Xiom Omega V Tour/Pro/Asia/Euro

Xiom Omega V
Xiom Omega V

Da nun die komplette Xiom Omega V Serie auch in Europa erhältlich ist, darf ein Vergleichstest nicht fehlen.

Alle Omega V Verpackungen haben die Aufschrift „Dynamik Friction“ und „Plasticball ready“ auf dem Frontcover (Der Omega V Tour hat nun ein neues Cover). Also wirbt auch Xiom kräftig damit, dass ihre neuen Beläge für den Plastikball geeignet sind. Daher kamen auch verschiedene Plastikbälle beim Test zum Einsatz. Dazu später mehr.

 

Die Asia-Version hat den härtesten Schwamm (ca. 50°). Der Omega V Tour und Omega V Pro haben jeweils einen 47,5° harten Schwamm, unterscheiden sich aber in der Noppengeometrie (siehe Abbildung unten). Dadurch ist der Pro insgesamt etwas weicher. Die Euro-Version hat einen medium-harten Schwamm (45°). Die Schwämme haben alle, wie wir es mittlerweile gewohnt sind, sehr große Poren.

Vergleich Noppengeometrie Xiom Omega V Tour und Omega V Pro

Der Fokus dieses Tests liegt im Vergleich zwischen den Omega V Belägen und es wird abschließend ein generelles Fazit zur Einordnung der Omega V Serie im Vergleich zu den anderen Xiom Belag Serien getroffen.

Konter, Block, Schuss

Beim Einkontern mit den Belägen merkte man vor allem die unterschiedliche Härte der Beläge. Der Omega V Asia hat den flachsten Ballabsprung, man fühlte sich aber im tischnahen Spiel sehr wohl. Die ersten härteren Konterbälle und Schüsse waren ein Traum mit dem Asia, da dieser Belag eine enorme Power besitzt. Diese kommt aber nur zur Geltung, wenn genügend eigener Krafteinsatz vorhanden ist. Dieser Belag ist für Spieler mit einem extrem harten, tischnahen Schuss und Spinspiel genau richtig. Ein Trainingspartner, der den Omega IV Asia spielt, meinte, dass dieser noch mehr Power, aber weniger Eigenkatapult besitzt.

Die Tour und Pro Version besitzen beide recht ähnliche Charakteristiken, wenn es um das gerade Spiel geht. Der Omega V Pro ist etwas fehlerverzeihender, der Tour hat etwas mehr Endgeschwindigkeit. Im Blockspiel war die Fehlerquote mit dem Pro geringer. Das etwas mehr an Katapult tat dabei gut. Mit beiden Versionen war es einfacher zu blocken, als mit dem Omega V Asia, der für die meisten Spieler nur beim aktiven Blocken gute Kontrolle bietet. Man muss mit diesem Belag einfach immer etwas machen.

Nicht überraschenderweise ist der Omega V Euro der langsamste Belag von den vieren mit dem größten Eigenkatapult. Dennoch entwickelt dieser relativ viel Power mit seinem 45° Schwamm. Der Omega V Euro ist von allen der beste Rückhandbelag für die meisten Spielertypen. Genug Power für Gegenangriffe und dennoch relativ kontrolliert und fehlerverzeihend.

Spinspiel (Aufschlag, Unterschnitt, Flip, Topspin, Schlagspin)

Die Omega V Serie hat allgemein ein relativ griffiges Obergummi, welches viel Rotation erzeugt. Es ist nicht so elastisch wie das der anderen Xiom Belagreihen, bietet dafür einen direkteren Balltreffpunkt und mehr Power, was sich vor allem im Spinspiel zeigt.

Der Aufschlag war entsprechend der unterschiedlichen Charakteristika der einzelnen Beläge zu gestalten. Die Asia-Version erfordert einen sehr schnellen Handgelenkeinsatz. Wenn dieser gegeben ist, konnte damit der meiste Spin produziert werden. Insgesamt hatte da die Pro-Version die beste Balance zwischen Anspruch und Unterstützung bei der Spinerzeugung. Ich denke, dass es am, durch die Noppengeometrie, flexibelsten Obergummi liegt in Kombination mit einem relativ harten Schwamm.

Die passive Aufschlagannahme mit Unterschnitt war mit dem Omega V Euro am einfachsten. Wie schon beschrieben verzeiht der Omega V Asia nur wenig fehler. Hat man den Bogen mal raus, dann lassen sich mit dem Omega V Tour und Asia die kürzesten und gleichzeitg gefährlichsten Rückgaben spielen. Beim Flip konnte man mit diesen beiden Belägen den Gegner vom Tisch schießen, wenn der Flip saß. Mit dem Plastikball ging das recht gut. Mit Zelluloid war es schwieriger. Der Rückhand-Bananen-Flip war mit dem Omega V Euro am effektivsten, da kaum fehler gemacht wurden.

Den Topspin und Schlagspin würde ich folgendermaßen zusammenfassen:

Je härter der Topspin und je näher an der Platte:

Asia > Tour >= Pro > Euro

Je weicher der Topspin und je weiter weg von der Platte:

Euro > Pro >= Tour > Asia

Spinpotential:

Asia >= Tour >= Pro > Euro

Flugkurve (Hoch nach Tief)

Tour >= Pro > Euro > Asia

Mit dem Plastikball

Ich denke, dass es stimmt. Mit den Omega V Belägen kann man sehr gut mit dem Plastikball spielen. Aber das Zertifikat „Plastikball ready“ könnte man auf fast alle anderen Beläge machen. Was man mit dem Plastikball braucht ist nicht einen griffigeren, spinnigeren Belag, sondern mehr Power, da das Spiel einen Tick langsamer wird. Die Omega V Serie ist dazu sehr gut geeignet. Speziell für den Plastikball: Nein. Sehr gut für das Spiel mit dem Plastikball geeignet: Ja.

Fazit

Xiom Omega V BelägeAlle Omega V Beläge haben sehr gute Spieleigenschaften und sind für das moderne Tischtennis sehr gut geeignet. Während die Vega Serie den Fokus auf Spin und Flugkurve hatte, die Omega IV Serie auf Katapult und Performance, so hat die Omega V Serie den Fokus auf die Balance von Power, Speed und Spin. Die Asia Version ist für Spieler mit schnellem Armzug und hohem Kraftaufwand, der Omega V Tour und Pro sprechen den modernen Topspinspieler an, der sowohl hart und schnell, als auch weich und spinnig ziehen möchte. Die Euro Version ist vor allem für die Rückhand und für das Halbdistanzspiel geeignet.

Da die UVP der Beläge leider sehr hoch angesetzt wurde (49,90€), würde ich die Beläge im Preis-Leistungs-Verhältnis mit Note 2 bewerten. Spieleigenschaften und Qualität sind Top.

%d Bloggern gefällt das: