Victas VS>401

Kontrollierte FKE Beläge gibt es viele auf dem Tischtennismarkt. Jedoch sind diese meist mit weicheren Schwämmen ausgestattet. Dagegen wird beim Victas VS>401 ein anderer Ansatz verfolgt.

Der VS>401 hat eine ganz besondere Charakteristik. Es wurde ein extra harter Belag entwickelt und mit einer sehr griffigen Oberfläche ausgestattet. So etwas findet man sonst nur bei den undynamischeren Chinabelägen.

Victas und tt-shop.de haben mir diesen Belag zum Testen zur Verfügung gestellt. Da bin ich aber mal gespannt, wie sich der Belag einordnen lässt 😉

Technische Eigenschaften des Victas VS>401

Nach dem Auspacken fand ich einen sehr robusten und harten Tischtennisbelag vor. Dieser besitzt eine kurze, breite Noppengeomtrie und ein griffiges Obergummi. Dieses wirkte sehr stabil, wodurch ich mir denken kann, dass es eine besonders gute Haltbarkeit besitzt.

Der Schwamm ist sehr feinporig und ebenfalls hart. Insgesamt würde ich den Victas VS>401 medium-hard bis hard einstufen.

Der Belag ist ein ganz schöner Brummer. In der Verpackung wiegt mein Exemplar (schwarz, 2,0mm) 112g. Ungeschnitten sind das 75g und geschnitten 51g (Stiga Standard-Maß). Das macht den Belag zu einem der schweren Sorte.

Spieleigenschaften des Victas VS>401

Die ersten Konterbälle verliefen gut. Sicher und bei mittlerem Tempo lassen sich die Bälle über das Netz spielen. Der Tensoreffekt kommt durch das wenig elastische Material bei leichten Schlägen nur in Nuancen durch. Allgemein besitzt der VS>401 nur wenig eigenen Katapult.

Topspineröffnung am Tisch

Als Topspinspieler hatte ich keine Probleme, mich auf die Spinmöglichkeiten des Belags einzustellen. Dieser greift den Ball sofort und wirft diesen in einem relativ hohen Bogen heraus. Allerdings ist die Flugkurve nur sehr kurz.

Eine große Stärke ist die Topspineröffnung auf Unterschnitt. Egal wie viel Schnitt auf mich zu kam, mit einer stabilen Schlagbewegung konnte in Tischnähe aus allen Lagen problemlos agiert werden. Dabei wirkt die erzeugte Rotation auch gefährlich auf meine Gegner, die beim Blocken Schwierigkeiten hatten.

Selbst feste Eröffnungen sind sicher spielbar. Allerdings ist die Endgeschwindigkeit lange nicht so hoch, wie ich das von harten Angriffsbelägen gewohnt bin.

Auf der Rückhandseite kann gut mit Handgelenkeinsatz gearbeitet werden. So sind sichere Eröffnungen stets möglich. Somit eignet sich der Victas VS>401 nicht nur für den moderaten Spinspieler am Tisch, sondern auch für den passiven Rückhandspieler, der nur gelegentlich eröffnet.

Halbdistanzspiel und Gegentopspin

Schwieriger wurde es dann im Halbdistanzspiel. Die grundsätzliche Dynamik des Belags und die geringe Endgeschwindigkeit zwingen zu viel eigenen Körpereinsatz und Armzug. Vor allem gegen passive Spieler muss einfach am Tisch agiert werden.

Beim Gegentopspin lief es besser, wenn der Gegner Druck macht. Ich nehme da gerne das Tempo und den gegnerischen Schnitt mit, sofern die Griffigkeit des Belags dies erlaubt. Das Obergummi des Victas VS>401 greift den Ball optimal, sodass langsame bis mittelschnelle Gegenspins möglich sind. Dennoch muss hier ebenfalls vergleichsweise viel eigener Körpereinsatz folgen. Optimal für das dynamische Halbdistanzspiel ist der Belag leider nicht.

Aufschlag und Rückschlag

Im Aufschlagspiel kann ein sehr giftiger Schnitt erzeugt werden. Der geringe Katapult lässt zudem eine sehr exakte Steuerung zu. Nur die langen Varianten kamen oft einen Tick zu langsam.

Bei der Aufschlagannahme zeigen sich die Stärken und Schwächen des Victas VS>401 deutlich. Zu aller erst ist der Belag sehr schnittempfindlich. Also passives Hinhalten wird kaum verziehen. Spieler, die mit dem Victas VS>401 punkten wollen, sollten über ein ausgeprägtes Verständnis von Rotation und Schnittwechsel verfügen.

Das Kurz-Kurz-Spiel und giftige Unterschnittbälle sind mit den genannten Fähigkeiten auf einem sehr hohen Niveau möglich. Weiterhin kann die gegnerische Rotation durch aktive Schlagbewegungen in extremen eigenen Spin umgewandelt werden. Auch spinnige Bananenflips als vorbereitende Eröffnung gehören zu den Stärken.

Block und Schuss

Im Blockspiel wirkt der Victas VS>401 sehr sicher, trotz der starken Schnittannahme. Das kompakte Spielgefühl, in Kombination mit dem moderaten Tempo, läasst sowohl passive Blocks, als auch aktive Pressblocks zu. Letztere tauchen besonders flach beim Gegner ab.

Im Schussspiel kann moderat agiert werden. Allerdings fehlt mir persönlich die Dynamik und die Endgeschwindigkeit gegenüber meinem gewohnten Spielmaterial.

Abwehrspiel

Nun möchte ich mich noch dem Abwehrspiel widmen. Habe schon öfter gehört, dass der VS>401 für moderne Abwehrer geeignet sein soll. Da ich auch gerne mal im Training von Hinten meine Sense auspacke, habe ich das natürlich hier explizit angeschaut. Ich kann das übrigens mit der Vorhandseite besser, sodass ein guter Vergleich zu modernen Abwehrern möglich ist.

Auf langsame Eröffnungstopspin kann der Ball schön abgestochen werden. Damit meine ich, das eine gute Rotationsbeschleunigung auf den Ball wirkt. Der Ball kann dabei schön flach gehalten werden. Der Unterschnitt, der dabei entsteht, ist enorm.

Problematisch waren die schnellen Topspins. Ein etwas weicherer Balltreffpunkt würde dem Victas VS>401 hierbei gut tun. Ich bin dann eigentlich immer auf die Ballonabwehr umgestiegen und bei langsameren Schüssen wieder drunter gegangen. Das hat ganz gut geklappt.

Also positiv war vor allem die Schnittentwicklung bei aktiven Abwehrschlägen und die einfache Steuerung der Schlaglänge. Selbst ich als Angriffsspieler habe nie das Gefühl gehabt, der Belag wäre zu unkontrolliert.

Fazit zum Victas VS>401

Der Victas VS>401 ist ein spezieller Belag, der das moderne, rotationslastige Allroundspiel unterstützt. Moderate Angreifer können vor allem tischnah mit dem ersten Topspin sicher und sehr spinnig agieren. Auch auf einer passiven Schlagseite, mit der hauptsächlich Unterschnitt gespielt wird, ist der Belag gut einsetzbar.

Das Gewicht des VS>401 ist leider sehr hoch. Daher würde ich davon abraten, diesen beidseitig aufzukleben.

Für Abwehrer bietet sich ein extrem unterschnittfreundlicher, moderater Angriffsbelag, mit dem auch in Tischnähe sicher angegriffen werden kann. Dies könnte Spieler interessieren, die gelegentlich drehen und mit viel Handgelenkeinsatz agieren.

Also bevor ihr euch einen traditionellen Rotationsbelag sucht oder auf die Chinabelagschiene wechselt, solltet ihr den Victas VS>401 mal testen 😉

Victas VS>401

42,90€
Victas VS>401
8.8

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

9/10

Pros

  • Tischnahes Spinspiel
  • Schnittabwehr
  • Aggressiver Schupf
  • Variabel im rotationslastigen Spiel
  • Robust

Cons

  • Halbdistanz
  • Offenes Angriffsspiel
  • Sehr Schwer
  • Wenig eigene Dynamik

4 Gedanken zu “Victas VS>401

  1. Deiner Beschreibung nach liest und spielt er sich in etwa bem Xiom China VR, oder eher dem Yasaka Shining oder Flying Dragon?

    • Hallo Lani,

      der Victas ist langsamer und hat eine höhere Flugkurve. Aber von Härte und Gewicht, sowie dem grundsätzlichen Umgehen mit der ankommenden Rotation, sind definitiv Ähnlichkeiten vorhanden.

      Gruß,

      Marcel

  2. Hi Marcel,

    hast du bitte einen Tipp welchen Belag ich statt des 401(1,5) spielen soll.
    Ich spiele den Belag auf der Rückhand am Tisch mit Block, Konter und vor allen Dingen
    einen harten, präzisen Druckschupf. Der 401er ist allerdings einfach zu schwer.
    Welcher Belag ist leichter bei gleichen Spieleigenschaften?

    Gruß
    Peter

    • Hallo Peter,

      in Frage kommt ein Tenergy 25, wobei dieser nur bis 1,7mm runter geht. Ansonsten findest du Beläge, die eine ähnliche Härte und Präzision haben, eher unter den modernen Chinabelägen wieder. Denke ein Spinlord Marder II oder CTT National Hero könnte passen.
      Allgemein ist der 401 ein sehr spezieller Belag, zu dem es unter den Tensorbelägen keinen Ersatz gibt.

      Gruß,

      Marcel

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: