Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2er Belag Sparsets
Allgemeines
Amateure
andro Beläge
Anfängertipps
Ausgenoppt
Bormi´s Blog
Butterfly Beläge
China FKE Beläge
Donic Beläge
Fertigschläger und Sets
Funny
Gewo Beläge
Japan FKE Beläge
Klassikerbeläge
Klassische Tischtennishölzer (Vollhölzer)
Kolumne
Legenden
Nittaku Beläge
Nittaku Fastarc
Produkt-News
Profi Tischtennisschläger
Profisport
Profisport
Prominente Tischtennisspieler
Spring Sponge Beläge
Tensorbeläge
Testberichte
Tibhar Aurus
Tibhar Beläge
Tibhar Evolution
Tischtennis Beläge
Tischtennis Marken
Tischtennis Material
Tischtennis News
Tischtennis Roboter
Tischtennis Schnäppchen
Tischtennis Vergleichstests
Tischtennis Videos
Tischtennisbälle
Tischtennishölzer
Tischtennishölzer mit Faserverstärkung
Tischtennisplatte
Tischtennisplatte
Tischtennisroboter
Tischtennisschläger
TTR Hunter
Webseiten-Report
Xiom Beläge
Xiom Vega


andro Hexer Powergrip – Rotationsstarker Topspinbelag für den Plastikball

Mit dem andro Hexer Powergrip möchte andro eine Weiterentwicklung des legendären andro Hexer Belags präsentieren, welcher besser für das Spielen mit dem Plastikball ausgelegt ist.

Vor neun Jahren brachte andro den Hexer heraus. Dieser sollte, wie die Konkurrenzprodukte Tibhar Genius, Donic Baracuda, oder später der Xiom Vega Pro, dem Platzhirschen Butterfly Tenergy 05 den Kampf ansagen.

Was alle Beläge gemeinsam haben, ist die hohe Ballflugkurve, ein satter Spin und das katapultarme Spielgefühl bei passiven Schlägen.

Für die Zeiten mit dem Plastikball hat andro überraschenderweise seiner bisherigen Premiumreihe, den andro Rasant Belägen, das Aus erklärt und die Rasanter Beläge auf den Markt gebracht. Diese besitzen ein dünneres Obergummi, was den Einsatz vom extradicken Schwämmen zulässt.

Der hierbei gewonnene Katapult soll es dem Spieler erleichtern, Tempo und Rotation in Verbindung mit dem Plastikball zu erzeugen. Besonders beim Thema Spin muss ich sagen, dass das Konzept keine wirkliche Revolution ausgelöst hat, obwohl das Spielen mit dem Plastikball vereinfacht werden konnte.

Nun eine Weiterentwicklung des rotationsstarken andro Hexer Belags auf den Markt zu bringen, verspricht vor allem Spielern wie mir, die mit dem Plastikball förmlich nach einer guten Spinperformance betteln, viel Spaß beim Testen 😉

Kann der andro Hexer Powergrip wieder mehr Rotation in die Schläge bringen? Wie unterscheidet sich der Belag gegenüber seinem Vorgänger? Mit welchen Belägen lässt sich die Belagneuheit am besten vergleichen und wo ordnet dieser sich im Belagspektrum ein?

Technische Eigenschaften des andro Hexer Powergrip

Nach dem Auspacken kommt einem kein stark chemischer Geruch entgegen, was schonmal positiv ist. Die Oberfläche des andro Hexer Powergrip ist sehr griffig und macht einen hochwertigen Eindruck. Beworben wird diese mit dem Hinweis, aus 100% Naturkautschuk zu bestehen.

Der Schwamm ist mittelporig und erwartungsgemäß medium-hart (47,5°). Da das Obergummi recht flexibel ist, fühlt sich der Belag insgesamt beim Zusammendrücken weicher an als es die Werte vermuten lassen.

Beim Gewicht liegt der Hexer PG voll im Trend der Tischtennisbeläge. Unausgepackt kommt mein Exemplar auf 102,56 Gramm. Der ungeschnittene Belag wiegt 70,32 Gramm. Nach Abzug der Verschnitts verbleiben auf dem Schläger 47,22 Gramm.

Getestet wurde der Belag auf einem Butterfly Primorac und Xiom Vega Pro Holz. Auf ersteres ist der Belag geschnitten worden. Erworben habe ich das Produkt bei meinem Shoppartner TT-SHOP.de.

Welche Spieleigenschaften besitzt der andro Hexer Powergrip?

Beim Einkontern fällt zunächst auf, dass der Hexer Powergrip über einen starken Eigenkatapult verfügt. Der Belag explodiert zwar erst bei mehr Schlaghärte. Dennoch ist die Katapultunterstützung allgegenwärtig. Das Grundtempo würde ich als recht hoch ansehen, wobei der Belag im Vergleich zu den härteren Rasantern sehr kontrolliert wirkt.

Rotationsstark und explosive Dynamik

Nach meinen ersten Topspins meinte mein Mitspieler, dass sehr viel Rotation bei ihm ankommt. Die Ballflugkurve ist sehr hoch, aber etwas flacher als ich vom Hexer oder Genius gewohnt bin. Im Vergleich zu meinem Spielbelag, dem Genius, musste ich aber deutlich weniger Aufwand betreiben, um Tempo und Rotation zu erzeugen.

Vor allem bei Topspineröffnungen und in Gegenspinduellen zeigt sich die explosive Dynamik des Belags als großer Vorteil. Was ich seit dem Spielen mit dem Plastikball machen muss, ist, viel stärker in die Bälle hinein zu gehen. Das ist mit dem andro Hexer Powergrip nicht nötig.

Beim Thema Dynamik erinnert mich der Belag zudem an den TSP Super Ventus. Im Vergleich ist der Super Ventus ausgewogener zu Spielen, besitzt eine mittlere und dadurch flachere Ballflugkurve und hat mehr direkten Zug nach vorne. Außerdem ist das Obergummi nicht ganz so weich. Man merkt aber, dass die Beläge aus der gleichen Generation stammen und mit den gleichen Absichten konzipiert wurden. Und zwar die Vorgängerbeläge zu verbessern und auf den Plastikball anzupassen.

Auf starken Unterschnitt kann recht einfach angezogen werden. Am Tisch und in der Mitteldistanz ist der Belag mit seiner starken Spinkurve am besten aufgehoben.

Spinanfälligkeit im Blockspiel

Generell nimm der Hexer PG viel Rotation an. Im Blockspiel wirkt das etwas konträr zum einsetzenden Katapult. Bei schnellen Blocks kann das Tempo des Gegners gut mitgenommen werden. Der Vorteil gegenüber dem andro Hexer liegt in dem unterstützenden Katapult, wenn geblockt werden muss.

Bei passiven Blocks zeigt sich ein gemischtes Bild. Durch die starke Schnittannahme werden die Blockbälle teils etwas hoch, was es leicht macht Nachzuziehen. Dennoch würde ich dem andro Hexer Powergrip ein gutes Spielgefühl bescheinigen.

Gefährliche Aufschläge

Bei Aufschlägen ist ein starker Rotationsball möglich. Insgesamt liegt das Rotationsniveau sehr weit oben, kommt aber nicht ganz an die Rotationsklassiker Tenergy 05 oder Xiom Vega Pro heran, was durch die stark unterstützenden Eigenschaften wieder ausgeglichen wird.

Rückschlagspiel

Bei Rückschlägen sehe ich die Schwäche des Belags. Zumindest für mich. Ich mag harte Obergummis und katapultarme Schwämme. Das weiche Obergummi hinterlässt zwar ein gutes Ballgefühl. Dennoch benötigen kurz gelegte Bälle ein gutes Timing. Bei etwas zu festem Balltreffpunkt kommt der Katapult zu stark zum Tragen, was die Rückschläge ungenauer macht.

Bei aktiven Rückschlägen, besonders beim spinreichen Umwickeln des Balles, funktioniert der Belag absolut hervorragend. Meine Bananenflips sind giftig und besitzen eine schöne Spinkurve. Bei direkten Flips funktioniert der Belag ebenso solide und gefährlich.

Schuss und Ballonabwehr

Im Schussspiel weist der andro Hexer Powergrip viel Tempo und Dynamik auf. Gegner können sehr weit weg von der Platte gehalten werden. Es kann stets eine Tempoverschärfungen aus allen Lagen zum Einsatz kommen.

In der Ballonabwehr leistet der Belag seinen Dienst und macht recht viel Spaß. Gegenangriffe sind immer und aus allen Lagen möglich.

Fazit zum andro Hexer Powergrip

Aus meiner Sicht überzeugt der andro Hexer Powergrip als moderner, rotationsstarker Topspinbelag, welcher mit dem Plastikball optimal harmoniert. Weiterhin finde ich, dass HPG deutlich besser die breite Masse an Tischtennisspielern anspricht, als es beispielsweise die andro Rasanter Beläge tun. Vor allem die härteren Rasanter Beläge sind nur schwer zu kontrollieren, besitzen ein kleines Trefferfenster und sprechen eher den Spielertyp des gnadenlosen Offensivspielers an.

Am besten lässt sich der andro Hexer Powergrip als Mix aus Hexer und Rasant beschreiben. Also bestehend aus dem bewährten Konzept aus viel Rotation und hoher Ballflugkurve, gepaart mit Dynamik und Katapult. Für ehemalige Rasant Powergrip oder Rasant Turbo Spieler, empfehle ich eher den HPG als einen der Rasanter. Genauso liegt der Hexer Grip näher an den Belägen Rasant Grip oder Rasant als irgendein Rasanter.

Für Spinspieler wie mich, die etwas an Power und Durchschlagskraft in Verbindung mit den neuen Bällen verloren haben, ist der Hexer Powergrip eine optimale Lösung. Wäre das Obergummi des HPG nicht so weich, würde ich sofort meinen Vorhandbelag wechseln.

Meine Hoffnung liegt nun auf Weiterentwicklungen von den Belägen Vega Pro, Baracuda oder Genius. Wann wir die Nachfolger (jetzt kommen meine Phantasienamen 😉 ) Xiom Vega II Pro, Donic Baracuda Bluethunder oder Tibhar Genius Evolution spielen können, bleibt abzuwarten.

andro Hexer Powergrip
90.7 / 100 TT-SPIN
44,95€Preis
Medium-HardHärte
TensorTechnologie
OFF/OFF+Eignung
Pros

✓ Rotationsstarke Eröffnung

✓ Spindynamik und Tempo bei Gegentopspins

✓ Katapultunterstützung für den Plastikball

✓ Extreme Ballflugkurve
Cons

✗ Spinanfälligkeit

✗ Passive Blocks
Zusammenfassung
Mit dem andro Hexer Powergrip existiert ein würdiger Nachfolger des legendären Hexer Belags. Mit mehr Katapult und Dynamik ausgestattet, aber dennoch mit einer hohen Ballflugkurve und viel Rotation versehen, spricht der HPG Topspinspieler aller Spielklassen an.
Spieleigenschaften93
Qualität/Haltbarkeit88
Preis-Leistungsverhältnis91

9 Gedanken zu “andro Hexer Powergrip – Rotationsstarker Topspinbelag für den Plastikball”

  1. Hey Marcel,
    wieder ein sehr guter Bericht. Du schreibst, dass der HPG näher an den Rasant-Belägen ist als die Rasanter, aber wie siehts denn zum „alten“ Hexer, bzw. aufgrund der Schwamhärte zum Hexer HD aus?

    Liebe Grüße,
    Daniel

    • Hallo Daniel,

      zunächst ist das Obergummi gegenüber dem Hexer überarbeitet. Beim Hexer war es auch schon recht elastisch, sodass ich bei der Härte kaum Unterschiede sehe. Der größte Unterschied ist, ähnlich wie im Vergleich zum Genius, der Katapult und die Dynamik bei schnellen Schlägen. Da hat der HPG einiges an PS zugelegt und spielt sich lebendiger.
      Den Hexer HD empfand ich immer als sehr hart. Zudem ist die Ballflugkurve deutlich flacher im Vergleich. Beim HD sehe ich weniger Gemeinsamkeiten zum neuen Hexer Powergrip.

      Gruß,
      Marcel

  2. Guten Morgen Marcel,

    kannst Du evtl. schon einen Vergleich zum „normalen“ Hexer Grip machen ? Der müßte ja ein wenig weicher und einen Tick langsamer sein.

    VG
    Sascha

    • Servus Marcel, schön von Dir zu lesen! Neue Waage zugelegt… 70,23459745674g 😉

      Ich habe beide in 2,1mm im Test auf einem Stiga CC Holz.. Das Obergummi scheint identisch zu sein und lediglich der Schwamm etwas weicher, wirklich entsprechend den Angaben. Der Grip ist spürbar softer und verhält sich grundsätzlich wie eine zahmerer Powergrip Version, ansonsten verhält er sich wie der Powergrip, halt mit etwas weniger Performance, weniger Luft nach Oben in der Offensive und etwas weniger Gewicht, ca. 1,761484564g 😉
      Jedoch sehr kontrolliert, super für weiche Eröffnung und nicht zu harte Topspins sowie rotationslastiges Spiel! Gefällt mir besser als der Aurus Select! Nur ob ich den Grip mehr mag als den Evolution FX-S weiß ich noch nicht.
      Zusammengefasst gefallen beide mir besser als Rasanter und sind seit Jahren meine andro Favoriten! Wirklich gelungen.

      Ciao Sven

    • Hallo Sascha,

      der Hexer Grip ist vor allem katapultiger. Was der härtere Schwamm des Powergrip noch kompensiert, kommt beim Grip voll durch. Ich finde, dadurch entsteht eine sehr gute Ballrückmeldung. Besonders beim Umwickeln mit dem Handgelenk kann sehr tief in den Ball gegangen werden. Geschwindigkeit ist etwas langsamer, aber ist auch zu erwarten.
      Wer also etwas variabler agieren möchte, ist mit den Hexer Grip genau richtig.

      @Sven: eigentlich misst meine Waage 200 Nachkommastellen. Aber ich wollte nicht allzusehr damit angeben 😀

      Gruß,
      Marcel

  3. Auch ich warte auf eine Art „Genius Evolution“ da ich mit den normalen Evolutions so eine Hassliebe habe. Haben zwar alle eine sehr gute Performance aber keine Abstimmung entspricht so richtig dem was ich mir vorstelle. Habe lange MX-P gespielt dessen weiche Eröffnung auf US sich immer wieder als anspruchsvoll herausstellt, da bei einem Tick falschen Treffpunkt dem Ball die Flugkurve fehlt.. daher meiner Meinung aus der Halbdistanz wenn man voll drauf geht super, allerdings am Tisch wenn mit Gefühl gezogen werden muss so lala und etwas zickig.. Bin jedoch aktuell wieder aufgrund weniger Training und Abstieg in untere (TTR 1700 rum) Klasse auf Medium Beläge umgestiegen.. und da auf den EL-P mit dem ich auf der VH aufgrund des härteren Obergummis mehr Bogen reinkriege und wohl auch damit die besten Schlagspins spielen kann (jedoch nur mit dem roten, der schwarze geht gar nicht), jedoch ist dieser im kurz kurz sehr anspruchsvoll aufgrund des Katapults. Allerdings meiner Meinung nach einer der Beläge die am nähesten ans Frischklebefeeling rankommen. Und MX-S und EL-S sind meiner Meinung nach komplett misslungen.. ok MX-S geht noch aufgrund des niedrigen Katapults auf einem katapulitgen Holz, dann aber eher auf der RH aber EL-S hat diese neuartige Verklebung zwischen Obergummi und Schwamm was für den unlinearen Katapult sorgt welches Schlagspins meiner Meinung nach so gut wie unmöglich macht. Hier besonders auf katapultarmen Hölzer zu empfehlen. Wobei ich damit mal eine Saison ne Top RH gespielt habe da auch hier wieder besonders auf der RH passend da man hier ja weniger „schlägt“ konnte ich den mega druck aufbauen gerade im RH RH Duellen.. allerdings war das auch nur in total offenen offensiv Spielen brauchbar.. war feeling gefragt war der EL-S nie das wahre..

    Daher fehlt so ein Genius Evolution mit einer Tenergy 05, Vega Pro, Fastarc G-1 Flugkurve und der hart genug ist um die Bälle gut kurz legen zu können, gut und kontrolliert in der Eröffnung ist (den Ball gut greift) und sich im nachspielen wie ein getunter T05, Vega Pro, Nittaku Fastarc G1 spielt. Und lasst ja diese Verklebung vom EL-S/ MX-S weg ansonsten geht kein gescheiter Schlagspin!

  4. Hallo! Ich spiele momentan den R47 auf der Vor- und R42 auf der Rückhand. Ich suche einen Belag mit recht ähnlichen Eigenschaften der aber deutlich verzeihlicher ist. Wäre da ein Hexer Powergrip auf der Vor- und Powergrip SFX auf der Rückhand die ideale Alternative?

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: