Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Japan FKE Beläge
JOOLA
JOOLA Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar
Tibhar Beläge
Tischtennis Beläge
Tischtennis Hölzer
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom
Xiom Beläge


Die Wahl des „richtigen“ Tischtennisschlägers

In fast keinem anderen Sport spielt das Material eine so wichtige und entscheidende Rolle. Egal ob als Hobby-Spieler, der in ein Sportgeschäft geht, um für das Freizeitvergnügen einen Tischtennisschläger anzuschaffen oder als Vereinsspieler, der nach der Saison den Schläger wechseln möchte, da Anspruch und Fähigkeiten gestiegen sind oder Unzufriedenheit über das momentane Material herrscht, die Wahl eines neuen Tischtennis Schlägers ist schwierig. Die oftmals undurchsichtigen Produktbeschreibungen der Hersteller machen dies auch nicht einfacher. Viele Firmen arbeiten mit Werteangaben für Tempo, Spin und Kontrolle, jedoch können diese mit anderen Marken mit wiederum anderem Wertesystem nicht verglichen werden. Hinzu kommt noch die unendliche Anzahl von Holz-Belag-Kombinationen, die aus dem Sortiment an Profi-Belägen und Profi-Hölzern erstellt werden kann. Selbst für versierte Materialexperten ist es nicht leicht den Überblick zu behalten, da jedes Jahr neues Material auf dem Markt erscheint.

Das Holz macht den Unterschied

Ein passendes Schlägerholz zu finden ist nicht leicht. Soll es ein Allround-Holz sein oder doch die enorm schnelle Carbon-Kelle? Wichtig dabei ist vor allem ehrlich zu sich selber zu sein. Es macht keinen Sinn das neueste, schnellste und teuerste Holz zu kaufen, wenn man damit kaum einen Unterschnitt sicher über das Netz spielen kann oder die Technik noch nicht ausgereift ist. Das Beste ist einen Kompromiss zu finden zwischen dem Was ich spielen will und Was ich spielen kann. Ein Jugendspieler, der einen sicheren Topspin beherrscht und bisher ein Allround Holz gespielt hat, welches er am Anfang seiner Vereinslaufbahn bekommen hat, sollte, wenn er nun schnelleres Material haben möchte, zunächst nur einen kleinen Schritt machen und beispielsweise sich ein Holz mit OFF- suchen oder schnellere Beläge auf das Holz kleben.

Der Wechsel des Holzes sollte in jedem Fall gut überlegt sein. Erste Anlaufstelle kann der Vereinskollege sein, dessen Material einfach mal getestet werden kann. Zudem gibt es viele TT-Shops, bei denen man Testkoffer erhalten kann, wodurch das Testen erleichtert wird. Viel mehr Aufmerksamkeit als auf die Werte in den Katalogen oder die enthaltenen Produktbeschreibungen sollte dem Aufbau der einzelnen Hölzer gewidmet werden. Tempo-Elastische 5-schichtige Hölzer ohne Werkstoffe wie Carbon unterschützen das Spinspiel und sind generell kontrolliert und weicher zu spielen. Bei höherem Trainingsaufwand und Schlaghärte sollten 7-schichtige Vollhölzer oder solche mit Faserverstärkungen in Betracht gezogen werden. Diese sind steifer und oftmals deutlich direkter im Anschlag. Die Temporeserven sind deutlich erhöht, es ist aber schwerer solche Hölzer zu kontrollieren. Letztendlich ist es auch eine Gefühlssache, mit welchen Holz man sich wohl fühlt.

Der wichtigste Hinweis zu Wahl des Holzes: Ist einmal ein passendes Holz gefunden, dann sollte es auch behalten werden.

Die Belag-Holz-Kombination

Es gibt eine ungeschriebene Regel, die in den meisten Fällen zutrifft. Weiche Beläge funktionieren besser mit steiferen, härteren Hölzern. Härtere Beläge funktionieren nur mit weichen Hölzern gut. Ich möchte es nun so formulieren: Jeder Spieler hat einen bevorzugten Härtebereich, welcher sich im Laufe der Zeit verschieben kann. Es sollte nicht zu weich sein, aber auch nicht zu hart. Ein Spieler, der ausschließlich weiche Topspins zieht, sollte nicht harte Beläge mit einem steifen Holz kombinieren. Allerdings fehlt der nötige Druck, wenn auf ein langsames, tempo-elastisches Holz ein weicher Belag montiert wird. Ideal ist beispielsweise ein langsames, weiches Allround Holz mit medium-harten Topspinbelägen oder ein härteres Carbon-Holz mit weichen Soft-Belägen. Ein Tischtennisschläger lebt von dem Gesamtfeeling. Zudem verschiebt sich der Härtebereich im generellen mit der Spielstärke. Je besser ein Spieler ist, desto härter sind Beläge und Hölzer. Dies liegt vor allem am Armzug des einzelnen Spielers. Im Profibereich werden fast ausschließlich harte Beläge mit enorm schnellen, harten und faserverstärkten Hölzern eingesetzt.

Tischtennisschläger Test – Finde deinen passenden Tischtennisschläger!Tischtennisschläger Test Profitischtennisschläger

Fazit

– nicht zu schnelles Material spielen, sondern gemäß den eigenen Fähigkeiten

– lieber die Beläge als das Holz wechseln.

– Testen ist wichtig, aber sollte nicht übertrieben werden

– Auf die Gesamthärte des Tischtennisschlägers achten

 

Wenn ihr noch weitere Anregungen zum Thema: „Die Wahl des richtigen Tischtennisschlägers“ habt oder eine Frage zu diesem Thema habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar, ich helfe gerne weiter 😉

Eine schon gute Vorauswahl mit passenden Schlägern für alle Leistungsklassen findet ihr auch in unserem Tischtennisschläger Test. Also schaut mal rein 🙂

28 Gedanken zu “Die Wahl des „richtigen“ Tischtennisschlägers”

  1. Hallo zusammen,

    kurze Anfrage:
    Schlägerholz versiegeln. Welchen Lack verwendet man?
    Jeden handelsüblichen Klarlack? Wasserlöslich, oder Kunstharzlack?

    Vielen Dank, viele Grüße
    Helmut

    • Hallo Helmut,

      zum Versiegeln von Tischtennishölzern empfiehlt es sich am Besten spezielle Tischtennis-Lacke zu verwenden. Besonders empfehlenswert ist die Joola Holzversiegelung*. Handelsübliche Lacke verändern die Spieleigenschaften der Hölzer zu extrem, da diese zu hart oder zu dick aushärten, was neben den Spieleigenschaften auch Einfluss auf das Gesamtgewicht hat.
      Die oben genannten Holzversiegelungen sorgen lediglich dafür, dass das Holz vor dem Ausfasern geschützt wird und haben selbst beim Aufbringen von 2-3 Schichten nur minimalen EInfluss auf die Eigenschaften des Holzes.

      Viele Grüße,

      Marcel

  2. Hallo Marcel ,

    zunächst dicken Lob für den super informativen Blog.

    ich spiele seit ca. einem Jahr intensiv Tischtennis , 3x die Woche Training jeweils 2-3 Stunden . ich würde mich als fortgeschrittenen Anfänger bezeichnen, eigentlich sehr gute Spielanlage da ich extrem versuche auf Korrekte Technik zu achten. Vorbild sind für mich die Chinesische Technik. ich spiele seit einigen Monaten ein OFF Minus Holz mit Kevlar-Verstärkung (TSP Blazze OFF-, vermutlich vergleichbar mit WSC ?) mit Genius und Vega Japan in 2.0 mm . das war praktisch mein erster neuer Schläger . es funktioniert eigentlich gut denke ich. Nun aber möchte ich wissen ob ich mit ALL+ Vollhölzer oder vlt. OFF- Vollhölzer besseres Gefühl habe und mehr Spin herausbekommen kann, auch evtl weniger Fehler und mehr potential. Ich möchte Extrem auf Spin achten um bestmögliches Gefühl dafür zu entwickeln auch für den Ball selbst. Ich spiele fast immer topspin-offensiv egal ob VH oder RH, viel Flippen usw. Probleme hab ich mit Kurz-Kurz und schupfen, generell unterschnittbälle. Mit meinem jetziegn habe das Gefühl dass die Bälle weniger spin bekommen und dadurch manchmal über den Tisch gehen. ich bin der Meinung je mehr spin der Ball hat desto wahrscheinlicher kommt er auf den GegnerTisch. Also bessere Konstanz.habe gehört die chinesen spielen viel Vollholz für mehr spin und Gefühl und „Consistency“.

    Wie würdest Vollhölzer und Carbon/Kunstfaser Hölzerin der GLEICHEN Kategorie vergleichen (zum Beispiel OFF- oder ALL/ALL+) ?? Vibrieren Alle Vollhölzer stark? lässt sich mit einem Vollholz den Ball besser „führen“? sieht zumindest so aus bei den chinesen.. Wie unterscheidet sich Kevlar von Carbon im Tischtennisholz? kannst du evtl. gute Vollhölzer für mein Stil empfehlen die all das genannte unterstützen können, auch für den Entwicklungsstand bzw. die genannten Beläge??

    Wozu braucht man angeblich langsame kontrollierbare Carbonhälzer wie WSC oder Stiga ACC oder mein oben genanntes Kevlar-Holz wenn es Vollhölzer in der selben Kategorie gibt? Aus welchen Gründen wählt man das eine oder das andere? ist es nicht immer besser das Vollhölz wählen wenn ja genau so schnell und dazu auch besseres Gefühl vermittelln soll und mehr spin geben kann?

    Vielen Dank
    Binan

    • Hallo Binan,

      ich ordne mal deine Fragen 😉

      Wie würdest Vollhölzer und Carbon/Kunstfaser Hölzer der GLEICHEN Kategorie vergleichen (zum Beispiel OFF- oder ALL/ALL+) ??
      Vollhölzer sind nicht so steif (Biegefest), weshalb diese im Anschlag mehr vibrieren. Zudem erzeugen diese eine leicht verbesserte Krümmung. Im Blockspiel ist der höhere Absprungwinkel dann meist ein Nachteil. Außerdem sind faserverstärkte Hölzer in der Endgeschwindigkeit, also im Schussspiel, stabiler, da diese weniger Schwingen, wodurch präziser agiert werden kann.
      Wozu braucht man angeblich langsame kontrollierbare Carbonhölzer wie WSC oder Stiga ACC oder mein oben genanntes Kevlar-Holz wenn es Vollhölzer in der selben Kategorie gibt?
      Manche Spieler mögen den direkteren Anschlag und die Linearität eines faserverstärkten Holzes. Außerdem möchte ich nicht außer acht lassen, dass solche Hölzer sich kaum verziehen und eine längere Haltbarkeit aufweisen.
      Vibrieren alle Vollhölzer stark?
      Nein. 7-schichtige Vollhölzer oder solche mit besonders dicken Sperrfurnieren vibrieren beispielsweise kaum. Zudem kommt es auch auf die Holzart an.
      Lässt sich der Ball mit einem Vollholz besser „führen“?
      Zumindest hat man mehr Zeit und kann auch variabler spielen. Carbonhölzer sind sehr direkt und erfordern mehr eigenen Armzug. Ob das nun besser ist oder nicht, lasse ich mal dahingestellt sein.
      Wie unterscheidet sich Kevlar von Carbon im Tischtennisholz?
      Kevlar bzw Aramid Fasern sind leichter, flexibler und weisen nur 1/4 der Dichte von Carbonfasern auf. Carbon ist also schneller und härter.
      Ist es nicht immer besser das Vollholz zu wählen wenn es ja genauso schnell ist und dazu auch ein besseres Gefühl vermittelln soll und mehr spin geben kann?
      Nein. Denn Faserverstärkte Hölzer sind direkter, weisen eine bessere lineare Beschleunigung auf und nehmen nicht so viel gegnerische Rotation an. Das kann auch ein großer Vorteil sein, wenn der eigene Spielstil dies zulässt.
      In manchen Spielsituationen ist es sogar gut, wenn die Flugkurve flacher ist und meinetwegen weniger Rotation im Spiel ist. Eine zu hohe Flugkurve kann sehr berechenbar sein und ein langsamerer Topspin wird von guten Spielern leichter abgeschossen.
      Warum spielen einige Chinesen Vollhölzer?
      Zunächst einmal sind die Vollhölzer, die die chinesischen Topspieler spielen alles andere als weich und langsam. Es ist immer auch eine Frage, was der individuelle Spieler bevorzugt. Außerdem kann es auch daran liegen, dass die verwendeten Beläge mit Carbonhölzern einfach zu viel des guten sind.
      Kannst du evtl. gute Vollhölzer für meinen Stil empfehlen, die all das genannte unterstützen können, auch für den Entwicklungsstand bzw. die genannten Beläge??
      Die Liste an Vollhölzern in dem Geschwindigkeitsbereich All+ bis Off- ist lang. Wenn du mir ein paar Hölzer nennst, die für dich in Frage kommen, dann kann ich noch jeweils etwas dazu schreiben, um dich bei der Auswahl zu unterstützen.

      Gruß,

      Marcel

    • Hallo Darko,

      für den topspinorientierten Angreifer ist der Schläger nicht schlecht gewählt. Vorhand ein wenig offensiver und Rückhand mit einer guten Kontrolle. Spricht also nichts dagegen 😉

      Gruß,

      Marcel

  3. Hallo Marcel,

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort. folgende Hölzer hab ich ausgesucht. Was meinst dazu? meine Spielweise bzw. Wünsche hatte ich oben beschrieben. Ich spiele mit den Gedanken einen klebrig mittelharten China VH-Belag (DHS Hurricane 3 oder andere ) dazu zu nehmen..Was hälst gundsätzlich von China Belägen für die VH und einen modernen europäischen Tensor (Genius, Evolution El-S) für die RH? Welche Vorteile haben China Beläge eigentlich? Dieses Kombi spielen die meisten chinesen hab ich gelesen..Können deswegen so wahnsinnig sichere spinnige Topspins spielen?

    stiga celero wood (anderes von Stiga?)
    Stiga offensiv classic (oder OCC)
    ACC (langsames carbon ..Gefühlvoll?)
    WSC (vlt ähnlich wie ACC)
    Yinhe Earth 3
    anderes Vollholz?

    Vielen Dank für deine Einblicke
    Binan

    • Hallo Binan,

      ich würde dir das WSC empfehlen. Es ist ähnlich schnell wie das Blazze Off- und im Spinspiel sehr gefühlvoll/sicher.

      Der Vorteil von chinesischen Belägen liegt im Spinspiel, besonders bei schnellen Topspins in Tischnähe. Dafür fehlt aus der Halbdistanz die Katapultunterstützung. Auch im Kurz-Kurz oder im passiven Blockspiel kann so ein klebriger Belag recht spinanfällig sein.
      Bedenke auch, dass die Beläge der chinesischen Topspieler kaum noch vergleichbar sind mit den kommerziellen Versionen.

      Empfehlen würde ich dir eigentlich beidseitig den Genius oder EL-S zu nehmen. Auch wenn du als Vorbild die Chinesen nimmst, so solltest du bedenken, dass deine eigene Technik entscheidend ist. Auch ist ein 1,8mm Belag auf der RH wahrscheinlich besser. Das würde dir mehr Sicherheit im Spiel geben.

      Viele Grüße,

      Marcel

  4. Hallo zusammen,
    Ich spiele jz seit gut 4-5 jahren das treiber-h holz und auf beiden seiten den rasant powersponge . Ich möchte jz zu den rasanter r37 wechseln und weiß nicht ob ich jz ein off+ holz spielen soll oder nochmal ein off holz weil ich die rasanter r37 mit dem ultramax schwamm spielen will. Hoffe du kannst mir helfen.
    Lg robin

  5. Und noch ne frage . Die rasanter reihe ist ja ,, extra für Plastikbälle,, hergestellt worden. Darf ich die rasanter auch spielen obwohl ich meistens mit ,,normalen bällen,, spielen?

    • Hallo Robin,

      ich teste gerade die Rasanter Beläge und kann noch kein endgültiges Urteil abgeben. Von der Tendenz her würde ich aber von einem schnelleren Holz abraten, da die Rasanter in der maximalen Schwammstärke schneller sind als die Vorgänger.

      Und ja, natürlich kannst du die Beläge auch mit den Zelluloid Bällen spielen. Zwar sind diese für den Platikball gedacht, aber es ist immer auch ein Stück Marketing hinter solchen aussagen. Solange du einen ITTF geprüften Belag spielst, kannst du auch mit ITTF zugelassenen Bällen spielen 😉

      Gruß,
      Marcel

  6. Danke erstmal für deine so schnelle antwort marcel
    Hab noch eine frage wo ich mal einen Experten frage muss was für ein holz würdest du mir dafür empfehlen? Ich würde dann ein off holz nehmen aber ich will ja nichts falsches machen und deswegen frag ich lieber nochmal .
    Wenn du dir jz noch unsicher bist brauchst du erst antworten wenn deine tests mit den belägen fertig sind . Ich werd diese seite auf jedenfall weiter empfehlen für leute die auch solche fragen haben.
    Gruß robin

    • Hallo Robin,

      es spricht nichts gegen das Treiber-H oder ein ähnliches Holz. Aufgefallen ist nur, dass sich die Rasanter Beläge schwammiger spielen als die Rasants. Dünneres Obergummi und dickerer Schwamm bewirken das. Bei den Tests empfand ich steifere Hölzer oder faserverstärkte Hölzer besser, um auch eine direkte Rückmeldung zu bekommen. Auch im Kurz-Kurz zeigen sich die Beläge mit elastischen Hölzern zwar als Gefühlvoll, aber auch sehr indirekt.

      Gruß,

      Marcel

  7. Hi,

    nach vielen Jahren Tischtennisabstinenz möchte ich wieder einsteigen und auch wieder im Verein spielen.
    Wie schon früher, macht mir die Suche nach passendem Material viel Spaß und die Vorfreude steigt.

    Allerdings ist die brutal große Auswahl einfach unglaublich unübersichtlich und bis auf ein paar Klassiker, kenne ich keine der Hölzer oder Beläge mehr.

    Nach einiger Recherche bin ich hier auf Eurer Seite hängen geblieben und habe einige Artikel gelesen. Ich hoffe dass Ihr mir eine Empfehlung geben könnt was Holz und Belag angeht.

    Holz:
    Da ich schon immer Stiga Hölzer gespielt habe, soll es auch diesmal eines werden. Aus meinem Alten Bestand habe ich noch ein Stiga All WRB. Das werde ich sicher auch noch spielen und mit dem neuen vergleichen.
    Derzeit schwanke ich zwischen dem Stiga Off Classik und Off Classic Carbon. In wie Weit unterscheiden sich die Beiden Hölzer voneinander? Ich habe vor urzeiten mal ein Stiga Metal Wood gespielt und fand das klasse.
    Zum Spielstil schreibe ich weiter Unten etwas.

    Beläge:
    Wie viele andere war ich großer Fan vom frischkleben und dem Sound. Ich hab lange den Joola Samba gespielt und jeder gut getroffene Ball war ein Ohrenschmauß. Herrlich.
    Heute habe ich keine lust mehr das ganze Klebeequipement mit rumzuschloeppen und wie ich gelesen hab ist das Frischkleben sowieso verboten oder eingeschränkt.
    Daher suche ich Beläge die möglichst nah an den Frischklebesound herankommen. Mir geht es in erster Linie um Spaß beim Tischtennis. Ob ein Belag nun paar Prozent besser zu meinem Spiel passt oder nicht, ist für mich zweitrangig. Es soll knallen 😉

    Spielstil:
    Ich bin Linkshänder und habe eine starke Rückhand. Hier ist mein Paradeschlag Rückhand Schuss. Grundsätzlich versuche ich immer schnell aus dem schupfen herauszukommen mit der Rückhand anzuziehen und sobald der Ball etwas höher zurückkommt zu schießen. Mein Vorhandspiel beschränkt sich auf topspin mit viel Effet.

    Ich hoffe das die Beschreibung genau genug für eine Empfehlung ist. Falls nicht, einfach nachfragen.
    Vielen Dank im Voraus

    MFG Thomas

  8. Hallo Marcel,

    vorab in großes Kompliment für deine Arbeit. Deine Tests und Hintergrundberichte sind sehr informativ, gut nachvollziehbar und auch noch unterhaltsam geschrieben – CHAPEAU! Ich recherchiere sehr viel zu meinem neuen Lieblingssport und ich habe sicher auf keiner anderen Website oder Youtube-Kanal so viel Zeit verbracht wie auf deiner.
    Nun zu meinem Anliegen: Ich spiele seit gut einem Jahr TT, wobei ich ca 3 x Woche incl. Trainerstunden trainiere. Ich bin ein rein offensiv- und Topspinorientierter Spieler (auch RH). In meinem „jugendlichen“ Leichtsinn habe ich mich vor einiger Zeit für ein off Holz von Joola und Rhyzm P Belägen entschieden. Offensiv klappt das auch ziemlich gut, ich mache allerdings zuviele leichte Fehler beim Aufschlagrückspiel und Schupfen. Würdest du mir zu der Kombi VH Aurus Soft(max) RH Xiom Vega Europe (ca 1.8) auf einem STIGA Allround Classic oder doch eher RH Vega Europe DF auf einem STIGA ACC/ WSC raten?
    Vorab vielen Dank für deine Bemühungen und viel Erfolg mit deiner Website

    Mit sportlichen Grüßen Vince

    • Hallo Vince,

      es freut mich, dass du so gute Erfahrungen mit meinem Blog gemacht hast. Steckt von meiner Seite auch sehr viel Arbeit und Liebe drin 🙂

      Ich würde dir sogar raten, nur 1,9mm auf der Vorhandseite zu nehmen. Du trainierst viel, musst aber nach so kurzer Zeit noch deinen Armzug richtig entwickeln. Ich selbst spiele auch „nur“ 2,0mm auch der Vorhand und kann dir, zumindest momentan, ebenfalls nur dazu raten.
      Rückhand passt. Gut passen würden auch Ventus Spin oder Hexer Duro. Viel tun sich die Beläge nicht.

      Beim Holz würde ich dir eine gute Mischung aus Allround Eigenschaften mit dennoch guter Offensivunterstützung anraten. Und da ist das ACC ideal. Ich selbst habe es in der Zeit gespielt, als ich oft verletzt war und wenig trainieren konnte. Gegenüber dem normalen Allround Classic hat es den Vorteil, dass es nicht nur kontrolliert und gefühlvoll im passiven Spiel ist, sondern auch etwas Durchschlagskraft mitbringt.

      Im aktuellen Tischtennisschläger Test auf meiner Seite habe ich genau diese Kombi aus ACC /Aurus Soft empfohlen. Hat sich einfach in der Praxis bewährt in meiner Zeit als Jugendleiter.

      Denke, dass du mit dieser Kombi den richtigen Schritt machst 🙂

      Wenn noch Fragen aufkommen, einfach melden. Zudem verweise ich mittlerweile bereits gerne auf mein bald erscheinendes Buch hin. Du bist zwar kein blutiger Anfänger mehr, aber darin gebe ich einfach mein komplettes Wissen über das Tischtennismaterial weiter 😉

      Bis bald,

      Marcel

  9. Na jetzt haut’s mich ja vollkommen aus den Socken, Marcel! Soo schnell, spät und umfassend hätte ich nie mit einer Antwort gerechnet – vielen Dank!

    Da ich ja, wie gesagt, schon viel auf deiner Seite unterwegs war, habe ich mit dieser Antwort zwar schon gerechnet ;o), aber schön sie noch mal verifiziert in meinem konkreten Fall zu lesen. Was die Schwammstärke betrifft, werde ich deinem Rat sehr gerne folgen und mich auch noch mit deinen Vorschlägen zur RH beschäftigen.
    Dein Buch werde ich natürlich kaufen, denn deine Arbeit will ich gerne auch honorieren. Signierst du auch deine Bücher oder wo werde ich es kaufen können?
    Zum Schluß noch ein Tip und Bitte: Da in der heutigen Zeit immer mehr Testergebnisse gekauft werden, würde ich mir wünschen mehr über die Verfahrensweise bzw Ablauf deiner Tests zu erfahren, sozusagen ein „making of“. Tranparenz führt immer zu mehr Glaubwürdigkeit und Akzeptanz.
    Auf das dein Buch ein Bestseller wird! :o)

    Herzliche Grüße Vince

    • Hallo Vince,

      hast halt gerade Glück, dass ich sowieso ein paar Beratungsanfragen beantworte 😉 Kann auch mal 2-3 Tage dauern, bis ich antworte.

      Zunächst wird es nur ein Ebook geben. Wenn es gut läuft und die Nachfrage vorhanden ist, kann man ja auch über gedruckte Exemplare nachdenken.

      *LOL* zu den gekauften Testergebnissen. Ich bin ja schon froh, dass, in einer angestaubten Branche wie Tischtennis, jetzt wenigstens ein paar Marken mir Testmaterial zur Verfügung stellen. Aber lange nicht alle. Das meiste kaufe ich selbst!
      Wenn ich mich mit Bloggern aus anderen Branchen unterhalte oder Kontakt habe, dann können die meisten das geringe Interesse der Branche an sich an meinem Blog kaum fassen 😉

      Aber ja, allgemein ist das ein Thema. Mir ist Transparenz und Offenheit wichtig. Alle gesponserten Materialen werden in den Berichten als solche ausgewiesen. Zudem halte ich mich an den Blogger Relation Kodex. Einen Link dazu findest du in der Kategorie Kooperationen: https://www.tt-spin.de/kooperation-mit-tt-spin/
      Dort stelle ich klar, dass ich eine unabhängige Plattform bin und bleiben werde 🙂

      Ich werde in Zukunft, wenn das Projekt TT-SPIN weiter läuft, auch dazu mal ein Video drehen. Aber ein paar Geheimnisse und Tricks behalte ich schon für mich 😉

      Viele Grüße,
      Marcel

  10. Schade, dass so gute Arbeit so schlecht gewürdigt wird von der doch sehr gut verdienenden Branche. Die hauen ihre Kohle anscheinend lieber für irreführende Hochglanzbroschüren und Werbekampagnen raus.
    Ich hoffe, dass du deinen BLog noch lange weiterführst und auch angemessen honoriert wird.

    Herzliche Grüße Vince

  11. Hallo Marcel,

    mein Sohn spielt seit 5 Jahren Tischtennis und ist jetzt 11. Zur Zeit spielt er das Kinetic Record off – von andro. Beläge Vorhand Rasant Powersponge und Rückhand Hexer Duro. Schwammstärke beim Ransant glaub ich 2,1 oder 2,3; beim Hexer glaub ich weniger. Bin kein Experte – nur Mutti 🙂 Sowohl das Holz als auch der Powersponge laufen ja aus……
    Er hätte jetzt gerne einen Ersatzschläger und wir fragen uns jetzt, welches Holz
    und welchen Vorhandbelag wir am besten nehmen.
    Er spielt offensive und man hat uns zum Flaxonite Driver off geraten(also von off – auf off, das Holz hat wohl aber eine gute Kontrolle) Was hältst du von dem Holz. Und sollten wir dann beim Powersponge erstmal bleiben(Restreserve) oder mit dem neuen Holz auch auf den Rasanter R37 direkt wechseln?

    Viele Grüße und Danke
    Elke

    • Hallo Elke,

      denke, dass dein Sohn zuerst nur das Holz wechseln sollte. Mit den gewohnten Belägen ist eine Umstellung einfacher zu vollziehen. Zudem ist der Powersponge noch eine Weile für den Wettkampfbetrieb zugelassen, sodass der Restbestand aufgebraucht werden kann.
      In der Sommerpause kann dann ein Wechsel des Vorhandbelags vollzogen werden.
      Empfehlen würde ich aber den Rasanter R42. Durch das dünnere Obergummi spielen sich die Beläge sowieso weicher, weshalb der R37 schon sehr schwammig wird im Vergleich zum Rasant Powersponge.
      Als Belagstärke reicht dann auch 2,1mm aus. Supermax (2,33mm) würde ich bei der Erstumstellung auf die Rasanter nicht nehmen.
      Hoffe ich konnte dir und deinem Sohn weiterhelfen.
      Froße Weihnachtszeit!
      Marcel

  12. Hallo Marcel,
    Ich spiele nach langer Pause wieder seit ein paar Jahren
    aktiv TT. Habe noch mein altes Stiga Offensive Classic WRB gehabt. Auf der Rückhand spiele ich den Friendship FX blue sponge 1.5 mm und auf der Vorhand den normalen Hexer 1.7 mm. Mein Spielstiel würde ich als allround bezeichnen. Meinst du die Kombination passt?

    Grüße Gunther

    • Hallo Gunther,

      schwer das pauschal zu beurteilen. Kontrolliert ist dein Material jedenfalls. Weiß nicht, ob der Friendship dann nicht zu langsam ist. Könntest da als Alternative mal den Tibhar Vari Spin probieren. Ansonsten Holz und Vorhandbelag im absolut kontrollierbaren Bereich. Denke mal, dass du mit der Vorhand mehr machst und mit der Rückhand dann kontrolliert und passiv agierst, oder?

      Gruß,
      Marcel

  13. Hallo Marcel,
    das stimmt. Habe nun den Friendship cross auf die Rückhand gemacht. Dieser Belag ermöglicht ein variableres Spiel und bietet immernoch viel Kontrolle. Den Variante Spin werde ich mir merken, danke !
    Gruß Gunther

  14. Hallo Marcel,
    Interessante Beiträge hast hier in deinem Blog!

    Ich hab auch mal ne frage:
    Ich wollte mir ein leichtes carbonholz, das super core cl off mit 2x joola Energy (Max auf vH und 1,8 auf rh) holen. Meinst du die Zusammenstellung passt zu nem Angriffspieler der Druckvoll vorne an der Platte spielt ?
    Und noch was:
    Sind die neueren Beläge (rhyzm, rasant/er, tenergy) den knapp 50-100%igen Aufpreis ggü. älteren Belägen wert?

Schreibe einen Kommentar