Butterfly Tenergy 80

Alle Beläge der Tenergy-Familie bedienen verschiedene Spieleigenschaften in Ihrer Extreme. Der Butterfly Tenergy 05 den Spin und die extrem gebogene Flugkurve, der Tenergy 64 das Tempo und der Tenergy 25 Spin und Power nahe am Tisch. Mit der Erscheinung des Butterfly Tenergy 80 wurde ein Kompromissbelag zwischen dem Tenergy 05 und Tenergy 64 versprochen. Also zum ersten Mal kein Extremum, sondern eine Lösung für Spieler, die bei den anderen Tenergy Belägen bei all den Stärken etwas vermisst haben.

Spieleigenschaften des Butterfly Tenergy 80

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach den ersten Trainingsstunden doch sehr enttäuscht war vom Tenergy 80. Der Belag kann wirklich alles, aber überhaupt nicht so richtig. Die maximal mögliche Rotation ist, wie zu erwarten, weniger als mit einem 05er. Die Topspins, aber auch die Aufschläge und Unterschnittbälle, sind weniger gefährlich. Zudem fehlt dem Belag die nötige Power, um den Gegner von der Platte zu drängen, was mit einem Tenergy 64 kein Problem darstellt.

Doch was kann man mit einem Tenergy 80 anfangen? Zunächst hatte sich das Thema Butterfly Tenergy 80 für mich erledigt. Wozu wird ein Belag benötigt, der Rotation auf ESN-Niveau bietet, weniger Katapult und Power besitzt und dazu noch 56,90€ kostet?

Der Butterfly Tenergy 80 besitzt ein Extremum, dass nach wenigen Trainingsstunden nicht sonderlich auffällt. Die enorme Sicherheit bei allen Angriffsschlägen. Die Gefährlichkeit des Tenergy 05 in Bezug auf Spin und die des Tenergy 64 in Bezug auf Tempo besitzt der Tenergy 80 nicht. Doch sinkt die Fehlerquote bei Topspins und Powertopspins enorm. Der ankommende Spin spielt kaum eine Rolle bei aktiven Schlägen. Die Schnittempfindlichkeit ist sehr gering, was es auch im passiven Spiel möglich macht gefährliche Aufschläge sicher zu retournieren. Das Obergummi unterscheidet sich nicht nur in der Noppenstruktur von anderen Tenergy Modellen, sondern auch in der Gummimischung, wodurch die, für einen Tenergy übliche, Schnittanfälligkeit kaum zur Geltung schlägt. Aufgefallen sind diese Spieleigenschaften nicht im Balleimertraining oder bei Trainingsspielen, sondern bei einem Turnier. Mein Tenergy 05 war runter, wodurch ich dem Tenergy 80 noch eine Chance gegeben habe. Es ist immer noch nicht mein Belag, da meine gefährlichen Topspins entschärft wurden. Dennoch haben die Spieleigenschaften des Butterfly Tenergy 80 mich doch sehr imponiert.

Häufig wird der Tenergy 80, durch diese Spieleigenschaften, auf der Rückhand gefunden. Dort wird oft passiver gespielt, aber durch den Butterfly Tenergy 80 können Angriffschläge, ob als Vorbereitung oder als Endschlag, in jeder Situation eingesetzt werden. Durch die geringe Schnittanfälligkeit eignet sich der Belag zudem gut für das Blockspiel und passive Returns beim Aufschlag.

Fazit

Der Butterfly Tenergy 80 ist sicherlich kein Belag, der einen vom ersten Moment an begeistert. Für typische Allrounder ist der Belag zu schnell, für Topspinspieler zu ungefährlich und für Powerspinspieler zu langsam. Im Training. Im Wettkampf, wo viele Schläge improvisiert und intuitiv geschehen ein Traum für jeden Angreifer. Und besonders für Spieler, die ihr Angriffsspiel extrem variieren. Die Quote ist dabei sehr hoch. Auch auf der Rückhand bietet der Belag sowohl gute Angriffsmöglichkeiten als auch bei passiven Schlägen mehr Sicherheit als andere Angriffsbeläge. Der Butterfly Tenergy 80 ist daher ein Belag, der positiv überrascht, allerdings erst nach einer gewissen Zeit.

 

Weitere Tenergy Beläge im Test:

Tenergy 05

Tenergy 64

Tenergy 05 FX vs. Tenergy 80 FX

 

Butterfly Tenergy 80

56,90€
Butterfly Tenergy 80
8.5

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

8/10

Pros

  • geringe Schnittanfälligkeit
  • alle Schlagarten möglich
  • geringe Fehlerquote

Cons

  • kein extremer Spin
  • kein extremes Tempo
  • Gefährlichkeit
%d Bloggern gefällt das: