Xiom Vega Pro

Zwischen den ganzen neuen Belägen, die ich gerade teste, ist mir noch ein Xiom Vega Pro schwarz Max. in die Hände gefallen. Der Xiom Vega Pro war für mich die günstige und fast gleichwertige Alternative zum Tenergy 05, nachdem Butterfly die Preise erhöht und auf Exklusiv-Vertrieb umgestellt hat. Doch war es nur der günstige Preis (damals immerhin 33,90€ vor Rabatten) oder ist der Xiom Vega Pro, auf den viele heute schwören, eine echte Alternative?

Spieleigenschaften des Xiom Vega Pro

Im Bereich der Grundgeschwindigkeit tun sich der Vega Pro und Tenergy 05 nicht viel. Beide Beläge besitzen einen moderaten Katapult und voll ausgereizt eine enorme Endgeschwindigkeit. Konterbälle als auch Schussbälle erfordern ein gesundes Maß Eigeninitiative. Die Flugkurve des Xiom Vega Pro ist bei Topspinbällen extrem gekrümmt und mit viel Tempo versehen. Diese ist sehr hoch und nur minimal niedriger als die des Tenergy 05. Die Rotationswerte sind extrem hoch und einen Unterschied auf Unterschnittbälle konnte ich kaum feststellen. Beide Beläge sind für die Kurz- bis Mitteldistanz ausgelegt. Der Belag ist dennoch für Gegentopspins oder aktive Topspins jeder Art, auf aktive Bälle des Gegners, besonders gut geeignet. Was mir am Vega Pro besonders imponiert ist, dass der Belag je nach Armzug und Balltreffpunkt immer noch mehr Power heraus holt. Daher finde ich, ist der Xiom Vega Pro sowohl für Jugendspieler mit guter Topspintechnik in geringer Schwammstärke, als auch für höherklassige Spieler in maximaler Schwammstärke bestens geeignet.

Im Aufschlag-Rückschlag ist der Belag einfach klasse, da durch den geringen Katapult die Bälle sehr gut platziert werden können und dennoch enorme Spinmöglichkeiten zur Geltung kommen. Der Vega Pro und der Tenergy 05 schenken sich nicht viel. Im maximalen Spin hat der Tenergy 05 minimal wieder die Nase vorne. Dem gegenüber erweist sich der Xiom Vega Pro nicht so derart spinanfällig, sodass im Rückschlag der Punkt an den Vega Pro geht.

Das gleiche zeigt sich auch im Blockspiel. Wegen der etwas geringeren Spinanfälligkeit und minimal flacheren Flugkurve zeigt sich der Xiom Vega Pro besser geeignet für das Blockspiel, ohne zu glänzen. Mit beiden Belägen empfiehlt sich eine aktive Spielweise.

Die Ballonabwehr lässt sich mit dem Vega Pro solide spielen. Leider fehlt manchmal etwas die Kontrolle, da der Belag ein sehr hohes Tempo besitzt. Der Xiom Vega Pro verleitet mich ständig gegen den Ball zu arbeiten oder ins Gegentopspinspiel zu kommen. Spin und Kurve sind ähnlich dem Tenergy 05 einfach die Stärken des Belags.

Xiom Vega Vergleich

#NAMERATINGPreisEinzelbewertungLINK
1

Xiom Vega Pro

92.33
Testbericht lesen

35,90€

Spieleigenschaften
92
Qualität/Haltbarkeit
90
Preis-Leistungsverhältnis
95
Jetzt bestellen
2

Xiom Vega Intro

87.67
Testbericht lesen

29,90€

Spieleigenschaften
86
Qualität/Haltbarkeit
87
Preis-Leistungsverhältnis
90
Jetzt bestellen
3

Xiom Vega Japan

87.67
Testbericht lesen

39,90€

Spieleigenschaften
89
Qualität/Haltbarkeit
87
Preis-Leistungsverhältnis
87
Jetzt bestellen
4

Xiom Vega Asia DF

87.33
Testbericht lesen

38,90€

Spieleigenschaften
87
Qualität/Haltbarkeit
86
Preis-Leistungsverhältnis
89
Jetzt bestellen
5

Xiom Vega China

87.33
Testbericht lesen

39,90€

Spieleigenschaften
87
Qualität/Haltbarkeit
87
Preis-Leistungsverhältnis
88
Jetzt bestellen
6

Xiom Vega Europe DF

85.33
Testbericht lesen

38,90€

Spieleigenschaften
84
Qualität/Haltbarkeit
86
Preis-Leistungsverhältnis
86
Jetzt bestellen
7

Xiom Vega Europe

84.67
Testbericht lesen

35,90€

Spieleigenschaften
81
Qualität/Haltbarkeit
86
Preis-Leistungsverhältnis
87
Jetzt bestellen

Fazit zum Xiom Vega Pro

Wer einen modernen, spinorientierten und schnellen Angriffsbelag sucht, sollte sich den Xiom Vega Pro mal genauer anschauen. Der Preis spricht auch Bände: nur 36,90€ UVP! Ich habe viele Kollegen, die den Xiom Vega Pro spielen. Die Haltbarkeit ist bei dem Belag außerordentlich, sodass auch bei fortgeschrittenem Verschleiß und Spieldauer noch einiges raus geht und der Belag lange Zeit spielbar bleibt. Der Vega Pro ist sicherlich eine gute und günstige Alternative zum Butterfly Tenergy 05, aber kein 1:1 Ersatz, da das Anschlaggefühl als auch Spin und Flugkurve abweichen, wenn auch gering. Für mich immer noch der Preis-Leistungssieger unter allen ESN-Belägen.

Xiom Vega Pro

35,90€
Xiom Vega Pro
9.2

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

10/10

Pros

  • Rotation
  • Langlebig
  • extrem günstig

Cons

  • Anspruchsvoll
  • Tenergy Alternative, aber kein 1:1 Ersatz

37 Gedanken zu “Xiom Vega Pro

  1. Moin, moin.
    Erst einmal vielen Dankl für den tollen Bericht. Hört sich vielversprechend an.
    Sag mal glaubst du das ein Umsteieg von Aurus Soft 2.0 auf den Vega Pro möglich ist? Oder sind die zu unterschiedlich?

    Gruß und weiter so. Lese deine Bericht immer wieder gern.
    Gruß Marcus

    • Hallo Marcus,

      möglich ist alles! Die Frage ist nur, ob es sinnvoll ist 😉

      Die Unterschiede der Beläge sind schon ziemlich groß: andere Flugkurve, Spin, Tempo, Härte, Kontrolle usw.
      Ein Umstieg ist möglich, aber erfordert eine längere Umstellungsphase, Verzicht auf Kontrolle und mehr Armzug beim Vega Pro. Es sind einfach keine natürlichen Alternativen. Der Aurus Soft ist viel leichter zu spielen und ist deutlich fehlerverzeihender. Du musst einschätzen, ob du dir das zutraust und ob es sinnvoll ist, vor allem, wenn du mit dem Aurus Soft zufrieden bist.

      Gruß,

      Marcel

  2. Jep. Bin ich. Super Belag. Vielleicht mal in dicker oder doch der Vega? Lieber nach der Saison, wenn die Testeritis wieder ausbricht 🙂
    Gruß und schon mal vielen Dank
    Marcus

    • 😀 Zufrieden und doch diese Testeritis. Typisch 😉
      Sind beides gute Beläge, halt auf ihre Art verschieden. Der Vega Pro ist ja auch ein vergleichsweise günstiges Testobjekt.

      Gruß,

      Marcel

  3. Hallo Leute,

    toller Bericht mal wieder. Wenn ich den Vega Pro und den Xiom OVE vergleiche, dann muss ich sagen, dass der Vega Pro irgendwie bei mir gar nicht das versprochen hat, was ich in zig Foren immer gelesen habe. Fand ihn in 2.0 auch besser als in Max. Mein Exemplar in Max. war so unglaublich hart, dass ich gar nichts damit anfangen konnte. Ich denke nicht, dass es an der Technik gelegen hat, vielmehr am Belag. In 2.0 wirkte der Schwamm viel weicher und es war ganz angenehm damit zu spielen. Topspins gingen sehr gut, Eröffnungen auf US waren kein Problem. Aus der Halbdistanz und beim Ablegen hatte ich irgendwie nicht den Touch, den ich mit dem XIOM OVE habe. Aus der Halbdistanz ist der Europe einfach ein Biest :P.
    Vielleicht hatte ich auch einfach einen sehr sehr harten Belag erwischt, was ja sein kann. Das ist dann wohl einfach Pech.
    Insgesamt natürlich ein toller Belag und der Preis ist unschlagbar. Ich wünschte mir, dass es wieder mehrere Beläge in diesem Preissegment geben würde.

    TTR 1750

    • Hallo Joe,

      der Belag erfordert einen relativ optimalen Balltreffpunkt. Außerdem sollte eine stabile Technik vorhanden sein, da ansonsten das Potential, welches enorm ist, nicht voll entfaltet werden kann.
      Auch bei nicht optimalen Balltreffpunkt ist eine aktive Schlagbewegung wichtig. Einfach nur hinhalten geht nicht.

      Gruß,

      Marcel

  4. Hi Marcel könntest du bitte einen Vergleich mit den tibhar Evolution El s machen und den absprung, Tempo, Katapult, spin, Haltbarkeit und härte danke im voraus PS: du machst das hier super weiter so.

    • Hallo Ole,

      der Vega Pro ist härter als der EL-S. Dadurch besitzt der Vega Pro mehr Durchschlagskraft und Power, ist gleichzeitig auch schwerer zu beherrschen.
      Der EL-S ist einfacher zu spielen. Besonders gelingt die Eröffnung viel einfacher. Das Rotationsniveau ist bei beiden ähnlich. In den Eröffnungsspin bekomme ich mit dem EL-S mehr rein. Beim Aufschlag würde ich beide Beläge auf ein Niveau setzen.
      Die Ballflugkurve ist bei beiden relativ hoch. Die des EL-S krümmt sich etwas mehr, ist aber auch merklich kürzer.

      In der Haltbarkeit ist der Vega Pro top. Der EL-S ist noch zu kurz auf dem Markt, frag mich das in zwei-drei Monaten nochmal. Ich schätze aber, dass die des Vega Pro nicht ganz erreicht werden kann, obwohl die Oberfläche meines EL-S nach zwei Monaten noch ordentlich gut aussieht und kaum Nachteile gegenüber den ersten Spielwochen vorliegen.

      Gruß,

      Marcel

    • Hallo Max,

      kurz zusammengefasst:

      Ballabsprung: Vega Pro> Omega V Pro > andro Rasant
      Gesamthärte: Vega Pro>=Omega V Pro > andro Rasant
      Rotation: Vega Pro > Omega V Pro >= andro Rasant

      Bedenke aber, dass vor allem im Bezug auf Rotation die maximale Rotationsentwicklung gemeint ist. Der eine oder andere kann mit einem andro Rasant leichter Spin erzeugen, da dies ein Medium-Belag ist beispielsweise.

      Gruß,

      Marcel

    • Hallo Max,

      da kommt am ehesten der andro Hexer hin. Auch Katapultarm im passiven Spiel und mit einer starken Rotation und sehr hohen Ballflugkurve ausgestattet.

      Gruß,

      Marcel

  5. Hi Marcel,

    ich weiß es passt hier nicht ganz rein aber ich wollte dich mal nach einem Vergleich zwischen dem Xiom Vega Pro HOLZ und dem Timo Boll ALC fragen ?
    Wie ist das „Gefühl“ der Absprung und das Tempo der beiden ?
    Welches ist „leichter und sicherer“ zu spielen ?

    Besten Dank
    Peter

    • Hallo Peter,

      bei allem, was ich jetzt schreibe, muss ich vorweg nehmen, dass mir das Vega Pro viel besser gefällt und daher meine Einschätzung auch so betrachtet werden muss. Ich hatte nie beim ALC das wirkliche Aha-Erlebnis 😉

      Die Endgeschwindigkeit der beiden ist recht ähnlich. Das Spielgefühl jedoch nicht. Das Vega Pro spielt sich wie ein Topspinholz mit Carbon. Das Boll ALC wie ein Carbonholz mit wenig Holzfeeling. Dadurch hat das Vega Pro eine bessere Spinunterstützung und einen höheren Absprung. Der Katapult ist auch etwas mehr.

      Leicht zu spielen sind beide nicht. Ich habe beim Vega Pro mehr Rückmeldung, wodurch mir die Ballkontrolle leichter fällt. Beim ALC möchte ich aber nicht dessen konstanten Absprung vergessen. Wenn du ein Spieler bist, der seine Schlagbewegungen eher konstant gleich macht, dann bietet das Boll ALC Sicherheit darin, dass du genau weißt, wie der Ball kommt. Wenn du aber eher wie ich sehr variabel spielst und intuitiv deine Schläge anpasst, dann ist das Vega Pro besser. Bei mir ist das so extrem, dass ich in Wettkampfsituationen mit einem normalen Vollholz besser beraten bin. Jetzt schweife ich ab 😉 Nur zum Verständnis.

      Fazit: Typisches, solides Carbonholz: Boll ALC. Carbonholz, dass etwas mehr Topspinfeeling bietet: Vega Pro.

      Gruß,

      Marcel

  6. Spieleigenschaften

    0.00

    Qualität/Haltbarkeit

    0.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    0.00

    Dear Marcel,

    Very many apologies as I don’t speak German, and i do not want to insult german readers by using google translate, so my question(in english)

    Does vega pro and nittaku fastarc g-1 have no slippage issues due to the plastic ball?

    I really want to try out these 2 rubbers after your review, but afraid as they were made in the celluloid ball generation.

    Thanks again for all your reviews.

    regards,
    Vik

    • Hi Vik,

      English is perfectly fine to me and most of the readers 😉

      I have tested both rubbers with different Polyball and I didn´t recognize any problems regarding slippage issues. Most rubbers of former generation work perfectly fine with the new balls. So you can test them without having these concerns 😉

      Best regards,

      Marcel

  7. Spieleigenschaften

    0.00

    Qualität/Haltbarkeit

    9.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    9.70

    Hi Marcel,

    Ich hatte vor geraumer Zeit deinen Bericht gelesen zum Xiom Vega Pro. Ich kann deinen Eindrücken nur zustimmen. Ich habe trotzdem eine Frage zum Gewicht. Hab mir ein Cornilieou Hinotec off- geholt und spiele darauf den Xiom Vega Pro auf Vorhandene und Rückhand. Seit dem habe ich das der Vega Pro etwas weicher geworden ist. Kennst du dich mit dem Gewicht aus im Maxbereich? Hätte es gerne schwerer. Hätte vorher immer einen Tenergy 0.5 mit mindesten 95gramm gespielt.
    Würde mich über deine Hilfe freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christoph

    • Hallo Christoph,

      früher waren es 96-98g in Max. Aber ich habe schon lange keinen Vega Pro mehr ausgewogen, weshalb ich keine definitive Aussage treffen kann.
      Warum lässt du dir nicht einfach einen schweren selektieren, wenn du bestellst?

      Gruß,

      Marcel

  8. Spieleigenschaften

    0.00

    Qualität/Haltbarkeit

    0.00

    Preis-Leistungsverhältnis

    0.00

    Hallo Marcel,
    ich spiele derzeit mit dem Gedanken, den XIOM Vega Pro zu spielen. Zurvor habe ich lange Zeit den Tenergy 05 mit einem Andro Kanter allround gespielt. Seit der Preiserhöhung von Butterfly suche ich jedoch noch nach der optimalen Alternative. Getestet habe ich seither den Andro Rasant Turbo, bin jedoch nicht zu 100 Prozent zufrieden. Aufgrund der Testberichte kam ich daraufhin zum Vega Pro. Auch beim Holz suche ich nach einer Alternative, eventuell sogar weg vom Balsa-Kern. Ein Holz aus der Stiga-Familie kam mir hier in den Sinn, evtl mit Carbon.
    Kannst du mir Belag und Holz-technisch was empfehlen?
    Falls es dir was bringt:
    Mein Spielstil ist offensiv ausgelegt, jedoch lege ich auch gerne mal einen Ball rüber und lasse den Gegner Fehler machen. Aus der Halbdistanz ziehe ich sehr gerne dagegen. Mein TTR liegt bei 1570

    Danke dir im Voraus für eine Antwort!

    VG

  9. Hi Marcel,

    könntest du bitte den Vega Pro als Rückhandbelag mit einem Tibhar Genius insbesondere im Bezug auf Katapulteffekt, Spin in Eröffnungen, Tempo- & Spinpotential, sowie Ballabsprungshöhe vergleichen?
    Ich suche einen Belag der ähnlich wie der Genius, sichere, spinninge und druckvolle Topspins aus allen Lagen ermöglicht, sich dabei aber ein bisschen linearer in der Tempoentwicklung und etwas direkter spielt (etwas niedrigerer Ballabsprung). Außerdem hätte ich gerne ein etwas härteres und mindestens genauso griffiges Obergummi. Glaubst du, der Vega wird diesen Anforderungen gerecht?

    Danke für deine Mühe! 🙂
    LG Fabian

    • Hallo Fabian,

      gäbe es einen besseren Rückhandbelag als den Genius, würde ich diesen schon selbst spielen 😀
      Ok… Spaß beiseite.
      Ich bin vielleicht nicht komplett objektiv, wenn es um den Tibhar Genius geht, aber ich kann dir erklären, warum ich den Vega Pro nicht auf der Rückhand spiele. Zum einen ist dieser deutlich katapultiger. Zum anderen, und das ist der aussschlaggebende Grund, hat der Vega Pro die Eigenschaft, sehr viel Dynamik in den Schlägen zu entwickeln. Manchmal zu viel und, zumindest für mich, zu schwer zu kontrollieren. Auf der Vorhandseite finde ich den Vega Pro daher besser.
      Ergo bietet der Vega Pro aus meiner Sicht nicht die passende Lösung.
      Der Baracuda wäre gut, wenn nicht die Flugkurve zu hoch wäre. Der Aurus ist auch gut, aber halt mit einer deutlich flacheren Ballflugkurve.
      Direkter und etwas härter, aber mit einer ähnlich hohen Ballflugkurve ausgestattet, ist der Nittaku Fastarc G-1. Der könnte passen, da die Tempo und Katapultentwicklung sehr linear ist.
      Auch interessant wäre noch der Xiom Omega V Tour, der auch etwas direkter und mit einer sehr konstanten Tempoentwicklung daher kommt.
      Also die beiden zuletzt genannten trifft es wohl am besten. Aber wie Eingangs schon erwähnt, ist es für mich schwierig, jemandem vom Genius abzuraten. Dieser bietet einen sehr guten Mix aus viel Rotation und Flugkurve beim Topspin, wie auch eine vergleichsweise gute Kontrolle in passiven Situationen. Schwierig einen besseren Belag zu finden, der die gleichen Stärken aufweist.

      Viele Grüße,

      Marcel

  10. Danke für die Empfehlungen!
    Habe mir dennoch erstmal den Vega Pro zugelegt, da ich ein sehr günstiges Angebot bekommen habe. Mal sehen ob ich mich damit anfreunden kann, sonst wirds wohl nächste Saison wieder der Genius werden 😉

        • Spieleigenschaften

          8.80

          Qualität/Haltbarkeit

          9.00

          Preis-Leistungsverhältnis

          9.00

          So, hab den Vega Pro jetzt eine Weile auf der RH in 2,0mm getestet.
          Mein kurzes Fazit: Der Belag ist gut, aber nicht optimal für die RH.

          Gefallen hat mir das recht harte und griffige Obergummi, das den Ball gut mitnimmt. Nicht so gut gefallen hat mir der Carbonschwamm. Obwohl dieser die selbe Härte wie ein Genius haben soll (47,5 Grad), spielt sich der Vega Pro wesentlich härter. Der Schwamm kam mir auch nicht besonders elastisch vor, erinnerte mich eher an einen Chinaschwamm als einen ESN-Schwamm – auch in hinsicht auf die mangelhafte Ballrückmeldung. Gut war jedoch das kurze Spiel, in dem sehr platziert und mit Handgelenkeinsatz sehr viel Schnitt zu erzeugen war. Dies ist auch die größte Stärke des Vega Pro: das dünne Treffen des Balles mit viel Handgelenkeinsatz. So lassen sich sehr kontrollierte Bälle mit viel Effet spielen. Dabei muss der Schläger allerdings stark geschlossen werden und mit viel Kraft gespielt werden, damit der Schwamm aktiviert werden kann. Dies ist aber nicht wirklich optimal für die RH. Außerdem ist das Blocken mit dem Belag sehr gewöhnungsbedürftig. Durch den hohen Ballabsprung muss man hier den Schläger extrem schließen. Diese Schwächen sind jedoch kompensierbar, wenn man den Belag einfach auf der VH verwendet. Dort macht der Belag viel mehr Sinn.

          Ich teste jetzt noch einen wenig bespielten Tenergy 05 von einem Vereinskollegen. Mal sehen ob da insbesondere in Sachen Feeling und Perfomance des Schwammes mehr geht. Sonst wird’s endgültig wieder der Genius 😛

          • Hallo Fabian,

            ich bin zum gleichen Schluss gekommen wie du. Bei mir ist der Vega Pro auf der Rückhand einfach zu unkontrolliert. Dagegen optimal für die Vorhand, wenn ein schneller, giftiger und harter Belag dort erwünscht ist.

            Der Tenergy 05 wird dir kein großartig anderes Bild liefern. Der Genius ist der beste Rückhandbelag unter den Belägen mit hohem Ballabsprung. Punkt. Mehr habe ich nicht dazu zu sagen 😉

            Gruß,

            Marcel

  11. Hallo Marcel,
    ich habe mir ein neues Holz (Apolonia ZLC) gekauft und wollte auch einen anderen Vorhandbelag ausprobieren.

    Habe bislang den Tibhar FX-S und aktuell den Rozena gespielt. Mit dem Rozena komme ich eigentlich ganz gut zurecht nur fehlt mir etwas Durchschlagskraft.

    Hatte jetzt den Gedanken gehabt
    den Tenergy 05 oder den Vega Pro zu holen? Den Topspin spiele ich technisch recht sauber und er kommt auch sehr sicher. Ggf. kannst du mir auch einen anderen Belag empfehlen anhand der Beläge die ich vorher gespielt habe. Nach dem Eröffnungstopspin versuche ich relativ geradlinig weiter zu agieren oder mittels Topsspin weiter zu aggieren.
    Vielen dank schonmal für deine Mühe und Hilfe

    • Hallo Andreas,

      ich empfehle eigentlich immer nur eine Komponente zu testen. Dadurch kann besser festgestellt werden, ob ein bestimmtes Holz oder ein bestimmter Belag passt.
      Außerdem sollte ein Rozena zusammen mit einem Apolonia ZLC durchschlagskräftig genug sein.

      Wenn du mit dem Holz klar kommst und doch noch einen schnelleren Belag brauchst, dann wären, anhand deiner bisher gespielten Beläge, der Tenergy 80 oder der Fastarc P-1 die logischen Updates.

      Viele Grüße,

      Marcel

  12. Hi, Marsel

    I played with many rubbers on FH, but VP is the best. I trying many rubber on FH, but many of them have lower levels of spin, some rubber are very difficult in short game (T05, Tibhar el-s). It is very difficult to change FH rubber after VP.

    My question: I needing to find control blade for vega pro 2.0., that will be engaged sponge of VP may be without carbon. What will be your recommendation, Should I use Xiom allround s, or it is bad variant. Or may be some stiga blades will be suitable, or yet I must use composite blade to play VP.
    On BH I play with classic rubber.

    • Hi Sergey,

      there is nothing against the combination of Vega Pro and Xiom Allround S. This should be good for a classic topspin play. You don´t need fast blades or carbon blades to use VP. 😉

      Best regards,
      Marcel

  13. Hallo Marcel,

    Deine Beschreibung des Belages macht Lust auf einen Test. Ich habe da noch ein (aktuelles) Donic Persson Powerplay V1 ungenutzt rumliegen…würde das mit dem Belag für einen „Topspin-Schläger“ noch harmonieren – oder wäre das schon zu steif?

    Liebe Grüße und vielen Dank!

    • Hallo Matze,

      mit dem Powerplay sollte der Vega Pro gut funktionieren. Ein Vega Pro, verbunden mit einem Vollholz, sollte immer für das Spinspiel gut geeignet sein 🙂

      Gruß,
      Marcel

  14. Dear Marcel,

    Sorry but I can only write it in english.

    Can u make a small comparison with Baracuda and Rakza 7 ? I’m also interested in the weight.

    Thx!!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: