Donic Desto F1 Plus

Die langsamste und kontrollierteste Version der Donic Desto Belagreihe, der Donic Desto F4, steht im totalen Gegensatz zu einer anderen Desto-Version, die ich testen durfte, dem Donic Desto F1 Plus. Dieser wird als bisher schnellste Version angepriesen. Ich kann an dieser Stelle schonmal bestätigen, dass dem so ist.

Donic Desto F1 Plus und Donic Desto F4Meine Erfahrungen mit Donic Desto Belägen sind eigentlich überschaubar. Ich kenne einige ehemalige Mitspieler, die solche Beläge gespielt haben. Zumeist wurden diese für das geradlinige Spiel eingesetzt, wodurch Belagtests in diese Richtung für mich uninteressant waren. Hin und wieder habe ich trotzdem Desto-Beläge getestet, immer mit dem gleichen Ergebnis, dass diese für mein Spiel eigentlich nichts sind. Teilweise habe ich Spieler, um vollkommen ehrlich zu sein, auch belächelt, die meinten, dass diese Beläge richtig gut seien.

Dieses Lächeln ist mir in einem Punktspiel vor einiger Zeit vergangen. Vor dem Einspielen schaute ich mir den Schläger meines Kontrahenten an. Dieser hatte den Donic Desto F1 auf der Vorhand und den Desto F2 auf der Rückhand kleben. Ich kannte dessen gute Spielbilanz und war etwas verwundert, wenngleich ich mir meinen kommenden Sieg schon zu leicht vorstellte, kannte ich doch die größte Schwäche dieser Beläge: das Spinspiel.

Also ging ich an die Platte mit dem Vorsatz starke Unterschnittbälle und effetreiche Topspins zu spielen. Doch leider kam es im gesamten Spiel nur zu wenigen Situationen, in denen ich mit dieser Taktik zu punkten kam. Ich wurde durch ein hartes und direktes Topspin-Schussspiel förmlich überrollt. Wenn ich mal zu eigenen Topspins kam, wurden diese entweder geblockt oder mit harten Gegentopspin weggeschossen. Oft gingen meine Blockbälle ins Netz, wenn ich den Schläger geschlossen habe oder hinten raus, wenn ich diesen geöffnet habe. Ich konnte die Rotation nur schwer einschätzen. Das Ende vom Lied war eine klare 1:3 Niederlage.

Donic Desto F1 PlusWarum hatte ich verloren? Zum einen war mein Gegner ein sehr guter Spieler. Dennoch sind meine spielerischen Fähigkeiten eigentlich ausgeprägter. Zunächst einmal hatte ich die Lage vollkommen falsch eingeschätzt. Meine rotationsstarken Topspins waren eigentlich die richtige Lösung. Doch versuchte ich krampfhaft daran festzuhalten, auch wenn die Spielsituation ungeeignet war. Was ich nicht bedacht hatte war, dass Donic Desto Beläge im allgemeinen gegen den ankommenden Spin überwiegend schnittunempfindlich sind. Ich hätte daher einfach normal anziehen sollen, da Rotation zur Vorbereitung zwar gut ist, aber die Bälle sehr langsam waren, wodurch die gefährlichen Gegenattacken erst zur Geltung kamen. Auch hätte ich gegen die fast rotationslosen, harten Topspinschüssen einfach näher an der Platte stehen müssen und habe mich zu sehr in die Halbdistanz zurückdrängen lassen.

Die Erfahrung hat mich also gelehrt, dass ein gut eingesetzter, wenn auch aus meiner Sicht, unterlegener Belag keine Schwäche, sondern eher eine Stärke ist. Momentan spielt in meinem Verein ein Spieler, der früher sehr gut war und eine exzellente Technik besitzt. Sein Topspin ist sauber gezogen und mit enorm viel Rotation gespielt. Als Belag verwendet er Donic Desto F2…

Aus diesen Erfahrungen heraus bin ich auf den neuen Donic Desto F1 Plus sehr gespannt.

Technische Eigenschaften des Donic Desto F1 Plus

Donic Desto F1 Plus Schwamm und NoppenstrukturDer Desto F1 Plus besitzt die typischen Grundmerkmale eines Desto-Belags. Ein stark gespanntes Obergummi wird mit einem Schwamm ohne Poren kombiniert. Bei der Gesamthärte würde ich den Belag im medium bis medium-hart Bereich einordnen. Mein Exemplar (rot 2,0mm) wog mit der Verpackung 103g, ungeschnitten 69g und in geschnittener Form 46g.

Spieleigenschaften des Donic Desto F1 Plus

Schon beim Einkontern kam die hohe Geschwindigkeit des Belags zur Geltung. Der Balltreffpunkt ist sehr direkt. Dazu kommt ein mittelstark bis stark einsetzender Katapulteffekt, der den Ball auch ohne große Anstrengung aus dem Schläger drückt.

Der Topspin und Gegentopspin

Donic Desto F1 Plus ObergummiDie ersten Topspinbälle sind allesamt hinten raus geflogen 😉 Ich habe dann mein Schlägerblatt extrem geschlossen und die Bälle nur noch nach vorne geprügelt, was dann sehr gut funktionierte. Die schnellen Topspins besitzen eine gute Rotation, aber mehr auch nicht. Die Ballflugkurve des Donic Desto F1 Plus ist flach, aber höher als die des Desto F1. Die Eröffnung auf Unterschnitt erforderte einen extrem frühen Balltreffpunkt und musste sehr schnell und hart gezogen werden, da ansonsten die Bälle ins Netz oder hinten raus flogen. Der beste Spielzug, worin auch die größte Stärke des Belags liegt, war es einen kurzen, oberschnittenen Ball zu spielen, welchen die Gegner nur minimal zu hoch retournierten. Darauf wurde dann sofort der Endschlag in Form eines Schlagspin oder Topspinschusses angesetzt, worauf kein Kraut gewachsen war. Probleme hatte ich hingegen beim weichen, gefühlvollen Eröffnungstopspin, der zu ungefährlich kam und daher leichte Beute des Gegners war.

Donic Desto F1 Plus SchwammAus der Halbdistanz kann mit dem Donic Desto F1 Plus enorm viel Druck und Dynamik aufgebaut werden. Dies muss auch sein, da normales Spinkurbeln nicht funktioniert. Tendenziell ist es allerdings im Halbdistanzspiel schwierig den richtigen, optimalen Balltreffpunkt zu finden, was eine hohe Fehlerquote als Folge hat. Dagegen ist der Gegentopspin in Tischnähe die zweite Paradedisziplin des Belags. Etwas zu langsam gezogene Topspins des Gegners können mit einer Mördergeschwindigkeit gegengezogen oder geschossen werden. Die Fehlerquote war dabei auch erstaunlich gering, solange ich noch Kondition hatte (gegen Ende des Trainings, da ich noch nie so viele Schüsse in meinem Leben gemacht hatte, ging mir die Puste aus -> viele, leichte eigene Fehler 😀 )

Aufschlag, Rückschlag, Block und Schuss

Im Aufschlagspiel hatte ich Schwierigkeiten, einen guten Unterschnittball zu spielen, der nicht zu lang wurde. Selbst beim Aufschlag setzt ein gewisser Katapult ein. Nach gewisser Zeit habe ich mich auf Aufschläge beschränkt, die mehr vom Schläger abrollen, also Sidespin- oder Oberspinangaben. Dadurch habe ich das Spiel geöffnet, was dem Donic Desto F1 Plus sowieso mehr entgegen kam. Auch beim Rückschlag war das Kurz Legen kaum möglich. Dagegen waren aktive Flips über dem Tisch sehr einfach und knallhart spielbar. Die Sicherheit im Unterschnitt kam mit der Zeit, jedoch musste ich lange Bälle spielen.

Donic Desto F1 Plus NoppenstrukturDas aggressive Blockspiel war mit dem F1 Plus ein Traum. Ich habe noch nie so einfach die Bälle meiner Gegner weggedrückt. Die Länge war sehr gut und durch die hohe Geschwindigkeit, dem starken Katapult und der flachen Ballflugkurve hatten meine Gegner kaum etwas zum Lachen. Weiterhin ist die Schnittanfälligkeit im geradlinigen Spiel kaum gegeben, was auch passive Blocks, trotz der Geschwinidgkeit, sehr einfach machte.

Und ja, im Schussspiel war der Donic Desto F1 Plus zu Hause. Schnell, hart und präsize konnte ich meine Gegner von der Platte schießen. In der Ballonabwehr tat ich mich wiederum schwer mit dem F1 Plus. Zwar spielte der ankommende Spin kaum eine Rolle, jedoch spürte ich nur wenig Kontrolle über den Ball, was einige unerwartete Fehler nach sich zog.

Fazit zum Donic Desto F1 Plus

Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass der Donic Desto F1 Plus gegenüber dem normeln F1 nochmals eine Schippe drauf legen konnte. Dieser ist schneller, härter und durchschlagskräftiger als sein Vorgänger. Die Rotationswerte sind auch leicht verbessert, was in einer minimal höheren Ballflugkurve resultiert. Die Stärken des Belags sind jegliche Art von harten Topspins, Schüssen oder direkten Blockbälle. Auch ist die Spinanfälligkeit kaum gegeben. Die Schwächen liegen im reinen Spinspiel. Es ist schwer, kontrollierte Topspins mit einer starken Rotation zu ziehen. Der Donic Desto F1 Plus erfordert zudem ein sehr gutes Timing. Auch sehe ich Schwächen im Aufschlagspiel und im passiven Rückschlag.

Empfehlen würde ich den Donic Desto F1 Plus für Spieler, die im geradlinigen Spiel zu Hause sind und extrem schnell zum Endschlag kommen möchten. Als Spielniveau kann ich mir den Belag auch in den unteren Spielklassen vorstellen, vorausgesetzt, es wird ein kompromissloses Konter-, Block-, Schussspiel verfolgt. Unterschätzen sollte man die Fähigkeiten dieses Belags auf keinen Fall (werde ich bei Desto-Spielern auch nie wieder tun 😉 ).

Donic Desto F1 Plus

30,98€
Donic Desto F1 Plus
86.3333333333

Spieleigenschaften

9/10

    Qualität/Haltbarkeit

    9/10

      Preis-Leistungsverhältnis

      9/10

        Pros

        • Knallharte Eröffnung
        • Gegentopspin/-schuss am Tisch
        • Power im Schussspiel
        • Aggressive Blocks
        • Wenig Spinanfällig

        Cons

        • Spinspiel
        • Gefühlvolle Topspins
        • Kurze Rückschläge
        • Präzise Aufschläge
        • Maximale Rotation nur durchschnittlich

        5 Gedanken zu “Donic Desto F1 Plus

        1. Hallo,

          wie erwartet gibt es zum F1 keine Kommentare 🙂 Anscheinend spielt kaum einer den F1.
          Ich habe Jahre lang einen F1 Desto (Rot, max, Balsaholz) auf der Vorhand gespielt. Ich war mit dem Belag sehr zufrieden. Ich möchte aber gerne was neues ausprobieren, deshalb habe ich verschiedene Beläge ausprobiert da wäre MX-P, EL-P, Ryzm und Tenergy 05.
          Ich habe natürlich auch ein neues Holz.
          Aber so richtig Glücklich bin ich leider nicht geworden 🙁

          Meine Spielweise:
          <Keine guten Aufschläge
          <habe einen guten unterschnitt in Rückhand Schupfbällen.
          <Rückhand TS hat guten Spin aber setze es zu selten ein. (VH lastige Spielweise)
          <Ich versuche oft mit dem ersten VH TS zu punkten (meistens zu langsam für den zweiten).
          <VH TS hat wenig Spin(mit F1 Desto aber sehr schnell.)
          <Lange Aufschläge des Gegners retourniere ich meistens mit TS (oder versuche es zumindest).

          klingt als suche ich eine Wunderwaffe 🙂 (wie jeder TT Spieler eigentlich)

          Vielleicht kannst Du mir aber trotzdem was empfehlen. 😉

          Momentan teste ich auf dem Tibhar force pro black edition einen Schwarzen Hexer (1,9) auf der Rückhand und einen Tenergy 05 (max) auf der Vorhand.

          Vielen Dank schon mal im Vorraus

          übrigens deine Berichte sind echt super!!!

          • Hallo Vorhandmühle,

            bei deiner Spielweise halte ich deinen aktuellen Rückhandbelag für gut.

            Auf der Vorhand solltest du aber einen tempolastigen Belag spielen, einfach weil dadurch dein Spiel unterstützt wird.

            Du hast zwei Möglichkeiten. Entweder du gehst zurück zu den Desto Belägen. Ob F1 oder F1 Plus spielt keine so große Rolle.
            Oder du versuchst dich an den Tempobelägen wie dem Xiom Vega Asia. Dieser hat ein enormes Tempo und viel Katapult. Könnte dir also liegen.
            Von Topspinbelägen wie T05 rate ich dir ab, da die lineare Beschleunigung einfach nicht die beste ist.

            Denke, dass die weicheren Desto Varianten wesentlich häufiger gespielt werden. So ist das zumindest im meinem TT-Umfeld.

            Beste Grüße,
            Marcel

        2. Hallo Marcel,

          vielen Dank für die Schnelle Antwort!

          Was denkst Du über das Holz (Tibhar force pro black edition)?

          Viele Grüße

          • Sollte dir genügend Power und Durchschlagskraft bieten.

            Einziger Gedanke. Wenn du sowieso schon sehr schnell zum Punkt kommen willst, wäre ein Carbonholz von der Beschleunigung her besser geeignet. Aber das ist jetzt nur eine grundsätzliche Überlegung. Kontrolle und Ballgefühl mal nicht beachtet 😉

            Gruß,

            Marcel

        Schreibe einen Kommentar

        %d Bloggern gefällt das: