Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
andro Beläge
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Donic Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Gewo Beläge
Japan FKE Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Nittaku Beläge
Nittaku Fastarc
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar Aurus
Tibhar Beläge
Tibhar Evolution
Tischtennis Beläge
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom Beläge
Xiom Vega

Joola Rhyzer 48

Der Joola Rhyzer 48 ist ein weiterer Belag mit einem Ultradickem Schwamm und dünner gehaltenem Obergummi. Während es von den andro Rasanter Belägen sechs verschiedene Versionen gibt, von den Donic Bluestorms drei Belagversionen und bei Tibhar der Aurus Prime und Select angeboten werden, komplettiert der Rhyzer 43 die zwei Varianten aus dem Hause Joola.

Eigentlich genug Beläge, um eine treffende Auswahl zu treffen. Wird jedoch bedacht, wie viele Tischtennisbeläge mit einem üblichen Verhältnis zwischen Obergummi und Schwamm auf dem Markt erhältlich sind, wirkt die Anzahl 13 verschwindend gering.

Daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Joola Rhyzer 48 mich überraschen könnte. Doch wie sich der moderne Tensorbelag in das Kabinett der Tischtennisbeläge einordnen wird, versuche ich in meinem Testbericht herauszustellen.

Technische Eigenschaften des Joola Rhyzer 48

Pink liegt im absoluten Trend bei den neuen Tischtennisbelägen. So weisen auch die Rhyzer Beläge einen pinken, großporigen Schwamm auf. Dieser ist mit 48° angegeben.

Dass der Belag aber deutlich weicher wirkt, liegt an den recht dünnen Noppenhälsen und der flexibel gestalteten Gummimischung, sowie dem recht großporigen Schwamm. Damit sind Spieleigenschaften in die Richtung eines andro Rasanter V47 oder Donic Bluestorm Z2 zu erwarten, geht man lediglich vom ersten Eindruck aus.

Beim Gewicht konnte ich ähnliche Größenregionen zum Rest dieser Tensorgeneration feststellen. Mein Testexemplar (rot Max.) brachte mit Verpackung 93g auf die Anzeige. Ausgepackt waren es noch 70g. Geschnitten auf Stiga-Standard-Maß hatte der Belag ein Gewicht von 47g.

Spieleigenschaften des Joola Rhyzer 48

Die Katapultunterstützung und das hohe Tempo prägen den Joola Rhyzer 48 vom ersten Schlag an. Dabei gräbt sich der Ball tief in den Belag ein, was ungewöhnlich für einen herkömmlichen 48° Belag ist.

Durch den starken Katapult geht das Kontern sehr einfach. Die geradlinige Beschleunigung bei Tempoerhöhungen ist schon beeindruckend. Der Vorteil des Belagkonzepts wird durch das weichere Spielgefühl deutlich. Wie schon bei seinen Konkurrenzprodukten besitzt auch der Rhyzer 48 sehr viel Ballkontrolle, obwohl recht viel Geschwindigkeit vorhanden ist.

Topspin, Ballflugkurve und Endschläge

Das Topspinspiel geht einfach von der Hand. Im Gegensatz zu den katapultarmen Topspinbelägen um Tibhar Genius oder Donic Baracuda kommt eine enorme Katapultunterstützung durch. Selbst wenn ich versuche spinnig und langsam zu ziehen, springt der Ball aus dem Schläger sehr flach und nach vorne gerichtet heraus.

Die Ballflugkurve ist nicht sonderlich hoch, aber vergleichsweise weit. Ähnlich wie beim Aurus Prime oder Donic Bluestorm Z1 senkt sich der Ball recht spät und tückisch ab. Daher würde ich sagen, dass mehr Spin vorhanden ist, als bei dem Rasanter V47 und Bluestorm Z2, welche mit ihrer Ballflugkurve nach hinten hin eher ausflachen.

Wo ich Probleme hatte, waren die schnellen Endschläge am Tisch. Geht man scharf und kraftvoll in den Ball, wirkt der Joola Rhyzer 48 schon sehr weich, fast schon wie ein Medium-Belag. Auf einem steifen Carbonholz tritt dieses Problem nicht auf und es ist ein gutes Spielgefühl vorhanden.

Halbdistanz und Gegenspin

Aus der Halbdistanz entwickelt der Joola Rhyzer 48 eine gute Dynamik. Die große Stärke liegt jedoch in der Ausgewogenheit aus tischnahem und tischfernem Spiel.

Bei Gegentopspins ist die Fehlerquote gering und es kann stets die Initiative ergriffen werden. Der Gegenspin auf die gegnerische Eröffnung funktioniert gut. Was mir aber fehlt ist die Killerfähigkeit des Aurus Prime in dieser Disziplin. Der Rhyzer 48 überzeugt bei Gegentopspins eher in den längeren Ralleys, die nicht auf den direkten Punktgewinn gehen.

Das Blocken

Im Blockspiel hatte ich großen Spaß mit dem Belag. Ob schnell, direkt, langsam, gefühlvoll, aktiv oder passiv. Alles lässt sich mit dem Belag machen. Die Kombination aus hartem Schwamm, weichem Obergummi, viel Katapult und flacher Ballflugkurve sorgen für den perfekten Mix.

Für mein Spielgefühl, und das geht mir eigentlich bei allen Belägen dieser Art so, vielleicht nur nicht beim Aurus Prime, wirkt der Joola Rhyzer 48 etwas zu indirekt. Ich bin aber auch jemand, der einen direkten Anschlag einfach braucht.

Das Obergummi ist sehr griffig und nimmt im übrigen recht viel Schnitt an. Allerdings ist dieses zugleich sehr flexibel und absorbiert den ankommenden Spin. Irgendwie. Ist schwer zu beschreiben, aber von mehreren Spielern bestätigt worden, die damit mal geblockt haben. Im Resultat wirkt der Belag nicht sonderlich schnittanfällig.

Aufschlag, Rückschlag und Flip

Beim Aufschlagen erzeugt der Joola Rhyzer 48 einen sehr guten Spin. Ich kann alle Aufschlagtechniken effektiv einsetzen. Insgesamt liegt das Spinniveau im oberen Bereich des Belagspektrums. Etwas weniger als beim Prime oder Bluestorm Z1, aber mehr als beim Rasanter V47 oder Bluestorm Z2.

Das Rückschlagspiel gelingt einfach und unkompliziert. Die Quote passt. Probleme hatte ich sehr präzise zu spielen. Da hat mir der einsetzende Katapult zu schaffen gemacht. Kurz Legen geht nur über das reine Ballgefühl und nicht über präzises, hartes reingehen.

Das Flipen hinterlässt einen gemischten Eindruck. Der Bananenflip wirkt sehr gefährlich, da zum einen sehr viel Rotation auf den Ball gebracht wird und zum anderen dieser in der Flugphase stark abtaucht. Das direkte Flipen wirkt total schwammig und ungenau. Auch mit einem Carbonholz ändert sich daran nichts.

Schuss und Ballonabwehr

Im Schussspiel kann ein ordentliches Tempo und eine gute Durchschlagskraft erzielt werden. Selbst bei schlechter Stellung zum Ball und mangelnder Armbeschleunigung kommt der Ball mit einem guten Tempo an.

In der Ballonabwehr hatte ich sehr viel Spaß. Das katapultige Spielgefühl vermittelt eine große Spielfreude. Der Ball gräbt sich schön ein und wird im optimalen Tempo zurückgeschleudert. Die Grabenkämpfe können also kommen 😉 Gegenangriffe sind sowohl mit Spin, als auch mit Tempo, möglich.

Fazit zum Joola Rhyzer 48

Wer hätte gedacht, dass mich der 12. Test eines Belags dieses neuen Konzepts nochmal überzeugen kann? Schade ist nur, dass Joola etwas zu spät die Rhyzer Beläge auf den Markt gebracht hat. Unter der Saison werden nur sehr wenige Spieler einen Wechsel in Betracht ziehen.

Insgesamt würde ich den Belag zwischen den mit härteren Obergummis ausgestatteten Belägen Aurus Prime oder Bluestorm Z1 und mit weicheren Obergummis ausgestatten Belägen andro Rasanter V47 oder Donic Bluestorm Z2 einordnen.

Vor allem das Spinniveau liegt zwischen den beiden Gruppen.

Der Joola Rhyzer 48 ist ein Belag, der sowohl am Tisch, als auch aus der Halbdistanz, seine Stärken hat. Der gute Mix führt zu einem sehr variablen Spiel.

Zudem ist ein sehr starker Katapult vorhanden, der zwar Fehler vermeidet, aber auch zu Ungenauigkeiten im direkten Spiel führen kann.

Daher würde ich den Joola Rhyzer 48 Angriffsspielern empfehlen, die einen schnellen Belag mit allen Angriffsoptionen suchen, aber dennoch ein lebendiges Spielgefühl und eine recht große Fehlertoleranz nicht vermissen wollen.

Joola Rhyzer 48
88 / 100 TT-SPIN
49.90€*Preis
Medium-HardHärte
TensorTechnologie
OFFEignung
Pros

✓ Variable Angriffsmöglichkeiten

✓ Katapultstark und lebendig

✓ Blockspiel

✓ Viel Rotation trotz flacher Ballflugkurve
Cons

✗ Ungewöhnlich indirekt

✗ Starker Katapult über dem Tisch

✗ Zündet nur auf Carbonhölzer so richtig
Zusammenfassung
Angriffsbelag für den perfekten Mix aus tischnahem und tischfernem Topspinspiel, der über eine große Portion Katapult und Ballgefühl verfügt.
Spieleigenschaften90
Qualität/Haltbarkeit88
Preis-Leistungsverhältnis86

6 Gedanken zu “Joola Rhyzer 48

  1. Hallo Marcel,

    wieder mal super Testbericht. Also die neuen Beläge mit dünnen Onergummi sagen mir persönlich gar nicht zu. Doch der Aurus Prime ist mit Abstand der beste von den neuen, danach kommt für mich den Rhyzer. Donic Bluestorm war auch noch akzeptabel aber die weichen Versionen und die Rasanter fand ich überhaupt nicht gut. Sehen das auch noch andere So?

    Grüße

    Julian

    • Hallo Julian,

      meine Reihenfolge wäre Aurus Prime, Donic Bluestorm Z1, Joola Rhyzer 48 und dann der Rest 😉 Bei den Rasantern hat es die größte Enttäuschung gegeben. Ich rätsel immer noch, ob es die hohen Erwartungen waren, die andro im Vorfeld geschürt hat (Rasant-Aus und 6 Belagversionen etc.) oder ob die anderen Beläge einfach besser sind. Ich werde jedenfalls die Rasanter mir in einem Re-Test nochmal anschauen.
      Gruß,
      Marcel

  2. Super Bericht Marcel!
    Habe den Belag dank der myTischtennis Testaktion bei mir in 2,0 mm (schwarz). Werde ihn noch bis Ende Januar testen.
    Mal sehen ob sich unsere Erfahrungen mit dem Rhyzer decken können. Ich würde auch evtl. ein Paar persönliche Gedanken über den Belag geben, wenn du magst.

    Grüße

    Khang 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: