Tibhar SYNTT NG

Tibhar SYNTT NG *** 40+ – Haltbarer Plastikball mit konstantem Ballabsprung

Der Tibhar SYNTT NG *** 40+ stammt aus der neuesten Generation von Plastikbällen, welche eine deutlich verbesserte Haltbarkeit aufweisen soll.

Zudem ist der Preis gegenüber den bisherigen Ballmodellen gesenkt worden. Das ganze hat mich doch sehr neugierig gemacht, waren die vergangenen Erfahrungen mit den Plastikbällen eher ernüchternd, vor allem was die Spieldauer angeht.

Denn ein durchschnittlicher Plastikball weist eine eher schlechte Haltbarkeit auf. Außerdem liegen die Spieleigenschaften, allein aufgrund des Rotationsverlustes, auf einem niedrigeren Niveau.

Und zu guter letzt sind die Plastikbälle, was oftmals der entscheidende Faktor ist, sehr teuer. Verbunden mit der schlechteren Haltbarkeit gegenüber dem Zelluloid sind die Polybälle einfach uninteressant für einen Tischtennisverein.

Wenn nicht die Notwendigkeit besteht auf den Plastikball zu setzen, also falls keine Mannschaft höherklassig ran muss, so wird der Zelluloidball bis zu seinem Ende wohl weiter gespielt werden.

Das ist auch der Grund, warum in meinem Verein immer noch auf das gute, alte Zelluloid zurück gegriffen wird.

Allerdings könnte es nun vorbei sein mit den höheren Kosten und der schlechteren Haltbarkeit. Allein aus diesen Gründen musste ich den Tibhar *** 40+ SYNTT NG testen.

Das Material

Zunächst fällt auf, dass die Oberfläche des Tibhar SYNTT NG sehr rauh gestaltet wurde. Zudem wirkt der Ball sehr hart und stabil. Versuche, den Ball sanft einzudrücken, was noch mit dem Zelluloidball geklappt hat, waren erfolglos.

Außerdem ist die Naht, selbst gegen das Licht gehalten, kaum noch zu erkennen. Das Material ist leicht gelblich und matt. Im Vergleich zum normalen SYNTT Plastikball, welcher sehr weiß und durchscheinender war, wurde wohl stark an der Materialmischung gearbeitet.

Ballabsprung

Etwas interessantes konnte ich am Sprungverhalten des Tibhar SYNTT NG feststellen. In einem Test habe ich die Ballneuheit aus dem Hause Tibhar aus gleicher Höhe mit anderen Bällen auf die Platte fallen lassen.

Dabei springt der Tibhar SYNTT NG extrem konstant und gleichmäßig ab. Spätestens nach dem zweiten oder dritten Tatzen ist der Ballabsprung höher als mit den bisherigen Plastikballmodellen um Tibhar SYNTT oder Joola Super 40+.

Der absolute Hammer stellte der Vergleich mit dem Nittaku Premium Ball (Zelluloid) dar. Beim einfachen Ballabsprungtest springt der Tibhar SYNTT NG wie ein Zwilling in der absolut gleichen Höhe und dem gleichen Rythmus ab.

Ich musste den Test daher mehrfach wiederholen, weil ich das irgendwie nicht glauben konnte. Aber es kam nichts anderes heraus.

Rundheit

Nach einigem Ausdrehen konnte ich feststellen, dass die Bälle zudem absolut rund sind. Die Schwäche der ersten Plastikball-Generation wurde also komplett ausgemerzt. Der Produktionsprozess wurde anscheinend derart verbessert, dass sowohl der Preis gesenkt, als auch die Qualität gesteigert werden konnte.

Die Tischtennisindustrie hat zumindest darauf eine Antwort gefunden.

Spieleigenschaften des Tibhar SYNTT NG *** 40+

Die Hoffnung, dass auch beim Thema Sound eine positive Entwicklung zu vermelden ist, hat sich sich leider nicht bestätigt. Der Tibhar SYNTT NG hört sich sehr blechern an. Der „Kaputt-Sound“ des Zelluloidball besteht also auch bei den neuesten Plastikbällen.

Wichtiger sind aber die reinen Spieleigenschaften.

Beim Einkontern springt der Ball sehr konstant ab. Vom ersten Eindruck her scheint der Ball zudem etwas schneller als der normale SYNTT Plastikball zu sein.

Topspin und Halbdistanz

Im Topspinspiel nimmt der Tibhar SYNTT NG eher weniger Rotation an. Der Ball springt zudem von der Platte sehr flach, wenngleich konstant flach, ab.

Dadurch wirkt es so, als ob der Ball schneller auf einen zukommt, obwohl die tatsächliche Geschwindigkeit nicht erhöht ist.

In der Halbdistanz fielen mir zu Anfang ein paar Bälle einfach runter. Ich überschätzte den ankommenden Spin, welchen ich wie gewohnt mitnehmen wollte. Anstatt den Gegentopspin über die Platte zu ziehen, was eigentlich mein häufigster Fehler ist, zog ich den Ball unter den Tisch.

Technikanpassung und Überlegungen

Ich musste meine Technik stark an den neuartigen Plastikball anpassen, was aufgrund der konstanten, aber sehr ungewohnten, Spieleigenschaften nur eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigte.

Zeitgleich hatte ich auch den Gewo Hype KR im Test, welcher gegenüber meinem Spielbelag, dem Tibhar Genius, wesentlich mehr Katapult besitzt.

Mit meinem Testschläger hatte ich dann weniger Probleme. Der Tibhar *** 40+ SYNTT NG erfordert wohl mehr Katapult und Dynamik, um den Ball einfacher über das Netz befördern zu können.

Ich musste für mich erkennen, dass ich entweder meine Beläge mit dem Plastikball tunen oder auf andere Beläge wechseln muss, um damit erfolgreich zu spielen.

Diese Erkenntnis war mir nicht neu. Die Hoffnung, dass die Plastikbälle irgendwann Zelluloid-ähnlicher sein werden, bleibt. Aber momentan muss ich diesen Schluss für mich ziehen.

Block, Unterschnitt, Sidespin

Blockbälle gehen extrem einfach mit dem Tibhar SYNTT NG. Ich musste nur aufpassen, den Ball nicht ins Netz zu blocken, wenn ich den Schläger zu stark abwinkeln wollte.

Mehrere interessante Erkenntnisse konnte ich im Aufschlagspiel schließen.

Zunächst bremst der Unterschnittball nicht sehr stark ab, was es schwieriger machte, kurze Aufschläge zu produzieren.

Genial verhält sich der Ball bei Sidespin. Naja, zumindest für mich genial 😉

Meine Sidespinaufschläge haben allesamt eine extrem starke Kurve genommen. Besonders der Kick-Aufschlag mit Sideoberspin springt so tückisch und extrem weg, dass keiner meiner Trainingspartner diese noch bekam.

Während der Plastikball von Tibhar bei Ober- und Unterschnitt auf der Platte durchzurutschen scheint und kaum Spin annimmt, wirkt sich der Sidespin extrem stark aus.

Rückschlag und Schuss

Auch ich hatte mehr Probleme im Rückschlagspiel, wenn Sidespin im Spiel war.

Das Schießen geht mit dem Tibhar SYNTT NG sehr gut. Man muss auch nicht mehr befürchten, den Ball zu zerstören, wenn mal etwas härter geschossen wird.

Besonders die hohen Bälle besitzen einen sehr berechenbaren Ballabsprung.

Konstanter Ballabsprung vs. Spieleigenschaften

Wie kann es sein, dass der Ballabsprungtest die gleichen Resultate bringt, wie beim Nittaku Premium Ball aus Zellulloid und trotzdem im Spiel der getestete Ball anders springt?

Zunächst einmal wurde dabei nicht die Elastizität des Plastikballs beachtet, welche unter großen Krafteinwirkungen zu tragen kommt.

Die extreme Härte sorgt dafür, dass der Ball sich kaum verformt, wenn schneller auf die Platte gespielt wird. Ich erkläre mir dadurch auch den grauenvollen Sound.

Weiterhin scheint der Tibhar Ball, und wahrscheinlich alle neuen Plastikbälle, wenig Reibung bei Plattenkontakt zu erzeugen. Die Bälle rutschen daher mehr durch.

Im Endresultat springen Topspins flacher weg und mehr nach vorne. Die Unterschnittbälle bremsen nicht so stark und werden länger.

Dadurch entsteht subjektiv das Gefühl, die Bälle hätten mehr Tempo. In der Halbdistanz wird jedoch klar, dass einfach nur wenig Rotation ankommt und der Ball tiefer genommen werden muss. Beides erschwert den Gegentopspin und verlangt, sofern keine Technikanpassung erwünscht ist, beim Material nach mehr Dynamik und Katapult zum Ausgleich.

Fazit zum Tibhar *** 40+ SYNTT NG

Die Bedingung für die verbesserte Haltbarkeit und Rundheit ist wohl eine weitere Entfernung vom Zelluloidball. Der Preis der extremen Härte, wodurch die Haltbarkeit garantiert wird, ist der schon bekannte „Kaputt-Sound“.

Insgesamt bin ich doch zufrieden mit dem neuen Plastikball. Der Ball ist absolut rund und springt konstant ab. Dadurch kann sich gut auf den Ball eingestellt werden, wenngleich die Abweichung vom Zelluloidball groß ist.

Meiner Meinung nach ist der Tibhar SYNTT NG absolut empfehlenswert für Vereine, da das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Denn zumindest in Sachen Qualität und Haltbarkeit hat die Tischtennisindustrie nun einen vernünftigen Schritt getan.

Hinweisen möchte ich euch auch auf die aktuelle Balltestaktion. Wer unseren Beitrag auf Facebook liked, kommentiert oder teilt bzw. sich in unseren Newsletter einschreibt, kann eine von 50x 3er-Packungen des neuen Tibhar SYNTT NG Balls gewinnen! 😀 (->beendet)

Mein bester Dank gilt Tibhar, welche die 50 Ballpackungen sponsern, sowie tt-shop.de für die Unterstützung bei der Durchführung und Umsetzung der Testaktion 🙂

Tibhar *** 40+ SYNTT NG

84,90€
Tibhar *** 40+ SYNTT NG
89

Rundheit

10/10

    Ballabsprung

    9/10

      Spieleigenschaften

      8/10

        Qualität/Haltbarkeit

        9/10

          Preis-Leistungsverhältnis

          9/10

            Pros

            • Rundheit
            • Haltbarkeit
            • Konstanter Ballabsprung
            • Günstig
            • Momentan beste Option für Vereine

            Cons

            • "Kaputt-Sound"
            • Anders als Zelluloid
            • Wenig Rotation

            5 Gedanken zu “Tibhar SYNTT NG *** 40+ – Haltbarer Plastikball mit konstantem Ballabsprung

            1. Schöner Beitrag! Ich bin beim letzten Turnier auch das erste Mal auf Polybälle gestoßen und muss sagen, dass das Spielgefühl einen ganzen Tacken anders ist. Meine seitlichen angedrehten Topspins gingen leider nicht so gut nach außen weg, wie mit Zelluloid Bällen und das Spielgefühl fand ich auch etwas unschöner. Ich werde wohl immer ein Fan von Zelluloid Bällen bleiben 😀 LG

              • Hallo Robin,

                das geht nicht nur dir so. Viele, unter anderem ich, werden den Zelluloidball vermissen. Aber ich denke, dass alle sich gut auf die Plastikbälle einstellen können 😉

                Gruß,

                Marcel

            2. Wir spielen seit April mit den Plastikbällen. Vor Kurzem habe ich dann mal wieder mit Zelluloid gespielt … das ist dann genauso ätzend, wie andersrum … die Umstellung ist schon enorm und geht defintiv beim Klang los … Eigentlich dachte ich, dass unsere Umstellung einen gewissen Heimvorteil in der Runde bringt. Nach der Erfahrung „zurück-zum-Zelluloid“ glaube ich das aber nicht mehr …

              • So ist es. Der Heimvorteil verschwindet, da ihr auswärts im Nachteil seid.

                Als ich zum ersten mal mit den Plastikbällen (es war der nahtlose Hanno-Ball) spielen musste, hatte ich im offenen Spiel keine Probleme. Gegen einen Abwehrer aber, welchen ich mit Zelluloid 3:0 von der Platte gefegt hätte, stimmte das Timing gar nicht. Resultat war dann 0:3…

                2019 ist das Dilemma vorbei und alle spielen mit den Plastikbällen, welche mit dem ABS-Material auch sehr haltbar sind. Werde noch einiges darüber schreiben bis dahin.

                Viele Grüße,
                Marcel

            3. Kleine Info für dich. Das alte Material den SYNTT ist CA, Cellulose Acetat. Wie man schon im Namen erkennt, ist da Zellulose mit drin und somit Zelluloid sehr ähnlich. Hast du vielleicht auch schon in meinen Ausführungen gelesen auf tt-news.

              Versuch im Vergleich mal den Ball von TSP (wer den wirklich produziert, ist ja leider nicht klar). Der Tibhar SYNTT NG verhält sich so wir der von mir getestete DHS D40+ und ist wohl ein Derivat davon. Der TSP Ball nimmt etwas mehr Spin an und hat vorallem nicht den kaputten Klang, den viele so sehr am „Plastikball“ bemängeln. Der Nittaku Premium Ball ist bzgl Klangfarbe ja auch nicht so schlimm.

            Schreibe einen Kommentar

            %d Bloggern gefällt das: