Tischtennis Plastikbälle

Plastikbälle (Polybälle) werden seit dieser Saison auf internationalen und auf nationalen Veranstaltungen eingesetzt. In den unteren Spielklassen gibt es einen Mischbetrieb, wobei die meisten Vereine immer noch auf Zelluloid Bälle setzen.

Nachdem viel über die Plastikbälle berichtet wurde, möchte ich meine Erfahrungen darüber berichten. Hierbei möchte ich von der Haltbarkeit absehen, da zum jetzigen Zeitpunkt die Qualität zu schwankend ist, um darüber eine objektive Aussage zu treffen.

Das viel diskutierte Geräusch ist anfänglich sehr störend. Man gewöhnt sich zwar daran, aber es ist schwieriger anhand des Geräusches einen kaputten Ball zu erkennen.

Bei den Spieleigenschaften hat sich folgendes herausgestellt:

Zunächst ist der Ball langsamer. Das ist aber auch nicht verwunderlich, da die Polybälle effektiv größer sind als die Zelluloid Bälle. Der Zusatz 40+ deutet darauf auch hin. Die alte Toleranz der Zelluloid Bälle war zwischen 39,5mm und 40,5mm. Tatsächlich werden diese dann auf ca. 39,7mm hergestellt. Die neuen Plastikbälle haben eine Toleranz von 40,0-40,6mm und eine tatsächliche Größe von ca 40,2mm. Eine faktische Vergrößerung von 0,5mm. Desweiteren fehlt den Bällen die Elastizität von Zelluloid, wodurch der Ballabsprung stark verändert ist.

Im konkreten fliegen normale Konterbälle ohne Spin recht ähnlich, sind aber langsamer. Sobald mit Spin gespielt wird, zeigen sich gravierendere Unterschiede. Bei normalen Topspins kommt wesentlich weniger Spin beim Gegner an. Der Oberschnittene Ball nimmt nicht mehr so viel fahrt durch den Spin auf, fliegt dadurch gerader auf den Gegner zu, was das Blockspiel vereinfachert. Die Tendenz geht nun eher dazu über den Ball ins Netz zu blocken als hinten raus. Durch die neue Flugkurve und Geschwindigkeit zeigen sich aber auch Vorteile. Da hat ein typischer Halbdistanzspieler wesentlich mehr Zeit für Gegenangriffe. Hingegen verliert der schnelle Topspinspieler am Tisch seine Gefährlichkeit. Spieler, die ohnehin mehr auf Geschwindigkeit als auf Spin gesetzt haben tun sich sehr schwer, da nun fast gar kein Spin mehr in den Bällen ist. Glaubte ich am Anfang noch, dass sich ein Konter-Schuss-Spiel als Vorteil erweist, so bin ich nun der gegenteiligen Auffassung. Blocken ist einfacher geworden, aber auch ungefährlicher. Das gleiche Bild zeigt sich für aggressive Rollaufschläge. Diese können nun einfacher angenommen werden.

Interessant wird es beim Unterschnitt. Zwar können kurze Unterschnittbälle leichter angeflippt werden, jedoch ist der lange, schnell gespielte Unterschnitt deutlich gefährlicher. Der Spin bremst den Ball weniger ab, wodurch mehr Druck auf den Rückschläger kommt, da weniger Zeit für die richtige Positionierung bleibt. Ein Spielzug ist besonders effektiv. Druck-Schupf mit anschließendem Gegentopspin oder Druckblock.

Eine neue Waffe mit dem neuen Ball ist wohl der Sidespin. Bälle fliegen mit Sidespin gerader als vorher mit weniger Kurve, haben aber fast genauso viel Sidespin drin. Auf Seit-Unterschnitt kann wenig Druck erzeugt werden, passive Rückschläge können sofort attackiert werden. Beim Sidespin-Topspin fehlt der Oberschnitt, damit Bälle kontrolliert geblockt werden können. Auch nach einiger Trainingszeit war es immer noch sehr schwer den Sidespin durch die Flugkurve richtig einzuschätzen, da Bälle mit viel und wenig Sidespin ähnlicher Fliegen als mit dem Zelluloid-Ball.

Traurig ist das ganze auch gegen Ballonabwehr. Man bekommt einfach weniger Druck auf den hinten lauernden Abwehrspieler. Das kann dann zu endlosen Rallys führen. Ich habe mir schon allein deshalb überlegt auf ein schnelleres Holz umzusteigen.

Fazit

Durch den Polyball wird das Tischtennis langsamer. Als Antwort darauf kann ich mir nur schnelleres Material vorstellen, da Amateurspieler kaum von heute auf morgen athletischer Tischtennis spielen. Topspinspieler sind wesentlich weniger benachteiligt als gedacht. Der Schuss ist ungefährlicher. „Sidespin ist der neue Unterschnitt“ laut einem meiner Vereinskollegen. Da ist wohl was wahres dran. Aggressive Schupfbälle setzen den Gegner mehr unter Druck, Oberschnittaufschläge sind deutlich entschärft.

Getestet wurde mit: Joola Super P 40+, Tibhar SYNNT 40+, Nittaku Sha 40+, Palio 40+

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: