TSP Regalis Red

In japanischer Herstellung wurde der TSP Regalis Red entwickelt. Beläge Made in Japan standen noch vor einigen Jahren für eine sehr gute Qualität und die bestmöglichen Spieleigenschaften. Seit dem Frischklebeverbot und der Einführung der Tensorbeläge kamen die Japanbeläge mehr und mehr ins Hintertreffen. Lediglich die Tischtennismarke Butterfly konnte mit ihrer Tenergy Belagreihe sehr große Erfolge erzielen. Kann also die Firma TSP mit ihren Regalis Belägen Red und Blue diese Lücke füllen?

Technische Eigenschaften des TSP Regalis Red

Voll im Trend steht der typische rote Schwamm, der zumindest optisch an einige andere Belagsmodelle angelehnt ist. Die Schwammhärte bewegt sich im medium bis medium-soft Bereich. Das Obergummi des TSP Regalis Red ist griffig und sehr matt ausgelegt. Die Spannung des Obergummis lässt den Belag nach Innen wölben. Das Gewicht des Testbelags (rot 2,0mm) beträgt mit Verpackung 86g, ungeschnitten 57g und geschnitten 41g.

Spieleigenschaften des TSP Regalis Red

Die ersten Konterbälle sind schon sehr vielversprechend. Allerdings vermittelt der TSP Regalis Red ein komplett anderes Spielgefühl, als es die gewohnten ESN Beläge tun. Der Anschlag ist dumpfer und der einsetzende Katapult wirkt anders.

TSP Regalis Red ObergummiIm Topspinspiel erzeugt der TSP Regalis Red eine sehr schöne, mittelhohe Spinkurve und ordentlich Rotation, was mich doch etwas erstaunt hat. Vor ein paar Wochen hatte ich die Joola Beläge Samba 19 und 27 getestet, welche beide in der Rotationsentwicklung schlechter waren.

Besonders der normale, mittelschnelle Eröffnungstopspin gefällt mir sehr gut. Damit konnte ich meine Gegner vor einige Probleme stellen. Im tischnahen Spiel kann der Ball gut in der steigenden Phase mitgenommen werden. Besonders das Obergummi sorgt für eine sehr exakte Ballführung, was bei vergleichbaren Medium-Belägen eher selten vorkommt.

Im Topspin-Topspinduell aus der Halbdistanz kann sehr einfach und sicher agiert werden. Es gibt kein Durchrutschen oder sonstige Probleme. Bei mittelschnellem Armzug erzielt der TSP Regalis Red die beste Performance. Dynamik entwickelt der Regalis Red auch, wobei für ein brutal tempo-dynamisches Spiel etwas die Power fehlt. Der Gegentopspin direkt am Tisch kann auch problemlos gespielt werden. Besonders auf weiche Topspins des Gegners ist die Fehlerquote gering. Etwas mehr Durchschlagskraft hatte dennoch der TSP Regalis Blue, auf den ich in einem der kommenden Testberichte noch zu sprechen komme.

Im Aufschlagspiel ist die Spinentwicklung ebenso sehr gut. Ich würde sagen, dass alles in allem das Rotations-Niveau an das obere drittel des Belagspektrum kratzt. Somit ist der TSP Regalis Red der erste von mir getestete Japan Belag (außer Tenergy), der in dieser Disziplin mithalten kann.

TSP Regalis Red NoppenstrukturDie Platzierung gelingt einwandfrei und ohne Probleme. Im Rückschlagspiel hat der Regalis Red große Stärken. Zum einen habe ich durch das Obergummi eine sehr exakte, kontrollierbare Ballführung, was kurze Ablagen und ein genaues Spiel ermöglicht. Zum anderen setzt bei schnelleren Rückschlägen ein guter, moderater Katapult ein, der die Fehlerquote reduziert und auch schwierige Rückschläge vergleichsweise einfach macht. Ich denke auch, dass dies die große Stärke des Belags ist.

Im Blockspiel ist der TSP Regalis Red weder besonders einfach noch anspruchsvoll zu spielen. Sowohl passive als auch aktive Blockbälle machen einen guten Eindruck. Eine gewisse Spinanfälligkeit ist vorhanden, aufgrund des griffigen Obergummis und der mittelhohen Ballflugkurve, allerdings setzt auch hier der Katapult schön ein, sodass der Schlag vereinfacht wird.

Im Schussspiel ist der TSP Regalis Red grundsolide. Das mittelhohe Tempo und der mittelstarke Katapult helfen im geradlinigen Spiel. Aus der Ballonabwehr ist der Belag auch sehr sicher und besitzt eine gute Länge. Auch moderate Gegenangriffe zum Befreien aus der Ballonabwehr sind möglich, wenngleich mehr Power noch besser wäre.

Fazit zum TSP Regalis Red

Mit dem TSP Regalis Red ist ein Belag auf dem Markt gekommen, der durchschnittlichen ESN Belägen in nichts nachsteht und sogar überzeugt. Die Rotationsentwicklung ist gut und vollkommen aureichend. Sowohl im aktiven Spiel als auch bei passiven Schlägen besitzt der Belag sehr ausgeglichene Eigenschaften. Ich würde den Belag Spielern empfehlen, die bei einem mittleren Trainingspensum einen mittelschnellen Angriffsbelag suchen, der auch mal den einen oder anderen Fehler verzeiht.

Wer von ESN Belägen kommt, sollte dem Regalis Red ein paar Trainingseinheiten geben, da eine gewisse Umstellung notwendig ist. Vom Spielpotential und in der Qualität hat TSP jedenfalls einen guten Belag auf den Markt gebracht, der mit einer UVP von 43,90€ auch noch im bezahlbaren Bereich liegt.

TSP Regalis Red

39,07€
TSP Regalis Red
8.7

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

9/10

Pros

  • Rückschlagspiel
  • Exakte Ballführung
  • Ausgeglichene Spieleigenschaften

Cons

  • harte Endschläge
  • letzte Power aus Halbdistanz
  • Ungewohntes Spielgefühl

2 Gedanken zu “TSP Regalis Red

  1. Montag Abend erste TE mit dem TSP Regalis Red VH und Blue RH, Holz Adidas „Hypertouch“.
    Beim Einkontern gefielen mir der knackige Anschlag der Beläge, der geringe Katapulteffekt und das direkte Spielgefühl. Die Bälle waren dadurch gut platzierbar.
    Nach ca. 15 Minuten dann freies Spiel gegen einen Kameraden aus der BzL – und was soll ich sagen: Es klappte so gut wie nichts. Die Bälle gingen reihenweise in´s Netz oder hinter den Tisch, obwohl ich durch veränderte Schlägerstellung oder bessere Beinarbeit/Stellungsspiel alles mögliche versucht habe. Schupfbälle segelten einen halben Meter hoch und TS-TS-Spiel und Ballonabwehr (sonst durchaus meine Stärken) klappte überhaupt nicht. Entnervt das „Ensemble“ zur Seite gelegt und mit dem Barwell und den Evo´s weiter trainiert.
    Dienstag Abend die Kombi wieder mit an den Tisch – und siehe da: Ein ganz anderes Bild, wodurch bedingt auch immer. Aufschläge kamen beidseitig kurz mit viel Schnitt, Rückschläge (mit viel Spin des Gegners, habe meinen Kameraden (KL) extra darum gebeten) konnten geflipt oder geschupft werden, Block- und Konterbälle kamen überwiegend schnell und direkt zurück.
    Weiche TS-Eröffnung war mit ordentlich Spin gut zu spielen (auch mit kurzem Armzug), TS-Rallies haben unglaublich viel Spaß gemacht und wenn ein Schlagspin gut getroffen wurde, konnte ich viel Geschwindigkeit generieren. Ballonabwehr war sehr sicher zu spielen, allerdings fehlte manchmal die Dynamik bei Gegentops, das mag an meiner Technik liegen, klappt sonst aber besser (Barwell/Evo´s!).
    Am Montag dachte ich, was meint Marcel mit „fehlerverzeihend“? Ich habe eher mehr Fehler gemacht. Am Dienstag wußte ich, was gemeint war und habe ähnliche Feststellungen gemacht. Selbst sogen. Notschläge nach schlechtem Stellungsspiel oder fehlerhafter Armbewegung kamen irgendwie noch auf den Tisch, teilweise auch überraschend für den Gegner 🙂 Die Unterschiede zwischen den Belägen, die Marcel in seiner Rezi herausgearbeitet hat, habe ich nicht feststellen können. Da ist wahrscheinlich meiner nicht so fein ausgeprägten Sensorik geschuldet.
    Zum Abschluß des Dienstagtrainings habe ich ca. 30 Minuten gegen meinen Trainer (BzL) noch eine Reihe von TS über VH und RH gespielt, teilweise mit hohem (ich) bis sehr hohem (er) Tempo: Es hat einen Riesenspaß gemacht zu erleben, wie die Beläge das mitgemacht und unterstützt haben.
    Das einzige, was mit diesen Belägen selten geht, sind eigene Netzroller und Kantenbälle 😉 Beim Gegenüber natürlich schon…
    Fazit: Ich werde diese Beläge auf dem „Hypertouch“ immer mal wieder spielen, meine Wettkampfkombi bleibt allerdings s.o. :-)))

  2. Spieleigenschaften

    9.30

    Qualität/Haltbarkeit

    8.90

    Preis-Leistungsverhältnis

    8.50

    Moin,

    ich spiele den RR auf der RH und empfinde ihn für mich als optimalen RH Belag. Für mich optimal im Rückschlag Spiel und auch für passive Bälle. Ich möchte hier besonders die Sicherheit hervorheben die den Belag auf meiner RH auszeichnen.
    Auch für rotationsreiche TS ist er sehr gut geeignet.

    Der Preis ist nicht niedrig, allerdings auch nicht höher als bei anderen Belägen und zudem rabattierfähig, was für einen Japaner nicht selbstverständlich ist 😉

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: