Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Japan FKE Beläge
JOOLA
JOOLA Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar
Tibhar Beläge
Tischtennis Beläge
Tischtennis Hölzer
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom
Xiom Beläge

Tibhar Evolution MX-P50

Der Tibhar Evolution MX-P50 stellt eine lange erwartete Erweiterung der beliebten Evolution Belagreihe dar. Dass es sich aber um eine härtere Version der meistverkauften Belagversion Tibhar Evolution MX-P handeln würde, war für mich eine Überraschung. Denn mit dem MX-P und MX-S deckt Tibhar bereits die Ansprüche von modernen Angriffsspielern ab.

Der MX-P ist ein wahres Powerhouse unter den Tischtennis Belägen und extrem leistungsfähig. Zwar unterscheiden sich die Spieleigenschaften stark, aber, was die Leistungsfähigkeit im Grenzbereich angeht, kann der MX-P mit den Tenergys von Butterfly mithalten.

Genauso verhält es sich mit dem Tibhar Evolution MX-S. Dort muss mehr eigener Armzug und Körpereinsatz eingebracht werden. Belohnt wird man durch einen extremen Spin und einer versierten Präzision im Angriffsspiel.

Doch warum dann einen MX-P50 heraus bringen? Die Antwort wird wahrscheinlich gefunden, wenn sich bei der Konkurrenz der Marke Tibhar umgeschaut wird.

Butterfly hat unlängst mit dem Dignics 05 einen härteren Nachfolger des Bestsellers Tenergy 05 auf den Markt gebracht, der mit seinem 50° Schwamm mehr Power ins Spiel mit dem Plastikball bringen soll. Davor erhielt der Tenergy 05 mit seiner Hard Version eine völlig neue Spielausrichtung (54°).

Donic versucht mit dem BlueGrip R1 und BlueGrip V1, welcher sogar ein klebriges Obergummi besitzt, seine Varianten im 50° Bereich an den Mann zu bringen. Und Xiom hat mit dem Omega VII Asia und Omega VII Tour (->55°!!!) zwei absolute Brechstangen im Angebot.

Und auch intern dürfte der Vergleich zum neuen Tibhar Hybrid K1 interessant werden.

Tibhar Evolution MX-P50 kaufen

Grundsatzfrage zum Thema: Harte Tensorbeläge mit 50°+ Schwammhärte

Aber wer soll diese harten Beläge spielen? Bisher waren Beläge im Härtegrad 50+ fast ausschließlich bei den chinesischen Herstellern zu finden. Ausnahmen sind lediglich bei 50 Grad Belägen zu finden, wie z.B. JOOLA Rhyzer Pro 50 oder andro Rasanter R50, die mit dünneren und weicheren Obergummis arbeiten.

Die chinesischen Beläge, wie auch der JOOLA Golden Tango oder Golden Tango PS, sind zwar hart, aber gleichzeitig auch katapultarm und kontrolliert. Dadurch fällt es nicht so sehr ins Gewicht, wenn man zum Ball schlecht steht.

Aber Tensorbeläge, die absolut keine Fehler verzeihen und auch noch brachial hart sind, stellen nicht gerade Lösungen für den typischen Kreis-, Bezirks- oder Landesligaspieler dar. Gut. Manche von euch verwenden Belagtuning, welches die Beläge deutlich weicher und elastischer macht. Da kann ich mir es gut vorstellen, dass härtere Beläge mehr Sinn machen. Aber sonst?

Ich möchte keine Debatte aufmachen darüber, ob und wer so harte Beläge überhaupt spielen sollte. Wahrscheinlich mache ich dazu einen eigenen Artikel. Aber ich versuche zu verstehen, warum dies die Antwort auf den Plastikball sein soll, haben die Hersteller in der jüngeren Vergangenheit weichere Hölzer und katapultstärkere Beläge auf den Markt geworfen.

Ich vermute, dass einer es macht und alle anderen ziehen nach. Na gut, genug mit diesem Grundsatzthema. Zunächst. Schließlich geht es um den Tibhar Evolution MX-P50 😉

Technische Eigenschaften des Tibhar Evolution MX-P50

  • Testexemplar: Rot 2,1-2,2mm
  • Verpackungsgewicht: 113,08g
  • Ungeschnitten: 76,09g
  • Geschnitten: 48,96g
  • Schwamm: Feinporig ca. 50°
  • UVP: 49,90€
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Teststunden: 5-6 Std.
Tibhar Evolution MX-P50 Schwamm

Spieleigenschaften des Tibhar Evolution MX-P50

Da es sich um das gleiche Obergummi wie beim MX-P handelt, welches mit einem sehr hartem und feinporigen Schwamm verbunden wurde, ist es nicht verwunderlich, dass das Anschlaggefühl im Vergleich deutlich härter ausfällt. Durch die kleineren Poren wirkt der Schwamm zusätzlich nicht sonderlich flexibel, was die gefühlte Härte nach oben treibt.

Tibhar Evolution MX-P50 vs MX-P Schwamm Vergleich

Grundcharakteristik und Tempo des MX-P50

Der Tibhar Evolution MX-P50 verfügt über ein hohes Grundtempo und einen harten, direkten Ballanschlag, welcher sich beim Einspielen als sehr präzise herausstellt. Damit meine ich nicht, dass alle meine Konterschläge auf der Platte landeten. Im Gegenteil. Der Belag verzeiht kaum einen falschen Schlägerwinkel oder zu späten Treffpunkt. 

Ich musste mich beim Einspielen total konzentrieren, um zum einen den Schlag voll auszuführen und keine Hinhaltbewegungen zu machen, zum anderen perfekt vom Timing her den Ball treffen. Ansonsten segelt der Ball ins Netz oder über die Platte.

Aber wenn ich auf die perfekte Ausführung achtete, konnte ich punktgenaue Bälle spielen.

Das Tempo der Belags ist enorm. Steht man richtig und eröffnet mit vollem Armzug, kommen knallharte, flache und präzise Topspins heraus. Stimmt irgendetwas nicht, landet der Ball im Netz oder es fehlt die Power.

Anders als beim normalen MX-P zeigt sich der MX-P50 nicht sonderlich katapultfreundlich im passiven Spiel. Hingegen besitzt der MX-P50 sehr viel Katapult und Dynamik, aber nur bei aktiven Bewegungen und wenn der Belag vollends aktiviert wird. Und dann ist dies aber extrem und nach vorne gerichtet. 

Im Vergleich wirkt der MX-P kontrolliert und fehlerverzeihend. Das sagt schon alles 😀

Tibhar Evolution MX-P50 Noppen

Topspineröffnung, Gegentopspin und Rotationsentwicklung

Bei der Topspineröffnung auf Unterschnitt hatte ich Probleme. Ich ziehe gerne den ersten Ball auf Spin oder bin sehr variabel. Der Tibhar Evolution MX-P50 kennt aber nur eine Richtung. Und das geht schnell und hart nach vorne. Endschläge, und eigentlich ist jeder Schlag ein Endschlag, gehen wunderbar mit dem Belag. Gegnerische Blocks werden einfach überpowert.

Bei Gegentopspins kann hart und präzise nachgezogen werden. Allgemein besitzt der Belag, ähnlich wie der Dignics 05, die Eigenschaft, die Energie der gegnerischen Angriffsschläge fast 1 zu 1 mit noch mehr eigener Power zurück zu geben. Wer also brachial auf alles drauf geht, was sich bewegt, findet mit dem Tibhar Evolution MX-P50 viel Freude.

Leider fehlt aber völlig die Variabilität für Zwischenschläge oder kontrollierte Platzierung im Angriffsspiel. Der Belag ist dafür gemacht, den Punkt schnell zu beenden. Ansonsten macht man zu viele leichte Fehler.

In Sachen Rotation ist gar nicht mal so viel drin. Da empfand ich den Dignics 05 als spinfreudiger. Auch im Vergleich zum Tibhar Evolution MX-P fehlt die Spinelastizität, um, ohne schnelle eigene Bewegungen, Rotation zu erzeugen. Allgemein liegt das Spinniveau im oberen Bereich, jedoch nicht im Bereich der Spitzenbelägen, was den Spin angeht.

Tibhar Evolution MX-P50 Obergummi

Aufschlag - Rückschlag

Im Aufschlagspiel hatte ich Probleme, um den Ball herum zu kommen und Spin zu erzeugen. Gefühlt springt der Ball schon wieder weg, bevor die Schlagbewegung fertig ist. Besser gesagt taucht der Ball nicht tief genug in den Belag ein. Weiterhin ist das Obergummi nicht so spinnig, dass dies wieder ausgeglichen wird. Also entweder bin ich ein Grobmotoriger oder stoße da einfach an meine Grenzen, was die Technik betrifft.

Die Platzierung hingegen funktioniert problemlos. Auch konnte ich den Ball sehr flach halten, was mit dem Plastikball für mich mittlerweile wichtiger ist, als sonderlich viel Spin in die Aufschläge zu bringen.

Rückschläge gelingen sowohl passiv, als auch aktiv, hervorragend. Ich mag es, wenn ein Belag passiv katapultarm und präzise agiert. Aufschläge können dann sehr flach und kurz zurück gelegt werden. Zwar nimmt der MX-P50 eine große Portion Rotation an, aber die Spinanfälligkeit kommt nur voll zur Geltung, wenn schneller gespielt wird.

Aktive Flips können fast blind ausgeführt werden. Der Ball schlägt bei gutem Timing hart an der Grundlinie des Gegners ein. Bananenflips haben mir hingegen gar nicht gefallen, da der Belag dem Ball wenig Kurve verleiht.

Tibhar Evolution MX-P50 Tischtennis Belag

Block und Schuss

Im Blockspiel kann aktiv sehr viel eigene Initiative ergriffen werden. Ich war in der Lage, meine Gegenangriffe jederzeit zu starten. Bei passiven Blocks ist das reine Hinhalten nicht empfehlenswert. Es muss zumindest ein passender Schlägerwinkel und etwas Druck auf den Ball gebracht werden. Ansonsten segeln die Bälle kreuz und quer durch die Halle.

Im Schussspiel ist der Tibhar Evolution MX-P50 eine Wucht. Hart, schnell, präzise. Mehr muss ich gar nicht sagen. In der Ballonabwehr fühlt sich der Belag nicht wohl. Es fehlt einfach die Flexibilität. Außerdem wird man fast gezwungen, Gegenangriffe zu starten. Das verlangt die DNA des MX-P50.

Tibhar Evolution MX-P50 Belag

Fazit zum Tibhar Evolution MX-P50

Der Tibhar Evolution MX-P50 ist ein kompromissloser, knallharter Angriffsbelag, der keinerlei Fehler erlaubt. Gegentopspins und Schüsse sind Endschläge wie aus dem Bilderbuch. Allerdings zollt die flache Ballflugkurve und die extreme Dynamik der Kontrolle und Flexibilität Tribut. Wenn ich den normalen MX-P im Vergleich als fehlerverzeihend betrachte, kann irgendetwas nicht stimmen 😉

Ich hatte schon beim Dignics 05 oder Tenergy 05 Hard Probleme zu entscheiden, für wen sich ein so harter, dynamischer Belag eignet. Leider komme ich da nur auf Belagtuner und Spieler, die mit TTR 1800+ unterwegs sind. Ansonsten sehe ich, wenn ich die Stärken und Schwächen des MX-P50 anschaue, wenig Vorteile für unterklassige Spielern wie mir oder nicht kompromisslos agierende Spielertypen. Ich denke, da muss man realistisch bleiben.

Klar. Ich habe den Belag mit 2.1-2.2mm getestet. Aber mal ehrlich. Was wollt ihr mit einem dünnen Brett als Belag? Ohne klebriges Obergummi? Ohne die vorgesehene Dynamik des dicken Powerschwamms? Weiß ich auch nicht. Trotzdem ist das natürlich eine Möglichkeit. Es gibt Spieler unter euch, die einfach harte Beläge bevorzugen und kein weiches Katapultmonster spielen wollen.

Das hat Tibhar übrigens auch beim normalen MX-P erkannt und eine 1,5mm Version herausgebracht. Letztendlich sehe ich aber bessere Alternativen, als einen High-End-Belag mit extrem dünnem Schwamm.

Demnächst hört ihr nochmal vom MX-P50. Und zwar, sobald ich zum einen den Vergleichstest unter den Evolution Belägen aktualisiere, und zum anderen einen Vergleich zwischen den neuen, harten 50°-55° High-End Belägen mache. Mal sehen, ob ich bis dahin weiß, wem ich so einen harten Belag empfehlen kann. Ma Long vielleicht 😉

TIbhar Evolution MX-P50
87 / 100 TT-SPIN
49,90€Preis
HardHärte
TensorTechnologie
OFF/OFF+Eignung
Pros

✓ Endschläge

✓ Power und Präzision

✓ Kompromisslose Gegentopspins
Cons

✗ Verzeiht keine Fehler

✗ Kaum Spinelastisch

✗ Wenig Variabilität
Zusammenfassung
Der Tibhar Evolution MX-P50 ist ein Powerbelag für Spieler, die schnell den Ballwechsel durch präzise, knallharte Endschläge beenden möchten. Im Gegentopspinduellen ist der Belag eine Wucht. Leider fehlt dem Belag Kontrolle, Variabilität und Elastizität, um für mehr als aggressive Angreifer interessant zu werden.
Spieleigenschaften90
Qualität/Haltbarkeit87
Preis-Leistungsverhältnis84
Angebote für den Tibhar Evolution MX-P50 und alle Tibhar Evolution Produkte
Tibhar Evolution MX-P50
Evolution Spin
Clipper Evolution Speed