Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Donic
Donic Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Japan FKE Beläge
JOOLA
JOOLA Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger" name="categoryset[]" checked="checked"/>
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar
Tibhar Beläge
Tischtennis Beläge" name="categoryset[]" checked="checked"/>
Tischtennis Beläge
Tischtennis Hölzer
Tischtennis Marken" name="categoryset[]" checked="checked"/>
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom
Xiom Beläge
Donic BlueGrip V1

Donic BlueGrip V1

Der Donic BlueGrip V1 ist ein sehr schneller, direkter Angriffsbelag, der mit einem klebrigen Obergummi und porenlosen Schwamm ausgestattet wurde. Da dieser mit Tensortechnologie hergestellt wurde, ist der Belag mehr für den europäischen Spielstil ausgelegt, wobei von einer Art Hybrid-Belag gesprochen werden muss.

Im Vergleich zum Donic BlueGrip R1 ist der V1 eindeutig mehr für das Spiel nahe am Tisch geeignet.

UVP: 45,90€
Jetzt online bestellen bei
Affiliate-Werbelink*
Details zum Donic BlueGrip V1
SpielstilOFF/OFF+
MarkeDonic
BelagtechnologieTensor
Schwammstärken2,0mm/Max.
Schwammhärte50,0° Hard
Erscheinungsjahr2019

✓ Tischnahes Offensivspiel
✓ Endschläge
✓ Rotation (Aufschlag, Topspin)

✗ Spinanfällig
✗ Erfordert starken Armzug
✗ Passives Spiel

TT-SPIN Bewertung
9.4
Tempo
9.3
Spin
8.2
Kontrolle
8.8
Haltbarkeit
8.4
Gewicht
8.9
Gesamteindruck
Bewertung von TT-SPIN 8.9 / 10
Affiliate-Werbelink*

Donic BlueGrip V1 Test

Mit dem Donic BlueGrip V1 stelle ich nun einen weiteren ESN Belag vor, welcher mit einem klebrigem Obergummi ausgestattet wurde. Schon der Test des Donic BlueGrip R1 hat gezeigt, dass ein klebriges Obergummi auch im europäischen Stil eingesetzt werden kann, wenngleich die Schwammhärten schon sehr hart gewählt wurden.

Beim Donic BlueGrip V1 ist jedoch zu vermuten, dass die Spieleigenschaften eher in Richtung eines Xiom Vega China oder JOOLA Golden Tango gehen werden. Denn ein typisches Merkmal fehlt. Der Schwamm mit Poren. Dadurch entsteht meiner Erfahrung nach ein deutlich direkteres, china-ähnlicheres Spielgefühl. Ich denke nicht, dass ein neu entwickelter Schwamm ohne die fehlende Flexibilität ausgleichen kann.

Donic BlueGrip V1 Belag mit Schutzfolie

Beläge mit klebrigen Obergummi sind der neue Trend

Schon lange suchen Spieler, die Chinabeläge bevorzugen, nach Belägen, die die typischen Spieleigenschaften von Chinabelägen und Tensoren vereinen. Solche China-Hybridbeläge finden daher zumindest eine Nische, die der Markt nun ausgiebig bedient.

Zuletzt hat die Neuerscheinung Butterfly Dignics 09C große Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da Topspieler wie Timo Boll oder Dimitrij Ovtcharov mit diesem Belag spielen. Laut Timo Boll hat er selbst maßgeblich zur Entwicklung des Belags beigetragen. Letztendlich werden sich alle harten Beläge mit klebirgem Obergummi, auch der BG V1, am Dignics 09C messen lassen müssen. Denn trotz der hohen Preise stehen die Butterfly Beläge weiterhin hoch im Kurs und gelten stets als absolutes Maß. Neu ist nur, dass Butterfly dieses mal dem Trend hinterher hinkt. Und es Beläge wie BlueGrip, Golden Tango PS oder K1 Hybrid Euro bereits gibt.

Technische Details zum Donic BlueGrip V1

Donic BlueGrip V1 Griffigkeit
Donic BlueGrip V1 Schwamm

Wie schon erwähnt wird beim BlueGrip V1 ein Schwamm ohne Poren verwendet. Es sind lediglich winzige Löcher überall auf dem Schwamm verteilt feststellbar. Das Obergummi ist klebrig. Im Vergleich ist es vielleicht minimal klebriger als das Obergummi des R1. Wirklich Minimal.

Anders sieht es schon aus, wenn man die Gesamthärten sich anschaut. Die Noppenstruktur des V1 ist sehr kurz und eher breit ausgelegt. In Kombination mit dem porenlosen Schwamm wirkt der Belag schon beim Drucktest eine ganze Spur härter.

Das Gewicht des Testbelags in der Verpackung (rot Max.) beträgt 100,28g. Ausgepackt bringt der ungeschnittene Belag 70,11g auf die Waage. Geschnitten verbleiben dann noch 47,02g auf dem Schläger.

Spieleigenschaften des Donic BlueGrip V1

Das Spielgefühl beim Einkontern wirkt sehr direkt und hart. Der trockene Balltreffpunkt gibt wenig Feedback zurück. Zudem erfordert der geringe Eigenkatapult einen hohes Maß an eigener Armbeschleunigung. Der Belag möchte schnell gespielt werden und ist keinesfalls zum Hinhalten gedacht.

Dynamik & Topspin

Interessant finde ich die gute, konstante Beschleunigungswirkung und Steuerung der eigenen Schläge. Das direkte Anpressen des Balles bei härteren Schlägen absorbiert die gegnerische Schlagenergie und lässt die eigenen Aktionen dominant wirken. Besonders bei schnellen Topspineröffnungen spielt es keinerlei Rolle, wie viel Spin und welche Platzierung auf einen zukommen. Solange man gut zum Ball steht und zugleich mit schnellem Armzug agiert, kommen extreme Geschosse auf der gegnerischen Plattenhälfte an.

Der Donic BlueGrip V1 ist für langsame Topspineröffnungen oder variable Spinbälle eher ungeeignet. Vielmehr erfordert der Belag einen konstant schnellen Armzug. Im tischnahen Spiel lassen sich sehr gut Endschläge ansetzen. Die sehr flache Ballflugkurve darf nicht unterschätzt werden, da zugleich sehr viel Spin vorhanden ist. Ein optimal getroffener Topspin oder Endschlag ist fast immer der eigene Punkt. Selbst Gegentopspins mit kurzer Armbewegung lassen sich in Tischnähe sehr gut spielen.

Halbdistanz & Vergleich

Leider fallen die enormen Stärken des Belags sehr eindimensional aus. Steht man mal nicht gut zum Ball, häufen sich die Fehler. Da das Trefferfenster sehr klein ist, sind variable Topspins schwierig zu spielen. Besonders in der Halbdistanz wirkt der Donic BlueGrip V1 deplatziert. Durch die flache Ballflugkurve und die geringe Katapultunterstützung ist der eigene Kraftaufwand dann enorm hoch. Die gleichen Schwächen besitzen auch Chinabeläge, wenngleich der BG V1 im Vergleich dazu noch viel Katapult liefert. Ohne Nachtuning oder extremen Armzug halte ich den Belag für das Halbdistanzspiel ungeeignet.

Im Vergleich zu anderen Belägen kommt mir immer wieder der Xiom Vega China als offensichtliche Alternative in den Sinn. Zwar ist es schon länger her, dass ich den Vega China getestet habe, doch bei den Eckpunkten meiner Bewertung komme ich zu einem ähnlichen Ergebnis. Lediglich beim noch klebrigerem Obergummi sind wirkliche Unterschiede feststellbar. Dadurch ist der Vega China einen Tick näher am Spielgefühl der Chinabeläge dran.

Aufschlag & Rückschlag

Das Aufschlagspiel ist mit dem Donic BlueGrip V1 sehr effektiv. Besonders beim kurzen Unterschnittaufschlag konnte ich extrem viel Spin erzeugen. Durch den geringen Katapult macht der Belag genau das, was selbst in den Schlag gelegt wird.

Beim Rückschlagspiel ist auffällig, dass die Schnittannahme sehr hoch ist, aber zugleich auch ein großes Maß durch leichte, eigene Schlagbewegungen absorbiert wird. So hatte ich speziell im Kurz-Kurz überhaupt keine Probleme. Lediglich Sidespinangaben zeigten beim Rückschlag ihre volle Wirkung. Das konnte ich jedoch durch aktive Flips gut kompensieren. Besonders der schnellere Bananenflip war mehr als unangenehm für meine Gegner.

Block, Schuss & Ballonabwehr

Beim Blocken muss ein Spieler ein direktes, trockenes Spielgefühl lieben. Dann lassen sich aktive Blocks sehr präzise und sicher spielen. Beim passiven Blocken zeigt der BlueGrip V1 Schwächen. Der Schlägerwinkel und Balltreffpunkt müssen einfach passen. Wenn das der Fall ist, sind passive Blockbälle wiederum unangenehm für den Gegner, da der Ball sehr tot und schnittlos aus dem Schläger springt.

Im Schussspiel muss sehr viel Kraft eingesetzt werden. Der Belag ist bei komplett frontal getroffenen Schlägen vergleichsweise langsam. In der Ballonabwehr fühlt sich der Belag nicht gut an. Es fehlt einfach das notwendige Feedback. Spaß gemacht hat die Schnittabwehr. Da Gegenangriffe aus der Distanz schwierig waren, habe ich, wenn ich nach hinten gedrängt wurde, zunächst einen Unterschnittball gespielt und bin dann nach vorne gegangen, um zu blocken oder eigene Angriffe zu spielen.

Donic BlueGrip V1 Belag

Fazit zum Donic BlueGrip V1

Der Test des Donic BlueGrip V1 hat mir gut gefallen, auch wenn der Belag für mich ungeeignet ist. Gerade die voll durchgeladenen Topspins und Schlagsspins nahe am Tisch sind schon eine Wucht. Dazu sollte einer guter Armzug vorhanden sein und die Beinarbeit im Vordergrund stehen.

Doch leider weißt der Belag Schwächen auf, wenn passiv oder aus der Halbdistanz agiert wird. Gerade die Spinanfälligkeit ist, trotz des etwas bremsenden, klebrigen Obergummis und dem geringen Katapult, nicht zu vernachlässigen.

Weiterhin sind die Ähnlichkeiten zum Xiom Vega China deutlich. Die Weiterentwicklung sehe ich darin, dass das Spielgefühl mehr in Richtung des europäischen Spielstils geht. Aber eine richtige Revolution ist nicht erkennbar. Gegenüber dem Donic BlueGrip R1 ist der BG V1 härter, direkter, spinniger und zugleich unkatapultiger. Außerdem steigt der Anspruch, der ein Spieler zur Aktivierung des Leistungspotentials vorweisen muss, deutlich.

Empfehlen würde ich den BlueGrip V1 für Spieler, die generell harte, klebrige Beläge mögen und eine etwas europäischere Ausrichtung suchen. Kompromisslose Angreifer in Tischnähe, die über einen konstant schnellen Topspin zum Punkt kommen möchten und es nicht auf lange, variantenreiche Ballwechsel anlegen, werden voll auf ihre Kosten kommen.

4 Gedanken zu „Donic BlueGrip V1“

    • Hallo Heiko,

      neu war der Test nicht. Habe auch schon einige weitere durchgeführt (Tibhar Quantum X, Butterfly Dignics 09C, Stiga DNA`s), aber durch Corona einfach keine Zeit gefunden für den Blog. Ich verspreche nichts, aber es sollte wieder regelmäßig was kommen 😉

      Gruß,
      Marcel

      Antworten
      • Super, freu mich drauf. Dachte, der Test war neu, weil er unter 27.7. eingestellt war.
        Quantum X Pro und DNA´s wären super-interessant.

        Bin momentan auf Vorhand von Aurus Prime auf Vega X gewechselt, muss ja nicht für immer sein 😉

        Antworten
        • Zwischen dem eigentlichen Test und dem veröffentlichten Testbericht klafft halt eine große Lücke, was man als Leser natürlich nicht nachempfinden kann. Ich schreibe meine Eindrücke gleich nach den Tests grob nieder. Anschließend muss das ganze redaktionell auf den Blog gebracht werden. Normalerweise mache ich das innerhalb weniger Tage. Dieses mal hat es 4 Monate gedauert 🙂

          Vega X ist echt gut. Wäre ich mit meinen Super Ventus Belägen nicht so zufrieden, dann wäre der Belag meine erste Wahl 😉

          Gruß,
          Marcel

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren