Yasaka Rakza X

Nun konnte ich den ersten der sechs Testbeläge ausführlich spielen und beurteilen. Dies war der Yasaka Rakza X. Ich habe mir im Vorfeld viel von dem Rakza X versprochen. Die Kombination eines medium-harten Schwammes mit einem relativ straffen Obergummi liegt mir generell sehr gut.

Objektive Eigenschaften des Yasaka Rakza X

Yasaka Rakza X Noppenstruktur
Yasaka Rakza X Noppenstruktur

Zunächst einmal ein paar Fakten zum Rakza X. Ich habe mir diesen in schwarz Max. besorgt. Dieser bringt ungeschnitten 72g auf die Waage und ist wohl einer der schweren Beläge. Das Obergummi ist relativ matt und wirkt nicht so enorm griffig wie andere Beläge. Die Noppenstruktur ist relativ breit, eng stehend und flach ausgelegt. Also ist schon im vornherein anzunehmen, dass sich der Yasaka Rakza X sehr direkt spielen lässt und der Katapult vergleichsweise gering ausfallen wird. Weiterhin ist der Belag „Made in Germany“ wie so viele andere Beläge auch.

Spieleigenschaften des Yasaka Rakza X

Das Einkontern verlief sehr positiv. Im geradlinigen Spiel erzeugt der Belag einen schön dosierten Druck auf den Ball. Das Grundtempo ist sehr hoch, wobei der Belag sehr berechenbar und dadurch kontrolliert wirkt. Auch der Block in Tischnähe ist sehr gut zu spielen. Die Oberfläche des Rakza X ist nicht so schnittempfindlich, wodurch der ankommende Spin druckvoll und präzise retourniert werden kann. Beim passiven Block ist der Katapult nicht sehr ausgeprägt. Dadurch fällt es fast schon schwer nicht aktiv zu werden. Der Belag ist also nicht für passive Spieler ausgelegt, obwohl die Fehlerquote reltiv gering ist.

Yasaka Rakza X Test
Yasaka Rakza X Test

Der Yasaka Rakza X besitzt besonders im Topspinspiel viel Power und Tempo. Die Flugkurve ist im Allgemeinen mittelhoch und sehr weit, was an dem enormen Tempo liegt. Gerade am Tisch sind schnelle aggressive Angriffsschläge sehr einfach und gefährlich spielbar. Man kann mit dem Rakza X sehr viel Druck auf den Gegner ausüben. Die Rotation liegt im oberen Bereich der Beläge, die ich kenne. Dennoch ist der Belag nicht auf Rotation, sondern auf schnelle Topspins getrimmt. Beim Gegentopspin kommt dem Belag wiederum die geringe Schnittempfindlichkeit zu Gute. Direkt am Tisch lassen sich so einige gegnerische Topspins als Antwort brachial versenken. Allerdings ist der Yasaka Rakza X kein klassischer Halbdistanzbelag, sondern eher in der Kurz- und Mitteldistanz zu Hause. Weiche Topspins mit viel Rotation gehen auch, doch in diesem Gebiet gibt es bessere Beläge.

Das Gesamtbild setzt sich beim Aufschlag-Rückschlagspiel und im Spiel über dem Tisch fort. Aufschläge können mit sehr guter Rotation und Platzierung, durch den geringen Katapult, gespielt werden. Rückschläge und Flips über dem Tisch sind relativ einfach aggressiv spielbar. Bei passiven Schlägen oder langsamen Spinbällen fehlt etwas die Kontrolle. Sobald es zum Schussspiel gegen Ballonabwehr kommt, hat der Gegner kaum noch Chancen, da der Druck enorm hoch gehalten werden kann.

Fazit zum Yasaka Rakza X

Definitiv ein interessanter Angriffsbelag. Für Spieler geeignet, die sehr aggressiv und tischnah agieren und jederzeit Druck auf den Gegner aufbauen wollen. Da der Yasaka Rakza X sehr anspruchsvoll zu spielen ist und immer eine aktive Bewegung erfordert, um vollständig genutzt zu werden, empfiehlt sich ein hohes Trainingspensum. Die UVP ist mit 48,90€ vergleichsweise hoch angesetzt.

 

Yasaka Rakza X

43,03€
Yasaka Rakza X
8.6

Spieleigenschaften

9/10

Qualität/Haltbarkeit

9/10

Preis-Leistungsverhältnis

8/10

Pros

  • Enorme Power in Tischnähe
  • Aktives Spiel wird unterstützt
  • Geringe Schnittempfindlichkeit

Cons

  • Schwer zu beherrschen
  • langsame Topspins
  • Passives Spiel
%d Bloggern gefällt das: