Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Japan FKE Beläge
JOOLA
JOOLA Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar
Tibhar Beläge
Tischtennis Beläge
Tischtennis Hölzer
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom
Xiom Beläge


Gewo Hype XT Pro 40.0 Testbericht

Mit dem Gewo Hype XT Pro 50.0 hat die Tischtennismarke Gewo einen TOP-Belag auf den Markt gebracht. Der kleine Bruder, der Gewo Hype XT Pro 40.0, besitzt das identische, hochwertige Obergummi in Kombination mit einem weicheren Schwamm, der von seiner Härte und Konsistenz dem des Tibhar Evolution FX-P ähnelt. Das Gewicht ist mit 86g in der Verpackung, 60g ungeschnitten und 40g geschnitten insgesamt sehr leicht (rot 1,9mm).

Spieleigenschaften des Gewo Hype XT Pro 40.0

Gewo Hype XT Pro 40.0 Schwamm und NoppenDas Grundtempo ist für einen Soft-Belag verhältnismäßig hoch. Der Katapult kommt im geradlinigen Spiel sehr deutlich zur Geltung. Das Einkontern geht sehr einfach, man muss nur, bedingt durch die flache Flugkurve des Belags, das Schlägerblatt etwas geöffneter halten als mit härteren Belägen.

Die ersten Topspins mit dem Gewo Hype XT Pro 40.0 gelingen sehr spinnig und gefährlich. Der Ball gräbt sich förmlich in den Belag ein und packt den Ball sehr genau, was für einen Belag der weicheren Kategorie nicht üblich ist. Dadurch kann ich neben den langsamen, spinnigen Topspins auch sehr schnelle Bälle ohne Probleme spielen. Der Paradeschlag ist die Eröffnung auf Unterschnitt, da sowohl die Quote und Variabilität passt, als auch die Bälle relativ gifitg gespielt werden können. Der Ball taucht zudem unangenehm ab, wodurch das gegnerische Timing für das Blockspiel erschwert wird. Der Spin wird, besonders bei der Rückhanderöffnung, oftmals deutlich unterschätzt.

Im Spiel aus der Halbdistanz fehlt dann aber mehr und mehr die Power gegenüber den harten TOP-Belägen. Gegentopspins können demnach sehr sicher und spinnig gespielt werden. Die Energie des Gegner kann auch sehr gut mitgenommen werden. Was fehlt ist die Möglichkeit noch eine Schippe drauf zu legen. Aber das kann ein weicher Belag, selbst wenn dieser so schnell ist wie der Gewo Hype XT Pro 40.0, leider nicht bringen.

Gewo Hype XT Pro 40.0 ObergummiDas Blockspiel ist eine weitere Stärke des Gewo Hype XT Pro 40.0, der alle Eigenschaften dazu besitzt. Mit der flachen Flugkurve und dem ordentlichen Katapult kann der Ball schön weggedrückt werden. Das höhere Grundtempo gegenüber anderen Softbelägen ist auch hierbei hilfreich, da der Block nicht nur auf passive Bälle beschränkt ist. Der Gewo Hype XT Pro 40.0 ist spinanfälliger als andere Softbeläge, aber nicht so schwer zu spielen wie der Tibhar Evolution FX-P.

Das Aufschlag-Rückschlagspiel möchte ich auch hervorheben. Aufschläge können mit sehr gutem Spin gespielt werden, was mich etwas überrascht. Ich kann meine üblichen anspruchsvollen Aufschlagtechniken spielen. Die Unterschnittannahme geht sehr sicher, flach und gefährlich. Ein Mitspieler meinte, der den Gewo Hype XT Pro 40.0 auch getestet hat, dass er noch nie mit einem Softbelag so flache und gleichzeitig gefährliche Unterschnittbälle spielen konnte. Und diese Eigenschaft erschwert ebenfalls die Eröffnung des Gegners. Durch das gute Greifen des Obergummis lassen sich zudem jegliche Fliptechniken mit guter Qualität in den Schlägen anwenden.

Der Schuss ist nicht eine Stärke des Belags. Es fehlt einfach die Durchschlagskraft. Der Schwamm ist für das brutale Powerspiel dann doch zu weich. Die Sicherheit ist im Schussspiel hingegen gegeben. In der Ballonabwehr gefällt mir der Hype XT Pro 40.0 sehr gut. Ich kann die Bälle sehr einfach steuern, habe genügend Tempo und Katapult für die Platzierung und kann auch zumindest spinreiche Gegenattacken spielen.

Welchem Belag ist der Gewo Hype XT Pro 40.0 am ähnlichsten?

Ich habe diesen ja schon genannt, den Tibhar Evolution FX-P. Der Unterschied ist, dass der FX-P noch etwas anspruchsvoller zu spielen ist und im Angriffsspiel minimal gefährlicher ist. Das Gesamtpaket gefällt mir beim Gewo Hype XT Pro 40.0 jedoch etwas besser, aber das ist eine persönliche Sichtweise. Das Obergummi ist im Vergleich etwas weicher und harmoniert mit dem schnellen, weichen Schwamm einfach sehr gut.

Gewo Hype Vergleich

[wpr_landing cat=’gewo-belaege‘ img nr=’4′ ]

Fazit zum Gewo Hype XT Pro 40.0

Genauso überzeugend wie der Hype XT Pro 50.0 bei den harten TOP-Belägen ist auch der Hype XT Pro 40.0 bei den Softbelägen. Neben dem Evolution FX-P und dem Donic Bluefire M3 unter meinen TOP 3 der schnellen, spinnigen Softies. Durch die Spieleigenschaften ist der Belag optimal für das moderne Rückhandspiel geeignet. Insgesamt haben mir die Tests der neuen Gewo Beläge sehr gut gefallen und ich kann diese Beläge uneingeschränkt empfehlen.

Gewo Hype XT Pro 40.0

47,90€
8.8

Spieleigenschaften

8.9/10

Qualität/Haltbarkeit

8.7/10

Preis-Leistungsverhältnis

8.7/10

Pros

  • Topspineröffnung
  • Blockspiel
  • giftige, flache Unterschnittbälle
  • Optimales Greifen des Balles

Cons

  • Power aus der Halbdistanz
  • Durchschlagskraft im Schussspiel

18 Gedanken zu “Gewo Hype XT Pro 40.0 Testbericht”

  1. Hi Marcel, bin durch Zufall auf deine Testberichte gestoßen und verfolge sie jetzt öfter, sind TOP.
    Habe den Hype ELP 40 und Hype ELP 42,5 in 1,9 auf ein 13mm dickem Balsaholz getestet.
    Spin und Griffigkeit bei beiden gut.
    Nach dem Einspielen wurde der 42,5 mit zu schnell, dem 40 fehlt die Power bei härteren Schlägen.
    Die beiden sollen nur 2,5 Härtegrade auseinander liegen, erscheint mir aber deutlich mehr.
    Auch ist der 42,5 deutlich schwerer, meiner geschnitten über 50g.
    Wo etwa liegt der Hype XTP 40 im Vergleich zu den beiden ELP, Tempo, Flugkurve…

    Vielen Dank!

    • Hi Stefan,

      der Gewo Hype XT Pro 40.0 ist schneller und spinniger als der Hype EL Pro 40.0. Die Flugkurve ist ähnlich hoch, aber weiter.

      Ich denke da hast du mit deinem Exemplar des Hype EL Pro 42.5 ein besonders schweres Exemplar erwischt. Mein EL Pro 47.5 wog geschnitten nur 48g….

      Ich denke ein leichter 42.5 oder ein XT Pro 40.0 sind beide einen Versuch wert. Aber es gibt immer zumindest eine Eigenschaft bei jedem Belag, die einem nicht so gut zusagt. Das würde ich beim weiteren Testen noch mit beachten.

      Gruß,

      Marcel

  2. Hi Marcel,

    mein Hype EL Pro 42,5 war so schwer, weil die Klebeschicht schon so dick war. Habe den Kleber abgezogen und gewogen….es waren 12 g Kleber ;-))
    Funktioniert jetzt besser.
    Auf meinem Zweitschläger habe ich jetzt wieder den XT Pro 40 drauf, nachdem der Evolution FX-S leider bei den harten Schägen mir eine zu lange Ballkontaktzeit hat, zu wenig Katapult (bei Topspin super).
    Mal schauen, welcher Belag letzlich bei den Punktspielen eingesetzt wird, der EL Pro 40 oder der XT Pro 40.

    Der TSP Regalis Red wäre auch noch interessant, aber gibt es noch nicht gebraucht und so auf Verdacht neu kaufen, fehlt mir leider das Geld ;-(
    Zumal hier eine gewisse Gewöhnung erforderlich sein wird.

    Gruß
    Stefan

    • Hallo Stefan,

      12g?!? Hast du mit Blei geklebt? :-p

      In die Saison würde ich mit einem der Gewo´s gehen. Denn du hast dich ja schon auf die Beläge eingestellt und diese scheinen dir auch zu liegen. In der Winterpause kann auch noch getestet werden 😉

      Gruß,

      Marcel

  3. Spieleigenschaften

    0

    Qualität/Haltbarkeit

    0

    Preis-Leistungsverhältnis

    0

    Hi!
    Erstmal ein grosses Dankeschön für Deine tollen Berichte. Die haben mir schon das ein oder andere Mal weitergeholfen. Sehr oft blättere ich durch diesen Blog und hole mir Deine Meinungen ein, denen ich deutlich mehr Gewicht schenke als denen von diversen anderen Seiten.
    Jetzt kommt ein längerer Text… aber ich zähle halt auf deine Expertise 😀

    Vielleichst kannst du mir mit 2 Anliegen helfen.

    1.
    Ich bin momentan auf der suche nach MEINEM Rückhandbelag. Leider brauche ich für meine Rückhand eine Kombination von Eigenschaften, die es nicht so oft zu geben scheint. Ich ziehe mit meiner Rückhand ein ALL+/OFF-, eher OFF-, -Spiel nahe an der Platte auf: oft aktive und passive Blocks, ein paar möglichst spinnige Pushbälle, die ich möglichst unangenehm platziere, um dann sehr oft mit meiner Rückhand gegen Unterschnitt, auf und hinter der Platte, zu eröffnen, um dann mit meiner primären Waffe, der Vorhand (OFF bis OFF+), zu punkten. Angreifen tu ich mir der Rückhand durch steil gewinkelte Topspins auf der Platte und weiche, aber sehr spinnige Topspins direkt hinter der Platte. Ich arbeite viel mit dem Handgelenk, da ich (mit der Rückhand) viel an der Platte stehe, wenig grössere Bewegungen mit dem Arm.
    Und dann hätte ich natürlich gerne noch möglichst geringes Gewicht, weil ich auf der Vorhand mit einem getunten H3N spiele, der – geschätzt – mind. 54g auf die Wage bringt und ich Kopflastigkeit furchtbar finde. Hey, und natürlich günstig darf’s sein. Hehe.

    Zu meinen letzteren Versuchen:
    Ich habe zuletzt den EL-S gespielt, der wirklich Hochklassespin bringt bei weichen Eröffnungsspins gegen egal-wieviel Unterschnitt. Der EL-S konnte wirklich jeden Ball über das Netz heben. Steil angewinkelte Topspins auf der Platte gegen leichten Unterschnitt oder tote Bälle waren schnell, giftig und spingeladen (ist das überhaupt ein Wort? Ich benutze Deutsch nicht so viel).
    Die Probleme mit dem EL-S fingen beim weniger aggressiven Spiel an. Das passive Blocken war ziemlich unkontrolliert und hat mir einfach schlechte Sicherheit gebracht. Das aktive Blocken, bei dem ich den Schläger ein wenig in entsprechende Richtung führe, war etwas besser, aber auch nicht überragend sicher. Ich habe die Vermutung, dass das dem sehr straffen, recht harten Obergummi zu verschulden ist.
    Weiters war es schwierig, genau festzustellen, wann der ziemlich spät einsetzen Katapult wirklich einsetzt. Ab und zu sind mir ein paar Pushbälle hochgesprungen und weniger tangential geschlagene Topspins hinter der Platte sprangen mir über den Tisch weg. Dabei ist die Geschwindigkeit wirklich nicht das Problem, aber irgendwie das harte Spielgefühl mit dem unlinearen Katapult.
    Kurz gesagt: zu viele Fehler.

    Momentan bin ich auf den Acuda Blue P2 umgestiegen, der wirklich unfassbar fantastisch ist, was die Kontrolle angeht. Das Blocken ist ein Traum, aktiv und passiv. Der Belag absorbiert fast alles und bringt den Ball flach und gemein zurück. Das Treiben gelingt mit gutem Spin, weil da der Schwamm mitarbeitet, und auch harte Endschläge (wenn auch nicht der schnellste Belag) sind maximal berechenbar und linear. Wirklich sehr einfach spielbar. Der Katapult setzt früh ein und wird von mir durch harte Schläge eigentlich nie ausgereizt (weil ich kaum hart schlage), sodass dadurch Probleme auftreten könnten.
    Der Acuda Blue P2 hat aber mein offensives Spiel getötet. Das Obergummi ist zwar gut griffig, aber nicht extrem griffig. Es greift den Ball im Vergleich zum EL-S sehr schlecht. Bei steilen Winkeln fällt der Ball lust- und leblos einfach auf den Boden, obwohl ein klarer, spürbarer Kontakt da war. Man muss den Schwamm penetrieren, um den Spin zu aktivieren. Um Eröffnungsspins gegen Unterschnitt zu schaffen, muss man wirklich mit dem gesamten Arm reissen, den Schwamm aktivieren, aber auch nicht zu sehr, weil der Ball sonst trotz des beherrschbaren Tempos des Belags über die Platte rüberfliegt. Und selbst dann ist der Ball nicht extrem spinnig. Tote/leere Bälle werden wiederum komisch stark gegriffen (vermutlich aber nur relativ zu den grossen Topspins hinter der Platte), so dass ich mich oft dabei verkalkuliere und die Bälle zu hoch und zu weit auswerfe.
    Kurz gesagt: viel, viel zu harmlos.

    Nun las ich deinen Bericht zum Gewo Hype XT Pro 40.0 und wurde direkt hellhörig. Gute Topspineröffnung ohne Runter-/Verrutschen des Balles? Dennoch wirklich gute Blocks? Pushbälle flach, giftig und spinnig? Negativpunkte sind Power aus Halbdistanz und Durchschlagskraft im Schuss, die für mich in der Rückhand völlig irrelevant sind? Und dann noch ein absolutes Federgewicht!? Na, DAS klingt doch nach was! Der einzige Nachteil scheint der Preis zu sein, den ich schon gerne unter 40€ hätte. Und vielleicht ist mir der Belag zu weich (Der Acuda Blue P2 mit 42,5 Grad Schwamm und weichem Obergummi fühlt sich bei manchen, nicht allen, Schlägen ein knlein wenig matschig an). Allerdings, wenn ich einen permanenten Belag gefunden habe, kann ich immer noch auf Discounts bei Tabletennis11 warten.

    Was meinst du — könnte mir der Belag passen als Schnittstelle des oben Beschriebenen oder fällt Dir ein anderer passender (etwas härterer vielleicht?) ein?
    Apropos Preis: Kannst du etwas zur Haltbarkeit des Gewo Hype XT Pro 40.0 sagen? Über andere Gewo-Beläge habe ich da Schlechtes gehört. Das könnte meine Belagwahl im Keim ersticken.

    2.
    Ich spiele momentan auf einem Force Pro Black Edition und habe mit dem Gedanken gespielt auf ein Virtuoso (Plus oder normal) von OSP umzusteigen. Zwar ist das FPBE ein wirklich geniales Holz zu geringem Preis. Ich erhoffe mir aber, noch mehr Dwell für meine H3N-Vorhand rauszuholen. Die ist zwar jetzt schon gut und sehr spinnig und auch Schüsse klappen fantastisch trotz Chinabelag (hoffentlich bleibt das mit einem 5-Schicht-Holz so!). Dennoch wollte ich doch mal schauen, dass ich den harten Belag mit so einem weichen 5-Schicht-Holz kombiniere. Geschwindigkeit habe ich mit dem FPBE genug und ich denke, die Virtuosos, auch Plus, sind beide etwas langsamer. Das ist gut so; ich kann ruhig etwas weniger Geschwindigkeit vertragen. Weiter weg von der Platte habe ich eine donnernde Vorhand mit kompletten Körpereinsatz, die genug Dampf bringt. Vielleicht hole ich mir sogar den normalen Virtuoso, weil ich wirklich keine Probleme mit Tempo habe.

    Nun ist die Frage aber, ob der Gewo Hype XT Pro 40.0 auf einem sehr weichen Holz wie dem Virtuoso zu schwammig ist. Ein direkter Anschlag wäre besonders für mein Blockpress-Spiel von grossem Vorteil. Auch die weichen Topspins (mit viel Effet) sollten nicht ZU matschig sein, obwohl ein weiches Gefühl de facto nichts Schlechtes ist.
    Was meinst du?

    Vielen Dank im Voraus!
    sanavasaraja

  4. Oh super, vielen Dank, da freue ich mich schon!

    Von den Belägen, die ich in letzter Zeit in Erwägung gezogen habe, fallen mir so spontan die folgenden ein (sind sicherlich viele mehr):
    MAXXX-P, Rhyzm-P (soll sich ja weich anfühlen), Fastarc S-1/C1, Renanos Hold, Alhelg (Griffigkeit?), T25FX (Preis ist natürlich eklig), Genesis S, V01 Limber (zu niedriger throw?), Rozena (!?), Mantra M/S (Griffigkeit?), … Bei den Rasantern habe ich so meine Zweifel. Sogar China/Europa-Hybriden habe ich mir angeschaut wegen der Obergummis, aber da scheint nichts wirklich zu glänzen.

    Angenehme aber direkte Medium- (bis Medium-Soft)-Härte ohne breiig zu wirken, Throw im Medium- bis Medium-High-Bereich, niedrigeres Gewicht. Muss nicht schnell sein oder sehr viel Power haben. Vor allem soll der Belag den Ball greifen wie eine Affentatze, sehr gute Spinentwicklung haben. Gerade letzteres ist immer schwer zu wissen, ohne es von einem guten Spieler direkt zu hören oder es selbst auszuprobieren. Auf tabletennisdb und co. findet man ja leider so viel Quatsch. 🙁

    Gerne würde ich selbst viel ausprobieren, aber da fehlen mir wirklich die geldlichen Mittel. Deswegen sind so Blogs wie Deiner unschätzbar wertvoll für Leute wie mich!

  5. Hallo Marcel,

    herzlichen Dank für deine aussagekräftigen Testberichte 🙂 Könntest du bitte den XT 40 mit dem Rasanter R42 vergleichen? V. a. bezüglich der Griffigkeit und des EröffnungsTS. Ich weiß, dass du die beiden Beläge getestet hast.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Ali

  6. Hallo Marcel,

    nun habe ich inzwischen die beiden Beläge (Rasanter R42 und Hype XT 40) probiert und bin ganz klar beim XT 40 geblieben. Der Belag passt sehr gut zu meinem Spiel, bis zu nur einer Eigenschaft, die mir fehlt. Die TS von Halbdistanz bzw. leere Abwehrbälle aus der weiten Entfernung (bin eher ein Abwehrspieler) landen zu oft ins Netz, da fehlt einfach die Power. Wäre der Evolution FX-S deiner Meinung nach einen Versuch wert? Ich spiele zur Zeit den XT 40 in 1,9 mm. Alternative denke ich an einen dickeren Gewo z. B. in 2,1 mm. Ich wäre für deinen Tipp sehr dankbar!

    Gruß Ali

    • Hallo Ali,

      habe ich gesehen und markiert. Zur Zeit erhalte ich sehr viele Anfragen und bin noch ca. eine Woche zurück damit. Ich denke aber, dass ich zeitnah antworten werde.

      Viele Grüße,
      Marcel

  7. Spieleigenschaften

    7

    Qualität/Haltbarkeit

    8

    Preis-Leistungsverhältnis

    0

    Hallo Marcel,

    ich habe aufgrund deiner tollen Arbeit hier den Hype XT40 und den Evolution FX-P getestet. Nochmals vielen Dank hierfür.

    Der XT40 ist ziemlich genau das, das ich gesucht habe. Ich stimme deiner obigen Bewertung voll zu. Nur in einem nicht, dass der XT40 dem FX-P ähnlich ist. Mit dem FX-P ging gar nichts – zumindest nicht bei meiner Technik. Ich treffe beim Topspin den Ball hauch dünn, insbesondere nah am Tisch. Mein Eindruck ist, dass der FX-P den Ball nicht so gut greift, aber wie gesagt, das ist meine persönliche Einschätzung bei meiner Technik.

    Dem XT40 in 1,9mm ähnlich empfinde ich einen Tibhar Aurus Sound in max. Schwammstärke. Der Spinbogen ist beim XT40 um 10-15 cm länger, beim Schuss geht beim XT40 ein kleines wenig mehr Tempo, aber ansonsten spielen sich die beiden Beläge gleich.

    Marcel, du hast sinngemäß geschrieben, dass der Hype KR47.5 zwei Gesichter hat – das hört sich für mich sehr interessant an. Frage: Kann man beim tischnahen weichen Topspin den KR47.5 und den XT40 vergleichen, oder sind da Welten dazwischen?

    Gruß
    Thomas

    • Hallo Thomas,

      danke dir für deine Erfahrungen mit dem Belag 😉

      Ich denke schon, dass ein sehr großer Unterschied vorliegt. Zwischen dem Soft+ und Medium-Hart Schwämmen allein.
      Man könnte bei weichen Eröffnungsspin den Hype KR vielleicht mit einem Medium-Belag vergleichen.
      Es ist auf jeden Fall anders. Eine Umstellung ist allerdings nicht komplett unmöglich.

      Gruß,
      Marcel

Schreibe einen Kommentar