andro Rasant Grip – Spinniger Mediumbelag mit guter Ballankopplung

Im heutigen Test wurde einer der neuen Rasant Beläge genauer unter die Lupe genommen. Mit dem andro Rasant Grip verspricht die Werbeprosa einen Belag mit hoher Griffigkeit und optimaler Angriffsperformance. Natürlich sind die Erwartungen dementsprechend hoch gewesen vor dem Test.

Andro Rasant Grip CoverAndro Rasant Grip Obergummi

Sofort auffällig war das Matte Obergummi, welches nach dem ersten Daumendrucktest sehr flexibel erschien. Gleichzeitig viel auch positiv die sehr griffige Oberfläche auf, die im Vergleich zum normalen Rasant daher etwas griffiger ist

.Andro Rasant Grip Tenergy 05Andro Rasant Grip Schwamm

Zudem besitzt der Rasant Grip einer sehr grobporigen, mittelharten Schwamm.

Spieleigenschaften des andro Rasant Grip

Nach ein paar Konterschlägen fiel das hohe Tempo des Grip auf. Im Vergleich zum Tenergy 05 war das deutlich spürbar.

Der auf Block war sehr einfach zu spielen. Durch das hohe Tempo und die griffige Oberfläche gingen sowohl schnelle als auch kontrollierte Topspins im mittelhohen Bogen auf die Platte.

Spin konnte ordentlich produziert werden, allerdings nur auf gleichem Niveau wie ein andro Rasant Turbo. Auf der Rückhandseite war vor allem der aktive Block eine wahre Waffe, wobei ein normaler Rasant dabei weniger spinanfällig ist.

Das Aufschlag/Rückschlagspiel war hingegen zunächst schwieriger. Der eigene Aufschlag geriet öfters zu lang. Der Balle musste sanfter und seichter getroffen werden als mit dem Tenergy 05, um einigermaßen genug Spin und Platzierung zu erreichen. Die Rückschläge waren anfangs eine Katastrophe.

Das änderte sich dann schnell. Am Ende vom Training war der Rückschlag die Paradedisziplin, da nahezu jede Annahme aktiv gestaltet werden konnte. Sowohl Flips als auch aggressive Schupfbälle sind mit dem Rasant Grip perfekt zu spielen. Hingegen bei passiver Annahme war der Belag sehr schnittempfindlich und gewöhnungsbedürftig.

Was die meisten interessieren wird, der Topspin auf Unterschnitt. Ich muss zugeben, dass ich mehr erwartet hätte. Die Unterschiede zum normalen Rasant sind da eher gering. Die Flugkurve ist nur geringfügig höher, Spin ist ok, aber nicht die Welt. Schnelle Topspins auf Unterschnitt gingen gut, allerdings hatte ich auch hier mit der Länge zu kämpfen. Weich gezogene Topspins überzeugten da schon mehr, was wohl an dem weichen Obergummi liegt.

Topspin auf Topspin war ebenfalls ganz gut. Aus der Halbdistanz im allgemeinen war der Rasant Grip dann „zu Hause“. Die Probleme mit der Länge beim tischnahen Spiel waren hier von Vorteil, da fast jeder Ball sicher und schnell mit viel Druck gespielt werden konnte.

Fazit

Der Andro Rasant Grip ist eine gute Ergänzung in der Rasant-Reihe. Vor allem Rasant Spieler, die etwas mehr Spin wollen, werden mit dem Grip glücklich. Der Grip ist ein sehr schneller Belag. Dadurch wird das aktive Spiel unterstützt, das passive Spiel ist hingegen schwierig. Aus der Halbdistanz entfaltet der Andro Rasant Grip sein volles Potential.

Einordnung Tempo:

Powersponge<Rasant<Grip<Turbo<Powergrip

Einordnung Katapult:

Grip=Powergrip=<Turbo<Rasant<Powersponge

Einordnung Spin:

Powersponge=Rasant<Turbo=Grip<Powergrip

Einordnung Gesamthärte:

Powersponge<Rasant=<Grip<Turbo<Powergrip

Das Ende der Rasant Beläge – Alternativen für den andro Rasant Grip

Im Frühjahr 2017 entschloss sich die Tischtennismarke andro, seine komplette Rasant Belagserie aus dem Programm zu nehmen und durch die Rasanter Beläge zu ersetzen.

Leider wurde die neue Belagserie ohne einen wirklichen Nachfolger für den andro Rasant Grip konzipiert. Am ehesten kann sich wohl auf den andro Rasanter R47 eingestellt werden. Der R47 ist zwar ein wenig härter, aber aufgrund des recht weichen Spielgefühls, bedingt durch das dünne, flexible Obergummi, am ehesten am Gesamtpaket des Grip dran.

Alternativen sind vor allem bei anderen Marken zu finden. Allen voran die Mediumbeläge um Xiom Vega Japan, Tibhar Evolution EL-S oder Nittaku Fastarc C-1 bieten sehr gute Alternativen für den Rasant Grip.

andro Rasant Grip
85 / 100 TT-SPIN
46.90€Preis
MediumHärte
TensorTechnologie
OFF-/OFFEignung
Pros

✓ Guter Spin

✓ Halbdistanz
Cons

✗ Hohe Erwartungen nicht ganz erfüllt

✗ Kaum Unterschied zum normalen Rasant
Zusammenfassung
Spinniger Mediumbelag mit verbesserter Ballankopplung. Für variable Topspinspieler und offensive Allrounder.
Spieleigenschaften87
Qualität/Haltbarkeit85
Preis-Leistungsverhältnis83

18 Gedanken zu “andro Rasant Grip – Spinniger Mediumbelag mit guter Ballankopplung

  1. Hi,

    Ich habe deinen Bericht zum Rasant Grip gelesen. Ich finde es gut, dass du Interessenten einige Infos kostenlos zur Verfügung stellst.

    Ein Vereinskollege hat am Mittwoch neue Beläge montieren lassen. Einen Rasant Powergrip und einen Tenergy 05. Beide in maximal erhältlicher Schwammstärke. Er spielt einen Timo Boll forte off.

    Du hast folgendes geschrieben:

    „Nach ein paar Konterschlägen fiel das hohe Tempo des Grip auf. Im Vergleich zum Tenergy 05 war das deutlich spürbar.“

    und

    „Einordnung Tempo:

    Powersponge<Rasant<Grip<Turbo<Powergrip"

    Es hat mich am Mittwoch sehr überrascht, dass der Rasant Powergrip -spürbar langsamer- war als der Tenergy 05. Immer noch sehr schnell, aber wirklich spürbar langsamer. Im Spiel als auch beim Springen lassen auf dem Schläger.

    Ich glaube auch nicht, dass der Rasant Grip schneller ist als der Tenergy.

    Das wollte ich nur erwähnen, da ich mir da absolut sicher bin.

    Viele Grüße

    Bastian

  2. Hallo Bastian,

    danke für deinen Beitrag.

    Bei den Endschlägen stimme ich dir definitiv zu. Bei hart geschlagenen Bällen und schnellen Topspins ist der T05 schneller als der Grip, Powergrip ist minimal langsamer.
    Beim Kontern jedoch kommt mir durch den höheren Katapult der Grip beim Grundtempo etwas schneller vor.
    Gut, vielleicht hätte ich gleichzeitig einen neuen Tenergy zum Testen als Referenz aufziehen sollen.

    Gruß,
    Marcel

  3. Hi Marcel,

    die Haltbarkeit des Andro Rasant Grip ist wirklich sehr schlecht. Den ersten musste ich nach 8, den zweiten schon nach 6 Wochen wechseln! Ich trainiere zwar 4 mal die Woche à 2,5 Stunden, aber trotzdem ist die Haltbarkeit deutlich schlechter als z.B. bei einem Tenergy. Mit Tenergy ziehe ich nicht nach 6 Wochen jeden Topspin ins Netz…
    Der Grip ist ein super Belag, aber ein drittes mal kaufen werde ich ihn aber sicherlich nicht.

    Gruß Bastian

    P.S.: Echt super Tischtennis Blog!

    • Hallo Bastian,

      danke für das Lob und deine Erfahrung mit der Haltbarkeit!

      Leider erreichen alle Beläge der neuesten Generation nach 60-80 Spielstunden einen Punkt, an dem Griffigkeit und Dynamik deutlich abnehmen. Bei dir trifft das genau zu. Mehr versprechen die Firmen bei der Beschreibung der Beläge auch nicht.
      Ich stimme zu, Tenergy´s und vor allem der T05 weisen nach ähnlicher Spielzeit ebenfalls deutliche Abriebsspuren auf, die Spieleigenschaften bleiben dennoch auf einem hohen Niveau.

      Ich teile die Erfahrung mit anderen Spielern, wenn ich sage, dass es im Endeffekt ein Nullsummenspiel ist vom einem Tenergy, wenn man zufrieden mit den Spieleigenschaften etc. ist, auf ESN Beläge zu wechseln. Die Ersparnis aufgrund niedrigerer UVP und Rabatten geht vollkommen für das Testen und die geringere Spielzeit der Beläge drauf.

      Preis-Leistungssieger bleibt für mich in Sachen Tenergy-Ersatz immer noch der Tibhar Genius, dessen Spielstunden nahe an denen eines Tenergy heran kommen.

      Gruß,

      Marcel

  4. Ich bin mit dem Rasnt grip im allgemeinen sehr zu frieden, ich muss sagen, dass er für mich sehr gut zum schnellen Topspin auf Unterschnitt ist.

  5. Ich bin mit dem Rasant Grip im auch zufrieden, nur die „Abnutzung“ ist echt ein Problem. Kommt man eig. mit nem Tenergy 05 klar wenn man Grip spielt? Oder wäre das ein zu großer Sprung?

    Danke!

    • Hallo Alexander,

      grundsätzlich ja, nur ist der T05 anspruchsvoller und auch etwas härter. Dafür ist deutlich mehr Potential vorhanden, vor allem im Spinspiel. Die Haltbarkeit ist sehr gut, wobei halt der Preis schon happig ist.
      Noch näher am Grip dran ist der T80, da dieser etwas fehlerverzeihender und weicher ist als der T05.

      Gruß,

      Marcel

  6. Hallo Marcel,

    einen sehr schönen Blog hast du da auf die Beine gestellt -das muss ja ziemlich viel Arbeit sein;-) Vielen Dank dafür!!!
    ich war bis zur Einführung auf den Plastik Ball recht zufrieden mit dem Rasant Grip in max, nun komme ich nicht mehr damit zurecht – es fehlt mir def. der Schnitt. Ich musste nach dem Rückzug von Adidas schon vom P7 umstellen und bin dann bei dem Grip gelandet- die Umstellung war gar nicht so leicht da sich meiner Meinung nach der Grip deutlich kompakter spielt wie der P7. Nun hab ich die neuen Rasants (47 und 42) getestet und binn ziemlich entäuscht. Sie sind vom Grundtempo schneller aber der Schnitt lässt meines erachtens stark zu wüschen übrig – die Beläge kommen mir nicht auf den Schläger:-(
    Nun suche ich Alternativen- möglichst im Tibhar oder Xiom Bereich. Kannst du mir etwas empfehlen? Ev. auch für meine Rückhand wo ich bis dato einen normalen Rasant in 1,7 gespielt habe? Leider ist mein Balltreffpunkt in der regel viel zu spät aber mein Hauptaugenmerk liegt auf weich angezogenen Eröffnungsspinn mit VH und auf agressiven Rückhandschupf.

    Vielen Dank im Voraus und Grüße aus dem schönen Rheinland

    Michael

    • Hallo Michael,

      komplett wirst du den verloren gegangenen Spin nicht wiederherstellen können. Es gibt einfach keinen Belag, der das kann.
      Für dein Spiel bieten sich als Vorhandbeläge drei Alternativen an.

      Zunächst der Xiom Vega Japan. Sehr spinnig bei der Eröffnung und mit einem Medium-Schwamm ausgestattet. Sehr gut für das mittelschnelle Topspinspiel. Beim Block entwickelt der Belag relativ viel Katapult.
      Ähnlich ist der Nittaku Fastarc C-1. Das Obergummi ist nochmal straffer und sehr spinnig. Etwas weniger Katapult und eher im tischnahen Spinspiel zu Hause.
      Mehr Dynamik und Power hat dann der Tibhar Evolution EL-S. Vor allem im Nachspielen entwickelt der Belag eine hervorragende Dynamik und Power.

      In dünner Schwammstärke eignen sich die Beläge auch als Ersatz für den Rasant auf der Rückhand. Wahrscheinlich lässt sich ein aggressiver Rückhandschupf am ehesten mit einem härteren Obergummi spielen. Ergo ist der C-1 ein guter Kandidat.

      Alle drei Beläge funktionieren auch gut mit dem Plastikball. Aber wie schon erwähnt lässt sich die Rotation nicht komplett ersetzen.

      Gruß,

      Marcel

  7. Hey Marcel,

    da danke ich dir doch mal direkt, mit so einer schnellen Antwort hab ich ja nicht gerechnet – super!
    Den Japan hatte ich mir nach längerem lesen Deiner und anderer Beiträge auch schon mal ausgeguckt, der Fastarc interessiert mir auch, leider habe ich da keine Testmöglichkeit und mal so eben gekauft ist mir das ganze doch zu teuer. Ich werde wohl mal den Vega Japan testen und wenn der gar nicht gehen sollte kann ich ja immer noch…. schade das mit Nittaku in Deutschland, ich komme noch aus der Generation Magic Carbon der hat mir damals gut gefallen:-)

    Vielen Dank jedenfalls nochmal, ich werde berichten wie ich zurecht gekommen bin

    LG
    Michael

    • Hallo Michael,

      freue mich auf deine Testeindrücke 🙂

      Nittaku wird erst seit dieser Saison auch von den Großhändlern wieder mehr beachtet und listen die Fastarcs. Die Vertretung in Deutschland gibt es aber schon seit einiger Zeit wieder.
      Und falls du den Fastarc C-1 doch testen willst, in meinem Partnershop gibt es den für 44,90€. Mit dem Rabattcode „ttspin“ sparst du 20%. Werbung Ende 😀

      Gruß,
      Marcel

      • Hallo Marcel,

        ich möchte einen ersten Eindruck mit meinen neuen Belägen beschreiben, habe allerdings bis Dato erst eine Trainingseinheit damit gespielt.
        Getestet wurden Xiom Vega Japan max VH und Xiom Vega Europe df 1,8 RH beides auf meinem Donic AL+ Appelgreen WM89

        Vergleich Rasant Grip max und rasant 1,8

        Mein erster Eindruck: wow – was für ein Katapult, wusste gar nicht das man mittlerweile so nah am Frischkleben ist 🙂
        Im Vergleich zum Grip ist der Japan echt ne ziemliche Granate mit sehr viel mehr Katapult was sich beim Einkontern positiv bemerkbar machte, auch der Europe ist im Gegensatz zum Rasant sehr schnell und hat wesentlich mehr Katapult, auch hier hatte ich im Kontern keine Probleme.
        Mit beiden Seiten hatte ich trotz höherer Geschwindigkeit und höherem Katapult eigentlich keine Probleme, klappte sehr gut.
        Topspin auf Block ging ganz gut wobei mir hier ein paar Schläge hinten raus landeten, wie auch an den flacheren Ballabsprung bei sehr hart getroffenen Bällen könnte ich mich aber wohl daran gewöhnen denke ich. Nun zu meiner eigentlichen Paradedisziplin den weichen Eröffnungsspinn auf Unterschnitt. Leider musste ich feststellen, dass mir der Japan von der Oberfläche her viel zu hart ist, ja er Quietscht bei mir sogar wenn ich sehr dünn treffe? Ich kam überhaupt nicht mit dem recht harten Gummi zurecht, wobei schnell (für mich schnell) gezogene Topspins durchaus überzeugen konnten.
        Mit der Rückhand kam ich eine wenig besser zurecht, weich angezogene Tops gingen ganz gut, allerdings konnte mich der Spin nicht wirklich Überzeugen (liegt mit Sicherheit an meiner recht unsicheren Technik obwohl schon 35 Jahre aktiv) und der aggressive Schupf ging zwar aber insgesamt hatte auch hier das Teil zu viel Katapult für mich, wodurch ich leider recht unsicher gegenüber meinen gewohnten Rasant wurde und ich mich bemühen musste nicht hinten raus zu spielen wodurch die Qualität des Schnitts natürlich gelitten hat.

        Ich werde nicht gleich aufgeben wobei ich vor allem mit der Vorhand nicht ganz glücklich bin und für weitere Vorschläge schon ganz dankbar wäre. Ich brächte halt doch VH einen wesentlich weicheres Obergummi, hier käme ich mit dem Katapult wahrscheinlich gut klar, auf der Rückhand würde ich wohl einiges weniger an Katapult bevorzugen:-/

        Viele Grüße
        Michael

        • Hallo Michael,

          danke dir für deine Eindrücke 🙂

          Du musst den Belägen 2-3 Wochen Zeit geben. Die werden noch etwas langsamer und gefühlvoller. Nagelneue Beläge sind immer sehr schnell.
          Ebenso das Quitschen kann bei neuen Belägen vorkommen.
          Und ja, der Vega Europe DF hat sehr viel Katapult. Hätte ich jetzt nicht direkt als Ersatz für den Rasant empfohlen. Sollte aber recht kontrolliert sein, wenn man sich daran gewöhnt.

          Gruß,
          Marcel

          • Hallo Marcel,

            Das ich die Beläge noch einspielen muss ist mir bewusst und das werde ich auch machen und später genauer berichten,
            das du mir die Rückhand so nicht empfohlen hättest hab ich mir gedacht Nun muss ich dazu sagen das ich vor dem rasant einen Samba + gespielt habe welchen ich wegen dem schlechten kurz kurz Spiel und der Angabenannahme damals geändert habe, war aber sonst recht zu frieden und wollte außerdem mal wieder was
            anderes probieren

            Viele Grüße
            Michael

  8. Hallo Marcel,

    Schon im 2. Training kam ich mit dem Vega Japan viel besser zurecht, möglicherweise lag es auch an dem diesmal eingesetzten Plastikball
    Die Eröffnung auf unterschnitt klappte sehr gut auch wenn ich mich mit meinem Armzug noch immer ein wenig zurückhalten musste, insbesondere im Vergleich mit dem gripp spielt er sich doch dynamischer und der Katapult setzt recht schnell ein, müsste ich echt aufpassen. Denke aber das du mit deiner Empfehlung sehr sehr gut gelegen hast. Hätte ich auf dich gehört wäre ich wahrscheinlich auch mit der Rückhand zufrieden gewesen, so müsste ich feststellen das mir der Katapult des europe df doch zu stark war und ich mich zum Schluss kaum noch getraut habe zu eröffnen, der Block war natürlich sehr stark und recht flott, dass gefiel mir schon gut, machte aber die Unsicherheit bei der Aufschlagsnnahme insbesondere bzgl gefährlichem Rückschlag nicht wett so dass ich mir da wahrscheinlich doch etwas anderes einfallen lassen muss
    Ev dann doch den fastarc c1 in 1,8, ist der viel schnittempfindlicher wie der rasant, würdest du die gleiche schwammstärke empfehlen?

    Viele Grüße
    Michael

    Ps könntest du mir ev das stiga Allround Carbon mit dem appelgreen wm89 vergleichen?

    Danke nochmals für deine Unterstützung

    • Hallo Michael,

      der C-1 nimmt schon mehr Schnitt an, ist aber trotzdem relativ kontrolliert, wodurch das kein Problem sein sollte. Würde schon 1,8mm empfehlen.

      Das Stiga Allround Classic Carbon ist langsamer als das Appelgren WC89. Im Spinspiel macht das Appelgren WC89 eine höhere Ballflugkurve und mehr Spinunterstützung. Insgesamt würde ich aber auch ein weicheres, wenngleich steiferes und schnelleres Spielgefühl dem Appelgren gegenüber dem ACC zuordnen.

      Gruß,
      Marcel

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: