Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
andro Beläge
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Donic Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Gewo Beläge
Japan FKE Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Nittaku Beläge
Nittaku Fastarc
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar Aurus
Tibhar Beläge
Tibhar Evolution
Tischtennis Beläge
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom Beläge
Xiom Vega

Jun Mizutani holt Bronze in Rio – Altmeister Samsonov geht leer aus

Den dritten Platz bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 sichert sich Jun Mizutani, der gegen Vladimir Samsonov mit 4:1 unerwartet deutlich die Oberhand behält.

Eine völlig offene Partie erwartete uns auf dem Papier zwischen Jun Mizutani, der gegen Weltmeister Ma Long das Nachsehen hatte, und Vladimir Samsonov, der Zhang Jike unterlag.

Jun Mizutani sofort in Bestform – Samsonov sucht nach seinem Spiel

Der Japaner erwischt auch gleich den besseren Start und kann sich in der ersten Phase des Spiels mit 3:0 und 7:2 absetzen. Die Ballwechsel sind noch nicht sehr lang und von vielen Fehlern behaftet.

Samsonov agiert etwas zu passiv in der Anfangsphase und liegt relativ schnell mit 9:3 hinten. Der Weißrusse hat noch nicht den richtigen Touch gefunden. Jun Mizutani hingegen ist von Anfang an da und kann den ersten Satz ohne Probleme mit 11:4 für sich entscheiden.

Samsonov nun entschlossener

Im zweiten Durchgang ist der Weißrusse etwas aktiver und profitiert auch von einer, im Profitischtennis seltenen, Fehlangabe Mizutani´s zu einer 4:1 Führung.

Doch der Japaner lässt sich nicht beirren und findet durch viel Kampf zurück in die Spur. Mit konsequent gespielten Angriffsbällen kann Mizutani das Heft nun mehr in die Hand nehmen und geht mit 6:4 und dann 7:5 in Führung.

Wenn Samsonov attackiert, dann nur mit der Rückhandseite. Er scheint von der Verletzung aus dem Viertelfinale mit Dimitrij Ovtcharov noch etwas beeinträchtigt zu sein. Doch durch ein cleveres Spiel zieht Samsonov auf 9:7 davon.

Wiederum gleicht Mizutani in der Partie aus und holt sich den ersten Satzball, welchen er sofort verwandelt, bedingt durch einen einfachen Schupffehler von Samsonov.

2:0 für Mizutani – Schon die Vorentscheidung?

Es spricht nun alles für den Japaner. Das entschlossene auftreten, die scheinbar leichten Verletzungsprobleme Samsonovs und die 2:0 Satz-Führung sprechen dafür. Doch Vladimir Samsonov scheint nun besser ins Spiel zu kommen und das Spiel spannender machen zu können.

Nach einigen Fehlern von Jun Mizutani zieht Samsonov relativ schnell auf 8:4 davon. Immer wieder macht die starke Rückhand dem Japaner Probleme.

Nach einem weiteren Kantenball Samsonovs in diesem Turnier und dem zweiten Fehlaufschlag von Mizutani kann der Weißrusse nun den Satz zu machen, was dieser im zweiten Anlauf auch tut.

Jun Mizutani Vladimir Samsonov

Kann Samsonov das Spiel nun komplett drehen?

Mizutani startet gut in den vierten Satz und geht konsequenter Weise mit 4:1 in Front. Er kann seine Führung nach einem kleinen Zwischenhoch von Samsonov auch auf 7:4 ausbauen.

Beide Spieler agieren nicht mit dem letzten Tempo, sondern versuchen durch Platzierung und Rotation zu punkten. Den aktiveren Part übernimmt grundsätzlich Jun Mizutani, während Vladimir Samsonov auf die Fehler des Japaners spekuliert und diese, durch Platzierung, erzwingen möchte.

Nach einem 9:5 Vorsprung und drei konsequenter gespielten Punktgewinnen des Weißrussen zum 9:8 nimmt das japanische Lager eine Auszeit. Den ersten Punkt nach dem Timeout macht dennoch Samsonov, der nun das bessere Momentum für sich hat.

Bei eigenem Aufschlag hat Samsonov schließlich Satzball, wobei Jun Mizutani diesen abwehren kann. Es ist wohl der Schlüsselsatz in diesem Spiel, will Samsonov nicht einem 1:3 Rückstand hinterher laufen und realistische Chancen auf den Sieg bewahren.

Durch ein tischnaheres Spiel erkämpft Samsonov sich insgesamt 3 Satzbälle, die Mizutani allesamt abwehren kann, bevor dieser sich selbst den ersten Satzball sichert. Mit dem, zu diesem Zeitpunkt, bestem Ballwechsel und einer langen Topspinralley gewinnt Mizutani den Satz, nachdem seine letzte passiv gespielte Ballonabwehr die Tischkante touchierte und Samsonov keine Chance ließ.

Samsonov unter Zugzwang

Mit einer 3:1 Führung im Gepäck spricht erneut alles für einen Sieg des Japaners. Samsonov hingegen steht schon fast mit dem Rücken zur Wand, muss er schließlich drei Sätze in Folge gewinnen. Und das gegen einen sehr gut aufgelegten Jun Mizutani.

Das Spiel dreht, nach einem 0:2 Rückstand, nun in Richtung des japanischen Topspinkünstlers, der nun 5 Punkte in Folge macht und mit 5:2 und dann 8:4 führt.

Es entwickelt sich nochmals eine sehr interessante Partie, da der weißrussische Altmeister noch nicht aufgegeben hat. Dennoch sichert sich Mizutani 3 Matchbälle. Den zweiten Matchball kann er bei eigenem Aufschlag nutzen.

Jun Mizutani gewinnt also die Bronzemedallie. Die wohl letzte Chance für Vladimir Samsonov, um eine Olympische Medallie zu gewinnen, konnte er nicht nutzen. Ob er mit 44 Jahren bei den nächsten Olympischen Spielen antritt, kann doch sehr bezweifelt werden.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: