Bluefire M1, hab auch schon den MX-P gespielt. Beide aber jedoch nicht sehr fehlerverzeihend.

    Kannst du hier etwas dazu sagen?

    • Hallo Michael,

      danke dir 😉

      Beide, sowohl der Donic Bluefire M1, als auch der Evolution MX-P, sind härter und schneller als der Rozena. M1 mit mehr Spin und MX-P mit mehr Power. In gewisser Weise lässt sich der Rozena besser mit dem EL-S oder JP01 vergleichen, die auf ihre Art mehr Ähnlichkeiten zum Rozena bieten.
      In Sachen Kontrolle und fehlerverzeihenden Eigenschaften ist der Rozena deutlich besser und wirkt moderater.
      Also eher eine Alternative, wenn zwar ein hohes Spinniveau und eine gute Tempodynamik vorhanden bleiben sollen, aber eben nicht total maximiert, wie beim M1 und MX-P.

      Gruß,
      Marcel

    • Hallo Thomas,

      der T25-FX ist ein sehr spezieller Belag, der eigentlich nur im tischnahen Spinspiel funktioniert. Dort greift er den Ball direkt und in einem steilen Winkel. Durch den Softschwamm ist dann etwas Kontrolle vorhanden.
      Ich sehe da eigentlich gar keine Gemeinsamkeiten zum Butterfly Rozena.

      Gruß,

      Marcel

    • Hallo Philipp,

      ich glaube das nächste Mal, wenn ich einen sehenlichst erwarteten Belag teste, dann mache ich einen Vergleichstest namens: „…. …. Belagtest – Ein Vergleich mit allen bisherigen Tischtennisbelägen“ 😉

      Spaß beiseite. Nun zu deiner Frage.

      Von der Härte her sind beide Beläge ähnlich. Also so zwischen 45-46° Schwamm und mittelhartes Obergummi. Der EL-S erzeugt meiner Meinung nach etwas mehr Rotation und Kurve. Dafür wirkt der Rozena im offenen Spiel aus der Halbdistanz besser. Nachziehen geht mit beiden Belägen sehr gut. Der größte Unterschied liegt im einsetzenden Katapult. Der Rozena baut seine Dynamik im Tempobereich sehr konstant auf. Mit dem EL-S kann mehr Power heraus geholt werden, aber etwas weniger vorhersehbar. Weiterhin finde ich den EL-S im Spinspiel am Tisch besser. Im Kurz-Kurz haben beide Beläge wenig Katapult und gute Platzierungsmöglichkeiten.
      Im weiteren Sinne würde ich beide Beläge als Alternativen sehen, mit mehr Stabilität und Fehlerverzeihenden Eigenschaften beim Rozena und mehr Potential beim EL-S.

      Gruß,

      Marcel

  11. Hallo Marcel,

    wieder ein Klasse Testbericht. Vielen Dank dafür 🙂
    Ich spiele momentan auf der Vorhand den Xiom Vega Pro in 1.8mm. Soweit bin ich mit dem Belag sehr zufrieden. Jedoch hab ich das Problem, das ich bei langen Überschnittaufschlägen den Ball oft über den Tisch ziehe. Ich schätze der Belag ist doch etwas zu schnell. Wäre da der Rozena eine Alternative?
    Ich hab vor dem Xiom Vega Pro schon den Aurus Soft gespielt. Dieser hat mir vom Aufschlagspiel nicht so gefallen. Denke das lag am harten Obergummi.
    Vielen Dank für deine Hilfe

    Gruß
    JP

    • Hallo JP,

      wenn es nur um die Aufschlagannahme geht, ist der Rozena einfacher zu spielen. Die Kontrolle ist einfach besser.
      Bei den anderen Eigenschaften musst du halt bedenken, dass der Rozena gegenüber dem Vega Pro weniger Spinkurve und Tempo besitzt. Auch an die Power des Vega Pro bei Endschlägen und die Stärken im tischnahen Spinspiel kommt der Rozena nicht heran. Alles gutmütiger, ausgeglichener und variabler.

      Viele Grüße,

      Marcel

  12. Hallo Marcel,

    Kompliment für den sehr schönen Testbericht, Klasse!!!! Ich spiele auf der Vorhand Tenergy 05FX 1,9 mm und auf der Rückhand einen Donic Acuda Blue P1 Turbo in 2,0 mm, Holz DHS Hurricane Hao II (5 schichtiges Vollholz). Meine Frage bezieht sich speziell auf die Rückhand, da Du den Acuda P1 Turbo ja auch schon unter die Lupe genommen hast. Spielt sich der Rozena sicherer und wie ist der Katapult im Vergleich zum Acuda P1 Turbo???? Vielen lieben Dank und viele Grüße!

    Donald

    • Hallo Donald,

      ich danke dir 😉

      Ja, mit dem Rozena hast du einen fehlerverzeihenderen Belag. Auch etwas weicher und einfach gutmütiger. In der Dynamik in Tischferne sind beide Beläge nicht schlecht. Am Tisch hat der Acuda Blue P1 Turbo mehr Power und Durchschlagskraft.

      Gruß,

      Marcel

  13. Hallo

    Bin vor kurzem erst auf diese Seite gestoßen und finde sie toll. Übersichtlicher Aufbau und gut geschriebenen Beiträge.

    Nun zu meiner einfachen aber doch vielleicht schwierigen Frage: Soll ich den Butterfly Rozena testen?

    Warum die Frage? Nun, ich bin gerade selbst auf der Suche nach einem neuen Schläger bzw. Belag.

    Alter Schläger
    Holz: Donic Epox Powerallround
    VH: Donic Acuda S2 max
    RH: Donic Acuda S2 2,0

    An sich spielt sich dieser Schläger recht gut, doch es fehlt ihm am Tempo, direkte Schläge geraten manchmal außer Kontrolle und nach 2,5 bis 3 Monate erzeugt er keinen Schnitt bei Aufschlägen und Schupfbälle mehr.

    Jetzt habe ich einmal „radikal“ den Schläger auf folgendes gewechselt:
    Holz: Donic Epox Offensive
    VH & RH: Donic Bluefire M2 2,0

    Beim neuem Schläger merke ich, wie erwartet, einen deutlichen Unterschied was das Spielgefühl betrifft. Er ist deutlich schneller und scheint auch mehr Schnitt bei Aufschlägen und Schupfbällen zu erzeugen. Dafür habe ich bei den Top-Spin Bällen aufgrund des Tempos noch so meine Probleme.

    Die Frage, die ich nun eigentlich stellen sollte ist die, ob der Rozena mit einem der beiden Donic-Belägen vergleichbar ist (Acuda S, Bluefire M oder sogar Acuda P) und sich daher ein ausprobieren lohnen könnte?

    Anmerkung: Einen Tenergy habe ich nie gespielt, also weiß ich nicht wie sich diese Reihe grundsätzlich spielt im Vergleich zu den Acuda-Beläge.

    Danke im Voraus.

    Grüße
    Menotar

  14. Hallo Mentator,

    ich denke der Rozena hat mehr Leistungspotential als der Acuda S2. Der Katapult wirkt anders und wird mehr über deine eigene Schlaghärte gesteuert bzw. aktiviert.
    Der Rozena ist aber auch schlecht mit dem M2 vergleichbar. Einfach deutlich variabler einsetzbar.

    Also schneller als dein Acuda S2 ist der Rozena definitiv. Was dir gefallen könnte ist die Konstanz und Stabilität die der Rozena besitzt.

    Ich glaube, dieser wäre in 1,9mm einen Test wert. Aber das kannst letztendlich nur du entscheiden.

    Gruß,

    Marcel

  15. Hey,
    vielen Dank für den super Bericht. Wie würdest Du den Rozena im Vergleich zum Tenergy 80 einordnen? Es hört sich ja relativ ähnlich an:
    – Keine extrem auffallenden Stärken (wie Spin beim T05 oder Speed beim T64)
    – Dynamisch, aber trotzdem variabler und „gutmütiger“ 😉 als die anderen Tenergys
    – Minimal weicheres Gefühl: Beim Rozena durch die reduzierte Schwammhärte, beim T80 durch das veränderte Obergummi im Vergleich zum T05
    Welchen Belag würdest du besser einschätzen bzgl. Spin, Tempo, Winkel, Härte, Eignung für VH/RH…
    Vielen Dank!
    Patrick

    • Hallo Patrick,

      trotzdem musst du beim T80 bedenken, dass dieser dennoch schnell und extrem leistungsfähig ist. Nur im Vergleich zu den anderen beiden Tenergy´s kann man diese Eigenschaften festhalten, was viele vergessen. Es ist immer noch ein High-End Belag.

      Der Rozena ist allein schon aufgrund seiner Härte gutmütiger und ausgeglichener. Das Potential liegt leicht unter dem Leistungsniveau der Tenergy´s, wobei ich das Rotationsniveau zwischen T80 und T64 sehe, genauso die Höhe der Ballflugkurve.

      Auch eine spezielle Eignung sehe ich nur im Vergleich. Ist mir ein T05 zu spinanfällig auf der Rückhand, wäre ein T80 gut. Oder sind mir die Tenergy´s zu hart, dann nehme ich den weicheren Rozena.

      Gruß,

      Marcel

  16. Servus Marcel! 🙂

    Habe in letzter Zeit eher härterer Beläge gespielt (VH MX-P, RH EL-S) und das auch mit ner ganz guten Bilanz für mich diese Saison.

    Der EL-S geht für mich auf der VH gar nicht wegen dem Katapult bei härteren Schlägen, war damit jedoch auf der Rückhand sehr stark, da er irgendwie die Eigenschaften eines Tenergy 64 (beim Blocken und über den Ball gehen, gegen den Ball gehen auf weichen/harte Topsins) sowie die Eigenschaften des Tenergy 05 (weiche Eröffnung, Stärke gegen Unterschnitt) super vereint. Kann damit auf der Rückhand nun richtig Druck aufbauen und vorallem gegen Topsping aktiv gegenspeilen, anstatt nur halbhoch zurück zu blocken oder passiv zurückzuspielen. Und gerade mit den Plastikbällen ist er noch viel stärker, auch in der Halbdistanz sehr stark.

    Mit dem MX-P komm ich allerdings mit den Plastikbällen gar nicht gut zurecht. Greift manchmal einfach den Plastikball nicht richtig, so dass zu wenig Bogen entsteht und der Ball im Netz landet und geht mir allgemein in manchen Situtation gegen Plastikbälle zu flach hinaus.

    Überlege deshalb auf Rozena umzustellen bzw. auf die Rasanter R Serie. Und eigentlich wollte ich auf weichere Beläge umstellen da mir das einfach mehr Spaß macht. Denn ich spiel zwar erfolgreich mit EL-S aber den ersten Ball auf Unterschnitt kann man mit dem Belag nicht so richtig „durchrohren“ man kann gut aus der Halbdistanz dagegenrohren aber auf nen langsamen Ball tu ich mich einfach schwer mal ne Ovtcharov Rückhand durchzuknallen 😀 ..ist das selbe wie dem Schlagspin auf der VH, geht einfach schlecht, denk das liegt am Obergummi, brauch da wohl eher ein härteres (was komisch klingt denn eigentlich fühlt sich das EL-S Obergummi doch schon eher hart an beim Drucktest, habe mal gehört, dass dieses seltsame verhalten, also weiches Gefühl beim spielen aber gefühlt eher kompakt beim Daumendrucktest von der Verklebung von Obergummi und Schwamm kommen soll, da haben sich die Leute von Tibhar/ESN wohl was neues ausgedacht, woher wohl auch der Katapult kommen soll)..sowie dem Grundkatapult des EL-S.

    Daher jetzt die Frage, welchen Belag kannst du mir eher empfehlen, wenn ich auf der Suche nach nem Medium weichen Belag mit eher kompakten Noppengeometrie bin. Schwanke zwischen Rozena und Rasanter R 42. Hab das Gefühl der Rozena könnte eben genau das nicht haben was mich beim EL-S stört.

    Falls der Umsteig auf Medium weiche Beläge dann nichts wäre, würde ich Alternativ beim EL-S auf der Rückhand bleiben und den MX-P mit dem Rasanter R47 ersetzten, falls der besser mit Plastikbällen funtkionier sollte.

    Also zusammfassend 😀

    ist der Rasanter R 47 eine gute Optimierung für den MX-P? (im Bezug auf Plastikbälle?)
    ist der Rozena eine gute Optimierung zum EL-S (wenn einen der Katapult stört, bei ca. gleichem Spin?)
    ist der Rasanter R42 ne gute Option (wenn man einen weicheren Rozena/ weicheren EL-S ohne den unlinearen Katapult des EL-S will)

    Vielen Dank schonmal im Voraus 😀

    Gruß Matze

    • Hallo Matze,

      von der Thematik mit dem störenden Katapult her, wäre der Rozena wirklich eine Alternative. Von den anderen Spieleigenschaften her sind halt doch große Unterschiede zum MX-P vorhanden.

      Ich würde erstmal den Test des Aurus Prime und Select abwarten, bevor ich dir einen Rasanter empfehle. Denn ich selbst kann noch nicht sagen, welcher Belag der neueren Machart sich vor allem im Bezug auf den Plastikball, was dir ja wichtig ist, am besten spielt.

      Grundsätzlich würde ich eher zum R47 tendieren, da der R42 schon sehr weich ist.

      Gruß,

      Marcel

  17. Hallo Marcel,

    vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung des neuen Belages.

    Ich spiele VH T80 2.1 und Rückhand T80fx 1.7. wie verhält sich der Rozena zu diesen beiden Belägen? Wie schnittunempfindlich ist der Rozena im Vergleich zum T80/T80fx? Hast erfahrungen mit dem Rozena auf Medium bzw weichen Hölzern?

    Danke schon mal für Deine Einschätzung.

    • Hallo Malte,

      der Rozena spielt sich gutmütiger und fehlerverzeihender als der Tenergy 80. In der Spinanfälligkeit sind beide recht ähnlich, wobei der Rozena mehr Kontrolle im passiven Spiel besitzt.
      Bei harten Schlägen wird deutlich, dass der Rozena weicher ist. Im allgemeinen hat der Rozena etwas mehr Katapult, was aufgrund des weicheren Schwammes logisch ist.
      Das Rotationsniveau liegt leicht darunter, ebenso die Flugkurve. Die grundsätzliche Dynamik finde ich beim Rozena besser. Ebenso die Gummimischung des Obergummis.

      Einen Vergleich zum sehr weichen Tenergy 80 FX halte ich für schwierig. Dazu ist der Medium Schwamm des Rozena einfach zu hart.

      Getestet habe ich den Rozena auch auf meinem Primo, auf dem der Belag gut funktionierte. Nach dem Test mit einem Carbonholz (Vega Pro) war klar, dass der Belag sowohl auf steifen, schnellen Hölzern, als auch auf weichen, elastischen Hölzern spielbar ist.

      Gruß,

      Marcel

  18. Spieleigenschaften

    0.20

    Qualität/Haltbarkeit

    0.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    0.00

    Hallo Marcel,

    kannst du einen kurzen Vergleich zum Evolution FX-S schreiben. Wie ist die Anfälligkeit auf Unterschnitt im Vergleich. Wie würdest du den Tempo- und gefühlten Kontrollunterschied einschätzen? Spiele den FX-S auf der Vorhand in 2,0

    Danke schonmal für deine Einschätzung.

    • Hallo Andreas,

      der FX-S ist weicher und langsamer als der Rozena. Das Obergummi hingegen ist schnittanfälliger. Insgesamt ist die Kontrolle ähnlich. Der Rozena verzeiht mehr Schläge, aber dazu muss der Schlag auch erst einigermaßen korrekt angesetzt werden. Schwer zu sagen, wie du das empfinden wirst, denn Kontrolle ist ja sehr subjektiv.

      Gruß,

      Marcel

      • Vielen Dank für deine Antwort.

        Werde mir den Rozena mal
        anschaffen. Dass der Rozena im Vergleich zum FX-S nicht so schnittanfällig ist, dürfte mir entgegenkommen, da ich im Kurz-Kurz immer mal wieder Probleme beim FX-S hatte und die Bälle zu hoch weggingen.

        • Ja, im Kurz-Kurz wirkt hauptsächlich das Obergummi plus der Katapult des Belags. Bei beiden kann ich weniger Einfluss mit dem Rozena feststellen. Ob die übrigen Eigenschaften dir im Spiel liegen, musst du halt austesten.

          Gruß,

          Marcel

  19. Danke Marcel für deine lesenswerten Berichte!

    Noch eine Frage zum Rozena im Vergleich zum Aurus Soft.

    Ich spiele momentan den Aurus soft in 1.9 auf der VH. Der Belag gefällt mir sehr gut. Vor allem bin ich damit deutlich konstanter in der Eröffnung und im Nachziehen als z.B. mit dem Vega Pro (2.0) oder auch dem Barracuda (2.0), die ich auf dem zweit und Drittschläger spiele. Vom Anschlagsgefühl bzw. der Härte gefallen mir die beiden jedoch sehr gut.
    Nun bin ich am überlegen, ob ich für weitere Test den Rozena in Betracht ziehen sollte. Da mir das Obergummi des Aurus Soft so gut gefällt, habe ich auch über den Aurus selbst nachgedacht. Denke aber das mir der Schritt in der Härte zu gross sein könnte.

    Könnte der Rozena in die richtige Richtung gehen?

    Könnte auch ein Fastarc-C1 in die richtige Richung gehen?

    Viele Grüsse,
    Rüdiger

    • Hallo Rüdiger,

      halte den Rozena und Nittaku Fastarc C-1 und Butterfly Rozena beide für gute Alternativen. Geht man nur vom Obergummi aus, wäre der C-1 härter und giftiger, eben genau was du suchst.

      Du solltest allerdings den Testbericht zum Tibhar Aurus Select abwarten. Nur so am Rande 😉

      Gruß,

      Marcel

  20. Okay, danke für deinen Kommentar. Bin auch gespannt auf den Aurus Select Bericht von dir. Wobei mich eines wundert: Da der Aurus ja eher über ein straffes Obergummi verfügt, bin ich gespannt wie Tibhar die Extra-dünnes-Obergummi-Philosophie mit der Aurus-Serie verschmolzen hat.

    • Hallo Rüdiger,

      verraten kann ich schon, dass die Gummimischung wieder sehr straff ist. Beim Aurus Prime wirkt diese etwas härter durch die Noppenstruktur, beim Aurus Select etwas weicher. Man kann aber ganz klar die Aurus Philosophie erkennen 😉

      Gruß,

      Marcel

  21. Servus und vielen dank für deinen bericht!

    Momentan spiele ich:

    Holz: joola rosskopf fire
    VH: Donic acuda blue p2
    RH: Donic acuda s2

    Wäre der Rozena eine guter alternative für die vorhand um gefährlichere bälle zu spielen? oder würde er vllt sogar besser zu einem Donic Persson powerplay passen als zu einem rossi fire? bin momentan ein bischen unzufrieden mir meiner vorhand bekomme nicht genug power in die bälle oft fliegen mir die topspins auch ins netz!

    • Hallo Muskeldampf,

      der Rozena ist härter und durchschlagskräftiger als der Acuda P2, wodurch du auch schnellere Endschläge spielen kannst. Rotation müsste auch besser sein.

      Bedenke, dass der Rozena ein guter Angriffsbelag ist, aber absolute Killerbeläge andere sind.

      Gruß,

      Marcel

      • Danke für die Antwort

        ich will mir für die neue Saison einen neuen Schläger anschaffen. Was hälst du von der kombination timo boll offensive mit 2 mal Rozena in 2.1mm mit der Vorhand spiele ich eigentlich alle Offensiven schläge von topspin – zum schuss, mit der rückhand eröffne ich meistens und blocke und spiele aggresive konterbälle um mir den gegner zurechzulegen umd dann mit der vorhand durchladen zu können das spiel nivaeu sind knapp 1500 punkte

    • Hallo Muskeldampf,

      denke, dass du dir eine sinnvolle Kombi für dein Spiel herausgesucht hast. Natürlich gibt es noch viele andere Alternativen. Schau dir mal den Fastarc C-1 an, welcher mir in meinen Tests sehr positiv aufgefallen ist.

      Gruß,

      Marcel

  22. Hallo Marcel,

    zunächst einmal DANKE für diese tolle Seite. Habe bisher noch keine vergleichbare Seite gefunden, die so gut und detailliert über die Feinheiten im Tischtennis informiert wie deine Seite.

    Ich habe vor fünf Jahren eine dreijährige Pause eingelegt und bin seit zwei Jahren nun wieder „voll dabei“. TTR derzeit 1400.

    Ich bin ein recht vorsichtiger Typ, was Material angeht und habe nach meiner Pause zunächst den andro GTT 40 (RH) und den andro GTT 45 (VH) – beide in 1,8 – gewählt, um wieder langsam das richtige Feeling zu bekommen. Holz: andro Temper Tech Off-. Zunächst auch mit Erfolg. Meine Rückhand war selten so gut, wie derzeit mit dem GTT 40. Ich denke hier werde ich auch bei dem Belag bleiben.

    Bei der VH merke ich nun, dass mir mit dem GTT 45 der nötige Druck fehlt und mein Topspin ins Netz fällt. Zudem ist mein Spiel ohnehin sehr rückhandlastig, mit der Vorhand eröffne ich gerne mit einem weichen Topspin (was mir – wie gesagt – mit dem GTT nicht mehr gelingt). Zudem bin ich beim Return relativ schnittanfällig, weshalb ich hier einen Belag benötige, der diesen Schwachpunkt ausgleicht.

    Ich bin nun am Überlegen den Rozena auszuprobieren. Denkst du, das ist eine gute Wahl? Alternativ denke ich über einen Tenergy 80 nach. Hier habe ich jedoch die Befürchtung, dass er schwerer zu kontrollieren ist. Wo ist der Rozena – deiner Einschätzungen nach – im Bezug zum GTT 45 und Tenergy 80 anzusiedeln?

    Oder hast du eine andere Idee, welchen Belag ich für meine VH ausprobieren könnte?

    Beste Grüße, Ben

    • Hallo Ben,

      danke dir für dein Lob. Gebe mir auch alle Mühe 😉

      Ich denke, dass der Sprung zwischen Rozena und GTT45 zu groß ist. Tenergy 80 ist absolut zu viel.

      Es geht ja vor allem um Sicherheit bei dir. Und zugleich eine Waffe für deinen weichen Topspin. Da kommt mir sofort der Tibhar Aurus Soft in den Sinn. Dieser besitzt sehr viel Rotation durch seine griffige Oberfläche und eine gute Balance zwischen Aggressivität und passiven Eigenschaften. Zudem ist der Belag auch recht günstig. 1,9mm würde ich als Belagstärke empfehlen.

      Als zweite Alternative und vielleicht sogar bessere Variante wäre auch der Donic Acuda S2 geeignet. Dieser hat auch einen medium Schwamm wie der GTT45 und spielt sich sehr ausgeglichen und mit viel besseren Möglichkeiten für dein Angriffsspiel. Auch nicht so extrem schnittanfällig und mit einem unterstützenden Katapult ausgestattet. 1,8mm von mir empfohlen. Ist halt etwas teuerer als der Aurus Soft.

      Beim Thema Schnittanfälligkeit würde ich nicht nach Belägen suchen, die diese perfekt ausgleichen. Denn du möchtest dich ja noch verbessern und da kommst du an den gefährlicheren, aber auch schnittanfälligeren Belägen nicht vorbei.

      Viele Grüße,

      Marcel

  23. Hi Marcel, Auch wenn du schreibst, der Rozenta sei schlecht mit dem Bluefire M2 vergleichbar, so würde ich trotz dem gerne darauf zurückkommen. Zur zeit spiele ich den M2 in 2,0 auf der VH. Würde mir ein wenig mehr Kontrolle sowohl Aktiv als auch passiv wünschen. Wäre der Rozenta da eine Alternative?

    Was wären die weiteren Unterschiede?

    Vielen Dank im Voraus!

    • Hallo Leeroy,

      Ich wollte einfach klar machen, dass der rozena sich schon deutlich vom M2 unterscheidet.

      Natürlich ist dieser eine Alternative, wenn nach mehr Kontrolle und Linearität im Schlag gesucht wird.
      Im Grunde ist der Bluefire M2 ein giftiger, relativ harter und extrem Spinanfälliger Mediumbelag.
      Dagegen besitzt der Rozena eine sehr fehlerverzeihende Wirkung, insbesondere bei aktiven Schlägen. Der Preis hierfür ist aber auch weniger Rotation und weniger Dynamik im Endschlag. Kannst du damit leben, ist ein Test nicht verkehrt.
      Alternativ ist auch ein Test des Nittaku Fastarc C-1 empfehlenswert, welcher langsamer und kontrollierter als der M2 ist.
      Gruß,
      Marcel

  24. Moin,

    ich weiß dass es immer schwierig ist zwischen Tensor Belägen und Butterfly einen Vergleich zu ziehen, aber welche ESN Beläge wären für dich denn die natürliche und am naheliegendste Alternative zum Rozena?
    Sprich welcher Tensor Belag ist ebenfalls so eine Art Vorstufe zu den absoluten Top Belägen im Medium bis medium-hard Bereich? Oder gibt es sowas nicht?

    Danke

    Martin

    • Hallo Martin,

      doch, die gibt es natürlich auch. Sind aber nicht offiziell als Vorstufe zu den TOP-Modellen deklariert.

      Die absolut beste Alternative für den Rozena im Bereich der ESN Beläge ist der Nittaku Fastarc C-1. Beide Beläge weisen einen relativ linearen Katapult auf und sind im Angriffsspiel vergleichsweise fehlerverzeihend.

      Auf der Vorstufe zum Xiom Vega Pro empfehle ich darüber hinaus immer den Vega Japan. Einfach etwas kontrollierter, weicher und katapultiger. Im weitesten Sinne auch eine Alternative zum Rozena, aber mit einer ganz anderen Katapultcharakteristik ausgestattet.

      Keine Alternative für den Rozena, aber auf der Vorstufe zu den schnellen TOP-Belägen stehend, die in der Halbdistanz jede Menge Druck und Dynamik aufbauen, bietet der Xiom Omega V Europe die optimale Lösung.

      Hoffe das hilft dir etwas weiter.

      Viele Grüße,

      Marcel

  25. Hallo,

    Ich wollte nur kurz meine Eindrücke zum Rozena vermitteln, habe den Belag jetzt seit ein paar Monaten auf der VH. Ich war eigentlich anfangs sehr begeistert, komme vom T64 und der Rozena ist doch um einiges „einfacher“ zu spielen.

    Im Moment fange ich aber an Probleme mit dem Rozena zu bekommen. Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, aber der Belag ist nicht mehr so konsistent wie am Anfang. Ich weiss nicht wie ich es ausdrücken soll, aber ich habe das Gefühl der Belag spielt sich nicht mehr immer gleich. Spricht man da von nicht-linearem Verhalten? Jedenfalls ist der Belag nicht mehr so fehlerverzeihend, vor allem beim Gegentopspin und Topspin auf Unterschnitt. Der Ball fällt mir häufiger ins Netz, dann fliegt er aber auch immer wieder über den Tisch, dies vor allem bei TS auf US. Komisches Gefühl jedenfalls. Aber ich bin auch spielerisch in einem kleinen Tief, eventuell bilde ich es mir nur ein. Auch bei feuchten Bedingungen habe ich das Gefühl dass sich der Belag deutlich weniger gut spielt.

    Hat sonst eventuell jemand diesen Eindruck? Bei meinem T64 war ich jedenfalls bis zum Schluss immer gleich zufrieden.

    • Hallo Miro,

      schon eine interessante Beobachtung von dir. Solche Veränderungen werden auch nur über einen gewissen Zeitraum bemerkt.

      Zunächst ist festzuhalten, dass sich alle Beläge im Laufe der Zeit mehr oder weniger verändern. Meistens nach 2-3 Wochen Spielzeit pendelt sich ein konstantes Niveau ein, welches sich erst wieder ändert, wenn das Obergummi und/oder der Schwamm durch sind.
      Mein Tipp wäre in deinem Fall, dass der Belag einfach nachgelassen hat und du mit dem verändertem Niveau nicht so gut klar kommst. Bedenke, dass im Besonderen die Tenergy´s extrem lange halten. Beim Rozena wird wohl die Haltbarkeit geringer sein. Irgendeinen Haken muss ein 12€ geringerer Preis auch haben 😉
      Die genannten feuchten Bedingungen sind für alle Beläge nicht gut. Deshalb immer trocken im Schlägerkoffer oder in der Schlägerhülle aufbewahren. Beim Spielen in feuchten Hallen gleich wieder in die Tasche verstauen. Zudem mit einem guten Reinigungsmittel, ich verwende Donic BioClean, auch zwischen den Einzeln putzen.
      Gruß,
      Marcel

  26. Hallo Miro,

    vom Gefühl der Rozena sei teils unberechenbar, hatten schon mehrere auf tt-news.de geschrieben.

    Meine persönliche Erfahrung nach einen halben Jahr Rozina auf VH+RH (siehe oben) ist,
    dass der Rozena niemals passiv (nur Schläger hinhalten) gespielt werden darf.
    Andernfalls fallen die Unterschnitt-Bälle vom Gegner zuverlässig ins Netz und passive Blocks auf Topspins fliegen über den Tisch hinaus.

    Bei stets aktiver Spielweise bleibt der Belag jedoch sehr kalkulierbar, sowohl im Kurz- also auch Angriffspiel.

  27. Hallo Marcel,
    Hallo Thommy,

    Danke für die Kommentare. Vielleicht ist der Rozena in der Tat weniger lange haltbar, ich weiss nicht ob es da schon erste Feedbacks gibt.

    Thommy, das ist wohl eine sehr gute Zusammenfassung. Es ist wohl deswegen auch im Training fast immer eine Freude mit dem Belag zu spielen (obwohl ich da auch den Eindruck habe, dass er sich nicht mehr so sauber spielt wie am Anfang) und im Match dann manchmal frustrierend. Und im Augenblick habe ich eine Phase wo ich mein Topspinspiel nicht immer konsequent durchziehe, manchmal zu passiv bin, und das kann man sich mit dem Rozena nicht so einfach erlauben.

    Ich habe aber das Gefühl, dass das beimTenergy 64 nicht so ausgeprägt war. Der Belag war nicht einfacher zu spielen, auf keinen Fall, die Topspins haben (schwer zu beschreiben…) mehr Konzentration, bessere Position und eine sauberere Bewegung benötigt. Aber irgendwie war der Belag berechenbarer, auch im passiven Spiel.

    Aber vielleicht bin ich durch den Rozena auch mit der Zeit einfach etwas „fauler“ an der Platte geworden…

    • Hallo Miro,

      ich kann da Thommy nur zustimmen. Auch der Rozena ist immer noch ein Belag, der seinen Anspruch hat. Bei Angriffsschlägen und aktiven Schlagbewegungen mag der Rozena viele Fehler verzeihen. Ein einfach zu spielender Belag sieht anders aus. Auf der Vorstufe zu den absoluten TOP-Belägen ist immer noch viel Luft hin zu den langsamen, kontrollierten Tischtennisbelägen.
      Wichtig ist jetzt, dass du die Materialfrage aus dem Kopf bekommst und dich einfach auf das Spiel konzentrierst. Dann werden auch die guten Ergebnisse folgen.
      Gruß,
      Marcel

  28. Hallo Marcel,

    Danke für deine Hilfe hier!
    1. Welcher Belag ist weniger anfällig auf gegnerischen Spin, Rozena oder Tenergy 80?
    2. Welcher der beiden Beläge kann aus der Halbdistanz dynamischer gespielt werden?

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: